Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Tests lüften Rätsel um das Restless-Legs-Syndrom

13.10.2006
Eine Störung der körpereigenen Schmerzkontrolle?

Als "Nachtwanderer" bezeichnen sich Patienten mit Restless-Legs-Syndrom (RLS) mitunter, denn die Erkrankung ist mit unangenehmen Empfindungen verbunden, die sich nur durch Bewegung lindern lassen. Besonders stark empfinden Patienten diese Beschwerden in Ruhephasen und in der Nacht.

Die Entstehung der Erkrankung, von der geschätzte drei bis neun Prozent der Bevölkerung in Industrieländern betroffen sind, ist bislang ungeklärt. Studien des Instituts für Physiologie und Pathophysiologie der Johannes Gutenberg Universität in Mainz mit dem Zentrum für Nervenkrankheiten der Philipps-Universität Marburg, die beim Deutschen Schmerzkongress in Berlin vorgestellt wurden, erbrachten jetzt neue Erkenntnisse über die Natur des RLS: Die Patienten sind empfindlicher für bestimmte Schmerzreize, haben eine geringere Berührungsempfindlichkeit in Händen und Füßen und häufig ein "paradoxes" Temperaturempfinden in den Beinen; kalt wird als heiß empfunden.

"Wir vermuten, dass dahinter eine Störung der körpereigenen Schmerzkontrolle im zentralen Nervensystem, d.h. im Gehirn und Rückenmark, steht", fasst PD Dr. Walter Magerl (Mainz) zusammen. Medikamente, die das Dopaminsystem des Gehirns unterstützen, bessern die Beschwerden.

... mehr zu:
»Nervensystem »RLS

Eine der häufigsten neurologischen Störungen

RLS ist eine der häufigsten neurologischen Störungen in der Bevölkerung der westlichen Welt; die Häufigkeit steigt mit dem Lebensalter. Weil durch den unkontrollierbaren Bewegungsdrang Schlafstörungen entstehen, leidet die Lebensqualität der Patienten erheblich. "RLS wird aber oft nicht als neurologische Störung erkannt und ist daher gravierend unterdiagnostiziert", so Dr. Magerl. Die Entstehung von RLS ist weitgehend ungeklärt. Es existiert ein noch nicht hinreichend verstandener genetischer Hintergrund: Die Erkrankung tritt bei Patienten, bei denen Familienangehörige betroffen sind, bereits ein Jahrzehnt früher auf als bei anderen Patienten. Frauen sind weitaus häufiger betroffen als Männer.

Gesteigertes Schmerzempfinden nicht nur in den Beinen

"Seit wenigen Jahren wissen wir, dass das RLS-Syndrom mit schwerwiegenden Störungen der Somatosensorik, d.h. der körperlichen Wahrnehmung einhergeht, insbesondere der Schmerzverarbeitung", erklärt Dr. Magerl. Die Mainzer und Marburger Forscher konnten nun zeigen, dass Patienten mit RLS eine dramatisch gesteigerte Schmerzempfindlichkeit aufweisen. Sie sind weitaus schmerzempfindlicher gegen Nadelstich-ähnliche Reize als Gesunde. Das eindrucksvolle Symptom des Schmerzes durch leichte Berührung, z.B. durch Überstreichen der Haut mit einem Wattebausch, das bei anderen Nervenschmerzen wie der Gürtelrose häufig auftritt, zeigen Patienten mit RLS jedoch nicht. Im Gegensatz zur Störung der Motorik, die auf die Beine beschränkt ist, findet sich die gesteigerte Schmerzempfindlichkeit sowohl in den Armen als auch in den Beinen.

Verarbeitungsproblem im zentralen Nervensystem

Weitere Untersuchungen mit einer umfassenderen Testbatterie zur Prüfung somatosensorischer Funktionen, die in einem durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten bundesweiten Forschungsnetzwerk entwickelt wurde (Deutsches Forschungsnetz Neuropathischer Schmerz, DFNS) zeigen nun, dass diese gesteigerte Schmerzempfindlichkeit nicht für alle Schmerzarten gleichermaßen besteht. Eine größere Schmerzempfindlichkeit findet sich nur für spitze mechanische Reize (Nadelstiche) in den Armen und Beinen mit einer Absenkung der Schmerzschwelle und höheren Schmerzschätzungen für schmerzhafte Reize. Die Empfindlichkeit für thermische Schmerzreize (Kälte, Hitze) bleibt aber unverändert. "Dieses Muster legt eine Sensibilisierung des Schmerzsystems im zentralen Nervensystem nahe, die wahrscheinlich bereits bei der Umschaltung der Information im Rückenmark wirksam wird", folgert Dr. Magerl. "Neuere Studien unserer Arbeitsgruppen zeigen, dass diese gesteigerte Schmerzwahrnehmung einhergeht mit einem ausgeprägten Verlust der Berührungsempfindlichkeit an Händen und Füßen, sowie dem häufigen Auftreten einer ungewöhnlichen 'paradoxen' Hitzeschmerzempfindung bei Kaltstimulation im Bereich der Beine." Alle anderen Sinnesmodalitäten (warm, kalt, Vibration, stumpfer Druck) sind jedoch unverändert.

Medikamente, die das Dopaminsystem beeinflussen, helfen

In der Vergangenheit wurde häufig die Hypothese geäußert, es handele sich bei RLS um eine Störung der Funktion dünner Nervenfasern. Diese Ansicht wird durch die neuen Daten nicht gestützt. Da es keine generalisierten Empfindungsverluste gibt, ist auch eine Störung der Funktion dicker Nervenfasern unwahrscheinlich. Die Einschränkung der Berührungsempfindlichkeit schätzen die Forscher dagegen als vom Schmerz verursacht ein, da diese Veränderung auch vorübergehend bei gesunden Versuchspersonen durch schmerzhafte Reizung experimentell ausgelöst werden kann. Das Auftreten paradoxer Hitzeempfindung verweist auf eine zentralnervöse Enthemmung ("Disinhibition"), wie sie auch bei Patienten mit multipler Sklerose gefunden wurde. Die gestörte Schmerzempfindlichkeit, reduzierte taktile Sensitivität und paradoxe Hitzeempfindung werden durch länger dauernde Behandlung mit Substanzen, die an zentralen Dopaminrezeptoren angreifen, weitgehend zurückgebildet.

Ansprechpartner

PD Dr. Walter Magerl, Institut für Physiologie und Pathophysiologie, Johannes Gutenberg Universität, Saarstr. 21, 55099 Mainz, Tel.: 06131-3925218, E-Mail: magerl@uni-mainz.de

Meike Drießen | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgss.org

Weitere Berichte zu: Nervensystem RLS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie