Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktuelle Herzkatheter-Techniken in Mannheim

13.10.2006
Unser Herz schlägt am Tag durchschnittlich etwa 100.000 Mal, doch keineswegs immer in regelmäßigen Abständen. Jeder Mensch hat in seinem Leben gelegentlich Herzrhythmusstörungen - Unregelmäßigkeiten des normalen Herzschlags in Form von Geschwindigkeitsänderungen, kurzen Unterbrechungen oder zusätzlichen Herzschlägen. In der Regel sind diese Unregelmäßigkeiten harmlos.

Treten sie allerdings häufiger auf, sollten sie ärztlich untersucht werden. Für die Untersuchung und Therapie von Herzrhythmusstörungen stehen verschiedene Methoden zur Verfügung, insbesondere die so genannte Katheterablation (Katheter-Verödungstherapie). Am 20. und 21. Oktober treffen sich im Mannheimer Rosengarten internationale Experten, um sich über die aktuellen Entwicklungen von Herzkatheter-Techniken auszutauschen. Unter anderem wird im Rahmen dieser Fachveranstaltung eine neu entwickelte Robotertechnologie vorgestellt, mit der eine Katheterablation ferngesteuert durchgeführt werden kann - eine Behandlungsmethode, die ab November im Universitätsklinikum Mannheim als einem von drei Zentren in Deutschland angeboten wird.

Anlass für den kardiologischen Kongress ist der 20. Jahrestag der ersten Behandlung einer angeborenen Herzrhythmusstörung mittels der Radiofrequenzablation, einem besonderen Katheter, der über die Vene eingeführt wird. Mit dieser Methode konnte man erstmals Unregelmäßigkeiten des Herzschlags ohne eine Operation am offenen Brustkorb und mit deutlich weniger Risiken als mit den zum damaligen Zeitpunkt verfügbaren Verödungstechniken behandeln. Ausgerichtet wird die internationale Tagung durch die I. Medizinischen Klinik des Mannheimer Universitätsklinikums unter der gemeinsamen Leitung von Professor Dr. med. Martin Borggrefe (Direktor der I. Med. Klinik) , Professor Dr. med. Günther Breithardt (Universitätsklinikum Münster) und Professor Dr. Karl-Heinz Kuck (Allgemeines Krankenhaus St. Georg, Hamburg). Im Juni 1986 hatten Professor Borggrefe und Professor Breithardt die weltweit erste Hochfrequenzstrom-Kathetherablation durchgeführt.

Ziel von Katheterablationen ist es, die Art und den Mechanismus der vorliegenden Herzrhythmusstörungen festzustellen und zu behandeln. Eine einfache Untersuchung dauert in der Regel ein bis zwei Stunden, in komplexen Fällen auch länger. Unter örtlicher Betäubung werden zwei oder mehr dünne Elektrodenkatheter über die Leistenvenen oder -arterien in das Herz eingeführt. Dieser Vorgang wird über Röntgenstrahlen auf einem Bildschirm für den untersuchenden Arzt sichtbar gemacht und ist für den Patienten kaum spürbar. Sobald die Diagnose der Herzrhythmusstörung feststeht, kann der Arzt in vielen Fällen sofort eine Verödung des erkrankten Bereichs mit Hochfrequenzstrom oder Kälte durchführen.

Während die vor 20 Jahren verwendeten Katheter noch nicht steuerbar waren, werden mittlerweile weiter entwickelte, in verschiedene Richtungen lenkbare Spezialkatheter verwendet, die es möglich machen, auch schwer zugängliche Bereiche - zum Beispiel in den Herzvorhöfen und Herzkammern - zu erreichen. Nach den ersten Behandlungen in Deutschland hat diese Therapie in den vergangenen Jahren über Europa und die USA einen weltweiten Siegeszug angetreten. Derzeit finden in Deutschland rund 20.000 Ablationsbehandlungen pro Jahr statt.

Die neueste Entwicklung, die ab November auch im Universitätsklinikum Mannheim zur Verfügung stehen wird, ist eine Robotertechnologie, mit der die Katheterablation mittels Fernsteuerung durchgeführt werden kann. Dabei wird ein magnetischer Katheter über zwei große Magnete navigiert, die die Katheterspitze durch unterschiedliche Ausrichtungen im Raum an jede Position stufenweise hinführen können. In der Behandlung von Herzkranzgefäß-Veränderungen ist es zudem durch die fein abgestimmte Magnetsteuerung möglich, mit einem Draht in nahezu unerreichbare Winkel und Gefäßareale zu gelangen. Außer im Mannheimer Universitätsklinikum steht diese Technologie mit dem Namen Niobe II-System derzeit nur im Deutschen Herzzentrum in München und in Hamburg zur Verfügung.

Klaus Wingen | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum-mannheim.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise