Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirkt besser als das Potenzmittel

13.10.2006
Kortisonpräparat schützt vor Höhenkrankheit / Heidelberger und Züricher Wissenschaftler publizieren Studie in "Annals of Internal Medicine"

Das altbewährte Kortisonpräparat Dexamethason kann das Auftreten eines Höhenlungenödems beim Aufsteigen in große Höhen verhindern und zudem der Höhenkrankheit vorbeugen. Damit ist es sogar besser als das Potenzmittel Tadalafil, dessen Wirksamkeit bereits bekannt war. Dies haben Sportmediziner der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg und des Universitätsspital Zürich in einer Studie festgestellt, die in der Oktoberausgabe der renommierten amerikanischen Fachzeitschrift "Annals of Internal Medicine" veröffentlicht worden ist.

Höhenkrankheiten sind lebensbedrohlich. Bis zu 60 Prozent alle Bergsteiger leiden bei raschem Aufstieg in 4500 m Höhe an Bergkrankheit, und 7 Prozent erleiden ein Höhenlungenödem, weil in der Höhe der Luftdruck sinkt und daher weniger Sauerstoff ist in der Atemluft enthalten ist. Die roten Blutkörperchen können nicht mehr genügend Sauerstoffmoleküle transportieren, um den Körpers ausreichend mit Sauerstoff zu versorgen.

Bei Sauerstoffmangel in der Höhe ziehen sich die Blutgefässe zusammen

Symptome der akuten Bergkrankheit wie Kopfschmerz, Übelkeit und Schwindel sind Ausdruck des Sauerstoffmangels im Gehirn. In der Lunge ziehen sich unter Sauerstoffmangel die Blutgefässe zusammen. Dadurch kommt es zum Austritt von Flüssigkeit in die Lungenbläschen, d. h. zu einem Lungenödem. Die Funktion der Lunge wird nachhaltig gestört: Die Betroffenen verspüren Atemnot, atmen flach und rasch, das Herz schlägt schnell, Husten stellt sich ein und die Körpertemperatur steigt. Der lebensbedrohliche Zustand bessert sich oft erstaunlich schnell, wenn der Abstieg rechtzeitig gelingt.

Die Wissenschaftler aus Heidelberg und Zürich untersuchten insgesamt 29 Testpersonen, die bereits an einem Höhenlungenödem gelitten hatten und unter strenger ärztlicher Kontrolle den Aufstieg zum über 4.500 Meter hoch gelegenen Schweizer Monte Rosa-Massiv unternahmen. Jeder Teilnehmer erhielt vor und während des 24-stündigen Aufstiegs zufällig entweder Dexamethason, Tadalafil oder ein Placebo. Welches Präparat sie erhielten, war weder den Teilnehmern noch den untersuchenden Medizinern bekannt. Die meisten Bergsteiger in der Placebogruppe entwickelten ein Höhenlungenödem, während nur wenige in der Tadalafi-Gruppe und keiner in der Dexamethason-Gruppe betroffen waren.

Da Tadalafil den Lungenarteriendruck senkt, war zu erwarten, dass es ein Höhenlungenödem verhindern kann, ebenso, dass Dexamethason die akute Bergkrankheit verhindert, was Tadalafil nicht bewirkt. "Das eigentliche überraschende Ergebnis dieser Studie liegt in der Tatsache, dass Dexamethason nicht nur die akute Bergkrankheit, sondern auch das Lungenhöhenödem verhindern kann", erklärt Professor Dr. Peter Baertsch, Ärztlicher Direktor der Abteilung Sportmedizin der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg. Der genaue Wirkmechanismus ist noch nicht bekannt, die Forscher vermuten jedoch, dass Dexamethason unter anderem über Stickoxid (NO) die Lungengefäße erweitert.

Einnahme von Kortison vor dem Aufstieg (noch) nicht empfohlen

Sollte Bergsteigern, die anfällig für ein Lungenhöhenödem, das Kortisonpräparat vorbeugend einnehmen? Professor Baertsch empfiehlt, auf Medikamente beim Bergsteigen zu verzichten. Durch einen langsamen Aufstieg, bei dem in Höhen über 2000 - 3000 m die Schlafhöhe im Durchschnitt um nicht mehr als 300 - 500 m pro Tag erhöht wird, tritt in der Regel weder akute Bergkrankheit noch Höhenlungenödem auf. Da die Nebenwirkungen von Dexamethason im Vergleich zu anderen wirksamen Medikamenten wesentlich größer sein können, vor allem wenn diese über mehr als 2 bis 3 Tage eingenommen werden, ist dieses Medikament auch bei gegebener Indikation nicht erste Wahl. Dies könnte sich aber ändern, falls die Wirksamkeit auch bestätigt werden kann, wenn das Medikament mittels Inhalation (Asthmasprays) direkt der Lunge zugeführt wird.

Literatur:
Maggiorini M, Brunner-La Rocca H-P, Peth S, Fischler M, Böhm T, Bernheim A, Kiencke S, Bloch KE, Dehnert C, Naeije R, Lehmann T, Bärtsch P, Mairbäurl H. Both tadalafil and dexamethasone may reduce the incidence of high-altitude pulmonary edema. Ann Intern Med 2006;145:497-506.

(Der Originalartikel kann bei der Pressestelle des Universitätsklinikums Heidelberg unter contact@med.uni-heidelberg.de angefordert werden)

Kontakt:

Prof. Dr. med. Peter Bärtsch
Universitätsklinikum Heidelberg
Medizinische Klinik (Krehl-Klinik)
Innere Medizin VII: Sportmedizin
Im Neuenheimer Feld 410
69120 Heidelberg
Tel: +49 6221 / 56 81 01
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: Annette_Tuffs@med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/sportmedizin

Weitere Berichte zu: Bergkrankheit Dexamethason Höhenlungenödem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Proteomik hilft den Einfluss genetischer Variationen zu verstehen
27.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kontinentalrand mit Leckage

27.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das anwachsende Ende der Ordnung

27.03.2017 | Physik Astronomie

Einfluss der Sonne auf den Klimawandel erstmals beziffert

27.03.2017 | Geowissenschaften