Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hohe Sicherheit und Komfort beim Blick in Magen und Darm

12.10.2006
"Interdisziplinäres Endoskopiezentrum" am Universitätsklinikum Heidelberg eröffnet / Patient profitiert von Teamarbeit der Internisten, Chirurgen und Anästhesisten

Am Universitätsklinikum Heidelberg ist das erste "Interdisziplinäre Endoskopiezentrum" in Deutschland eröffnet worden, das gemeinsam rund um die Uhr von Internisten, Chirurgen und Anästhesisten betrieben wird. Es ist in der neuen Medizinischen Klinik untergebracht und bietet sämtliche moderne Möglichkeiten der Spiegelung von Magen und Darm an. Im Jahr werden dort ca. 10.000 Endoskopien auf höchstem technischem Niveau vorgenommen.

Für die Patienten hat die enge Zusammenarbeit der medizinischen Fachdisziplinen große Vorteile. "Die Behandlung bleibt in einer Hand. Das Team zieht von vorneherein sämtliche Therapien, Medikamente oder einen Eingriff in Betracht", erklärte Professor Dr. Wolfgang Stremmel, Ärztlicher Direktor der Abteilung Gastroenterologie der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg, bei einer Pressekonferenz am 12. Oktober in Heidelberg. Dadurch werden Doppeluntersuchungen vermieden und Kosten gesenkt.

Anästhesist hilft bei Notfällen und ermöglicht Narkosen bei schwerkranken Patienten

... mehr zu:
»Darm »Magen

Die ständige Anwesenheit eines Anästhesisten vervollständigt die umfassende Betreuung: Er kann jederzeit bei schwerkranken Patienten, bei Notfällen oder wann immer eine Narkose erforderlich ist hinzugezogen werden. "Der Anästhesist stabilisiert schwerkranke Patienten und sorgt dafür, dass die Ärzte in Ruhe und mit hoher Sicherheit die Spiegelungen vornehmen können", erklärte Professor Dr. Bernd Böttiger, Leitender Oberarzt der Klinik für Anästhesiologie des Universitätsklinikums Heidelberg. Eine Sedierung bietet den Patienten zudem mehr Komfort bei der Untersuchung.

Bislang wurden Endoskopien am Universitätsklinikum Heidelberg sowohl in der Chirurgischen als auch in der Medizinischen Klinik durchgeführt. Diese Standorte wurden nun räumlich und personell zusammengeführt. "Das interdisziplinäre Zentrum stellt eine wirkliche Innovation für die Patienten dar", sagte Professor Dr. Markus W. Büchler, Geschäftsführender Direktor der Chirurgischen Universitätsklinik Heidelberg. "Die Patienten treffen nicht mehr entweder auf einen Chirurgen oder Internisten, sondern ein Ärzteteam, das gemeinsam die richtige Therapieentscheidung trifft."

Früherkennung von Tumoren während der endoskopischen Untersuchung

Das neue Zentrum wird von einem Internisten und einer Chirurgin geleitet: Privatdozent Dr. Peter Sauer, Oberarzt in der Abteilung für Gastroenterologie, und Dr. Anja Schaible, bislang Leiterin der Chirurgischen Endoskopie. Den Schwerpunkten des Klinikums folgend (Transplantationszentrum, Nationales Centrum für Tumorerkrankungen und Europäisches Pankreaszentrum), liegt der Schwerpunkt der Endoskopie bei Patienten vor oder nach Lebertransplantation, Patienten, die an einem Tumor im Magen, Darm oder in der Bauchspeicheldrüse erkrankt sind, oder an einer Entzündung der Bauchspeicheldrüse oder des Darms leiden.

Mit der modernen technischen Ausstattung können zahlreiche Eingriffe direkt über das Endoskop unter Sichtkontrolle am Bildschirm vorgenommen werden: Dazu gehören die Abtragung von Tumoren und ihrer Frühstufen sowie von Entzündungen, die Entfernung von Gallensteinen und das Einsetzen von "Stents", Prothesen, die z. B. verschlossene Gallenwege offenhalten. Mit Hilfe spezieller Färbungen oder Ultraschalluntersuchungen über das Endoskop lassen sich Frühformen von Tumoren erkennen und sehr genau vom gesunden Gewebe abgrenzen.

Kontakt:

Privatdozent Dr. Peter Sauer
Tel.: 06221 / 56 6128
E-Mail: peter.sauer@med.uni-heidelberg.de
Dr. Anja Schaible
Tel.: 06221 / 56 8982
E-Mail: anja.schaible@med.uni-heidelberg.de
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: Annette_Tuffs@med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/
http://www.interdisziplinaeres-endoskopie-zentrum.de/

Weitere Berichte zu: Darm Magen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Abstoßung von Spenderorganen: Neue Biomarker sollen Komplikationen verhindern
15.12.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Antibiotikaresistenzen durch Nanopartikel überwinden?
15.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik