Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Tests lüften Rätsel um das Restless-Legs-Syndrom

13.10.2006
Eine Störung der körpereigenen Schmerzkontrolle?

Als "Nachtwanderer" bezeichnen sich Patienten mit Restless-Legs-Syndrom (RLS) mitunter, denn die Erkrankung ist mit unangenehmen Empfindungen verbunden, die sich nur durch Bewegung lindern lassen. Besonders stark empfinden Patienten diese Beschwerden in Ruhephasen und in der Nacht.

Die Entstehung der Erkrankung, von der geschätzte drei bis neun Prozent der Bevölkerung in Industrieländern betroffen sind, ist bislang ungeklärt. Studien des Instituts für Physiologie und Pathophysiologie der Johannes Gutenberg Universität in Mainz mit dem Zentrum für Nervenkrankheiten der Philipps-Universität Marburg, die beim Deutschen Schmerzkongress in Berlin vorgestellt wurden, erbrachten jetzt neue Erkenntnisse über die Natur des RLS: Die Patienten sind empfindlicher für bestimmte Schmerzreize, haben eine geringere Berührungsempfindlichkeit in Händen und Füßen und häufig ein "paradoxes" Temperaturempfinden in den Beinen; kalt wird als heiß empfunden.

"Wir vermuten, dass dahinter eine Störung der körpereigenen Schmerzkontrolle im zentralen Nervensystem, d.h. im Gehirn und Rückenmark, steht", fasst PD Dr. Walter Magerl (Mainz) zusammen. Medikamente, die das Dopaminsystem des Gehirns unterstützen, bessern die Beschwerden.

... mehr zu:
»Nervensystem »RLS

Eine der häufigsten neurologischen Störungen

RLS ist eine der häufigsten neurologischen Störungen in der Bevölkerung der westlichen Welt; die Häufigkeit steigt mit dem Lebensalter. Weil durch den unkontrollierbaren Bewegungsdrang Schlafstörungen entstehen, leidet die Lebensqualität der Patienten erheblich. "RLS wird aber oft nicht als neurologische Störung erkannt und ist daher gravierend unterdiagnostiziert", so Dr. Magerl. Die Entstehung von RLS ist weitgehend ungeklärt. Es existiert ein noch nicht hinreichend verstandener genetischer Hintergrund: Die Erkrankung tritt bei Patienten, bei denen Familienangehörige betroffen sind, bereits ein Jahrzehnt früher auf als bei anderen Patienten. Frauen sind weitaus häufiger betroffen als Männer.

Gesteigertes Schmerzempfinden nicht nur in den Beinen

"Seit wenigen Jahren wissen wir, dass das RLS-Syndrom mit schwerwiegenden Störungen der Somatosensorik, d.h. der körperlichen Wahrnehmung einhergeht, insbesondere der Schmerzverarbeitung", erklärt Dr. Magerl. Die Mainzer und Marburger Forscher konnten nun zeigen, dass Patienten mit RLS eine dramatisch gesteigerte Schmerzempfindlichkeit aufweisen. Sie sind weitaus schmerzempfindlicher gegen Nadelstich-ähnliche Reize als Gesunde. Das eindrucksvolle Symptom des Schmerzes durch leichte Berührung, z.B. durch Überstreichen der Haut mit einem Wattebausch, das bei anderen Nervenschmerzen wie der Gürtelrose häufig auftritt, zeigen Patienten mit RLS jedoch nicht. Im Gegensatz zur Störung der Motorik, die auf die Beine beschränkt ist, findet sich die gesteigerte Schmerzempfindlichkeit sowohl in den Armen als auch in den Beinen.

Verarbeitungsproblem im zentralen Nervensystem

Weitere Untersuchungen mit einer umfassenderen Testbatterie zur Prüfung somatosensorischer Funktionen, die in einem durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten bundesweiten Forschungsnetzwerk entwickelt wurde (Deutsches Forschungsnetz Neuropathischer Schmerz, DFNS) zeigen nun, dass diese gesteigerte Schmerzempfindlichkeit nicht für alle Schmerzarten gleichermaßen besteht. Eine größere Schmerzempfindlichkeit findet sich nur für spitze mechanische Reize (Nadelstiche) in den Armen und Beinen mit einer Absenkung der Schmerzschwelle und höheren Schmerzschätzungen für schmerzhafte Reize. Die Empfindlichkeit für thermische Schmerzreize (Kälte, Hitze) bleibt aber unverändert. "Dieses Muster legt eine Sensibilisierung des Schmerzsystems im zentralen Nervensystem nahe, die wahrscheinlich bereits bei der Umschaltung der Information im Rückenmark wirksam wird", folgert Dr. Magerl. "Neuere Studien unserer Arbeitsgruppen zeigen, dass diese gesteigerte Schmerzwahrnehmung einhergeht mit einem ausgeprägten Verlust der Berührungsempfindlichkeit an Händen und Füßen, sowie dem häufigen Auftreten einer ungewöhnlichen 'paradoxen' Hitzeschmerzempfindung bei Kaltstimulation im Bereich der Beine." Alle anderen Sinnesmodalitäten (warm, kalt, Vibration, stumpfer Druck) sind jedoch unverändert.

Medikamente, die das Dopaminsystem beeinflussen, helfen

In der Vergangenheit wurde häufig die Hypothese geäußert, es handele sich bei RLS um eine Störung der Funktion dünner Nervenfasern. Diese Ansicht wird durch die neuen Daten nicht gestützt. Da es keine generalisierten Empfindungsverluste gibt, ist auch eine Störung der Funktion dicker Nervenfasern unwahrscheinlich. Die Einschränkung der Berührungsempfindlichkeit schätzen die Forscher dagegen als vom Schmerz verursacht ein, da diese Veränderung auch vorübergehend bei gesunden Versuchspersonen durch schmerzhafte Reizung experimentell ausgelöst werden kann. Das Auftreten paradoxer Hitzeempfindung verweist auf eine zentralnervöse Enthemmung ("Disinhibition"), wie sie auch bei Patienten mit multipler Sklerose gefunden wurde. Die gestörte Schmerzempfindlichkeit, reduzierte taktile Sensitivität und paradoxe Hitzeempfindung werden durch länger dauernde Behandlung mit Substanzen, die an zentralen Dopaminrezeptoren angreifen, weitgehend zurückgebildet.

Ansprechpartner

PD Dr. Walter Magerl, Institut für Physiologie und Pathophysiologie, Johannes Gutenberg Universität, Saarstr. 21, 55099 Mainz, Tel.: 06131-3925218, E-Mail: magerl@uni-mainz.de

Meike Drießen | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgss.org

Weitere Berichte zu: Nervensystem RLS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Abstoßung von Spenderorganen: Neue Biomarker sollen Komplikationen verhindern
15.12.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Antibiotikaresistenzen durch Nanopartikel überwinden?
15.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik