Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hohe Sicherheit und Komfort beim Blick in Magen und Darm

12.10.2006
"Interdisziplinäres Endoskopiezentrum" am Universitätsklinikum Heidelberg eröffnet / Patient profitiert von Teamarbeit der Internisten, Chirurgen und Anästhesisten

Am Universitätsklinikum Heidelberg ist das erste "Interdisziplinäre Endoskopiezentrum" in Deutschland eröffnet worden, das gemeinsam rund um die Uhr von Internisten, Chirurgen und Anästhesisten betrieben wird. Es ist in der neuen Medizinischen Klinik untergebracht und bietet sämtliche moderne Möglichkeiten der Spiegelung von Magen und Darm an. Im Jahr werden dort ca. 10.000 Endoskopien auf höchstem technischem Niveau vorgenommen.

Für die Patienten hat die enge Zusammenarbeit der medizinischen Fachdisziplinen große Vorteile. "Die Behandlung bleibt in einer Hand. Das Team zieht von vorneherein sämtliche Therapien, Medikamente oder einen Eingriff in Betracht", erklärte Professor Dr. Wolfgang Stremmel, Ärztlicher Direktor der Abteilung Gastroenterologie der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg, bei einer Pressekonferenz am 12. Oktober in Heidelberg. Dadurch werden Doppeluntersuchungen vermieden und Kosten gesenkt.

Anästhesist hilft bei Notfällen und ermöglicht Narkosen bei schwerkranken Patienten

... mehr zu:
»Darm »Magen

Die ständige Anwesenheit eines Anästhesisten vervollständigt die umfassende Betreuung: Er kann jederzeit bei schwerkranken Patienten, bei Notfällen oder wann immer eine Narkose erforderlich ist hinzugezogen werden. "Der Anästhesist stabilisiert schwerkranke Patienten und sorgt dafür, dass die Ärzte in Ruhe und mit hoher Sicherheit die Spiegelungen vornehmen können", erklärte Professor Dr. Bernd Böttiger, Leitender Oberarzt der Klinik für Anästhesiologie des Universitätsklinikums Heidelberg. Eine Sedierung bietet den Patienten zudem mehr Komfort bei der Untersuchung.

Bislang wurden Endoskopien am Universitätsklinikum Heidelberg sowohl in der Chirurgischen als auch in der Medizinischen Klinik durchgeführt. Diese Standorte wurden nun räumlich und personell zusammengeführt. "Das interdisziplinäre Zentrum stellt eine wirkliche Innovation für die Patienten dar", sagte Professor Dr. Markus W. Büchler, Geschäftsführender Direktor der Chirurgischen Universitätsklinik Heidelberg. "Die Patienten treffen nicht mehr entweder auf einen Chirurgen oder Internisten, sondern ein Ärzteteam, das gemeinsam die richtige Therapieentscheidung trifft."

Früherkennung von Tumoren während der endoskopischen Untersuchung

Das neue Zentrum wird von einem Internisten und einer Chirurgin geleitet: Privatdozent Dr. Peter Sauer, Oberarzt in der Abteilung für Gastroenterologie, und Dr. Anja Schaible, bislang Leiterin der Chirurgischen Endoskopie. Den Schwerpunkten des Klinikums folgend (Transplantationszentrum, Nationales Centrum für Tumorerkrankungen und Europäisches Pankreaszentrum), liegt der Schwerpunkt der Endoskopie bei Patienten vor oder nach Lebertransplantation, Patienten, die an einem Tumor im Magen, Darm oder in der Bauchspeicheldrüse erkrankt sind, oder an einer Entzündung der Bauchspeicheldrüse oder des Darms leiden.

Mit der modernen technischen Ausstattung können zahlreiche Eingriffe direkt über das Endoskop unter Sichtkontrolle am Bildschirm vorgenommen werden: Dazu gehören die Abtragung von Tumoren und ihrer Frühstufen sowie von Entzündungen, die Entfernung von Gallensteinen und das Einsetzen von "Stents", Prothesen, die z. B. verschlossene Gallenwege offenhalten. Mit Hilfe spezieller Färbungen oder Ultraschalluntersuchungen über das Endoskop lassen sich Frühformen von Tumoren erkennen und sehr genau vom gesunden Gewebe abgrenzen.

Kontakt:

Privatdozent Dr. Peter Sauer
Tel.: 06221 / 56 6128
E-Mail: peter.sauer@med.uni-heidelberg.de
Dr. Anja Schaible
Tel.: 06221 / 56 8982
E-Mail: anja.schaible@med.uni-heidelberg.de
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: Annette_Tuffs@med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/
http://www.interdisziplinaeres-endoskopie-zentrum.de/

Weitere Berichte zu: Darm Magen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise

BRIESE-Preis 2016: Intelligente automatisierte Bildanalyse erschließt Geheimnisse am Meeresgrund

20.01.2017 | Förderungen Preise

Helmholtz International Fellow Award für Sarah Amalia Teichmann

20.01.2017 | Förderungen Preise