Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktuelle Herzkatheter-Techniken in Mannheim

13.10.2006
Unser Herz schlägt am Tag durchschnittlich etwa 100.000 Mal, doch keineswegs immer in regelmäßigen Abständen. Jeder Mensch hat in seinem Leben gelegentlich Herzrhythmusstörungen - Unregelmäßigkeiten des normalen Herzschlags in Form von Geschwindigkeitsänderungen, kurzen Unterbrechungen oder zusätzlichen Herzschlägen. In der Regel sind diese Unregelmäßigkeiten harmlos.

Treten sie allerdings häufiger auf, sollten sie ärztlich untersucht werden. Für die Untersuchung und Therapie von Herzrhythmusstörungen stehen verschiedene Methoden zur Verfügung, insbesondere die so genannte Katheterablation (Katheter-Verödungstherapie). Am 20. und 21. Oktober treffen sich im Mannheimer Rosengarten internationale Experten, um sich über die aktuellen Entwicklungen von Herzkatheter-Techniken auszutauschen. Unter anderem wird im Rahmen dieser Fachveranstaltung eine neu entwickelte Robotertechnologie vorgestellt, mit der eine Katheterablation ferngesteuert durchgeführt werden kann - eine Behandlungsmethode, die ab November im Universitätsklinikum Mannheim als einem von drei Zentren in Deutschland angeboten wird.

Anlass für den kardiologischen Kongress ist der 20. Jahrestag der ersten Behandlung einer angeborenen Herzrhythmusstörung mittels der Radiofrequenzablation, einem besonderen Katheter, der über die Vene eingeführt wird. Mit dieser Methode konnte man erstmals Unregelmäßigkeiten des Herzschlags ohne eine Operation am offenen Brustkorb und mit deutlich weniger Risiken als mit den zum damaligen Zeitpunkt verfügbaren Verödungstechniken behandeln. Ausgerichtet wird die internationale Tagung durch die I. Medizinischen Klinik des Mannheimer Universitätsklinikums unter der gemeinsamen Leitung von Professor Dr. med. Martin Borggrefe (Direktor der I. Med. Klinik) , Professor Dr. med. Günther Breithardt (Universitätsklinikum Münster) und Professor Dr. Karl-Heinz Kuck (Allgemeines Krankenhaus St. Georg, Hamburg). Im Juni 1986 hatten Professor Borggrefe und Professor Breithardt die weltweit erste Hochfrequenzstrom-Kathetherablation durchgeführt.

Ziel von Katheterablationen ist es, die Art und den Mechanismus der vorliegenden Herzrhythmusstörungen festzustellen und zu behandeln. Eine einfache Untersuchung dauert in der Regel ein bis zwei Stunden, in komplexen Fällen auch länger. Unter örtlicher Betäubung werden zwei oder mehr dünne Elektrodenkatheter über die Leistenvenen oder -arterien in das Herz eingeführt. Dieser Vorgang wird über Röntgenstrahlen auf einem Bildschirm für den untersuchenden Arzt sichtbar gemacht und ist für den Patienten kaum spürbar. Sobald die Diagnose der Herzrhythmusstörung feststeht, kann der Arzt in vielen Fällen sofort eine Verödung des erkrankten Bereichs mit Hochfrequenzstrom oder Kälte durchführen.

Während die vor 20 Jahren verwendeten Katheter noch nicht steuerbar waren, werden mittlerweile weiter entwickelte, in verschiedene Richtungen lenkbare Spezialkatheter verwendet, die es möglich machen, auch schwer zugängliche Bereiche - zum Beispiel in den Herzvorhöfen und Herzkammern - zu erreichen. Nach den ersten Behandlungen in Deutschland hat diese Therapie in den vergangenen Jahren über Europa und die USA einen weltweiten Siegeszug angetreten. Derzeit finden in Deutschland rund 20.000 Ablationsbehandlungen pro Jahr statt.

Die neueste Entwicklung, die ab November auch im Universitätsklinikum Mannheim zur Verfügung stehen wird, ist eine Robotertechnologie, mit der die Katheterablation mittels Fernsteuerung durchgeführt werden kann. Dabei wird ein magnetischer Katheter über zwei große Magnete navigiert, die die Katheterspitze durch unterschiedliche Ausrichtungen im Raum an jede Position stufenweise hinführen können. In der Behandlung von Herzkranzgefäß-Veränderungen ist es zudem durch die fein abgestimmte Magnetsteuerung möglich, mit einem Draht in nahezu unerreichbare Winkel und Gefäßareale zu gelangen. Außer im Mannheimer Universitätsklinikum steht diese Technologie mit dem Namen Niobe II-System derzeit nur im Deutschen Herzzentrum in München und in Hamburg zur Verfügung.

Klaus Wingen | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum-mannheim.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs
13.12.2017 | Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften