Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hohe Sicherheit und Komfort beim Blick in Magen und Darm

12.10.2006
"Interdisziplinäres Endoskopiezentrum" am Universitätsklinikum Heidelberg eröffnet / Patient profitiert von Teamarbeit der Internisten, Chirurgen und Anästhesisten

Am Universitätsklinikum Heidelberg ist das erste "Interdisziplinäre Endoskopiezentrum" in Deutschland eröffnet worden, das gemeinsam rund um die Uhr von Internisten, Chirurgen und Anästhesisten betrieben wird. Es ist in der neuen Medizinischen Klinik untergebracht und bietet sämtliche moderne Möglichkeiten der Spiegelung von Magen und Darm an. Im Jahr werden dort ca. 10.000 Endoskopien auf höchstem technischem Niveau vorgenommen.

Für die Patienten hat die enge Zusammenarbeit der medizinischen Fachdisziplinen große Vorteile. "Die Behandlung bleibt in einer Hand. Das Team zieht von vorneherein sämtliche Therapien, Medikamente oder einen Eingriff in Betracht", erklärte Professor Dr. Wolfgang Stremmel, Ärztlicher Direktor der Abteilung Gastroenterologie der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg, bei einer Pressekonferenz am 12. Oktober in Heidelberg. Dadurch werden Doppeluntersuchungen vermieden und Kosten gesenkt.

Anästhesist hilft bei Notfällen und ermöglicht Narkosen bei schwerkranken Patienten

... mehr zu:
»Darm »Magen

Die ständige Anwesenheit eines Anästhesisten vervollständigt die umfassende Betreuung: Er kann jederzeit bei schwerkranken Patienten, bei Notfällen oder wann immer eine Narkose erforderlich ist hinzugezogen werden. "Der Anästhesist stabilisiert schwerkranke Patienten und sorgt dafür, dass die Ärzte in Ruhe und mit hoher Sicherheit die Spiegelungen vornehmen können", erklärte Professor Dr. Bernd Böttiger, Leitender Oberarzt der Klinik für Anästhesiologie des Universitätsklinikums Heidelberg. Eine Sedierung bietet den Patienten zudem mehr Komfort bei der Untersuchung.

Bislang wurden Endoskopien am Universitätsklinikum Heidelberg sowohl in der Chirurgischen als auch in der Medizinischen Klinik durchgeführt. Diese Standorte wurden nun räumlich und personell zusammengeführt. "Das interdisziplinäre Zentrum stellt eine wirkliche Innovation für die Patienten dar", sagte Professor Dr. Markus W. Büchler, Geschäftsführender Direktor der Chirurgischen Universitätsklinik Heidelberg. "Die Patienten treffen nicht mehr entweder auf einen Chirurgen oder Internisten, sondern ein Ärzteteam, das gemeinsam die richtige Therapieentscheidung trifft."

Früherkennung von Tumoren während der endoskopischen Untersuchung

Das neue Zentrum wird von einem Internisten und einer Chirurgin geleitet: Privatdozent Dr. Peter Sauer, Oberarzt in der Abteilung für Gastroenterologie, und Dr. Anja Schaible, bislang Leiterin der Chirurgischen Endoskopie. Den Schwerpunkten des Klinikums folgend (Transplantationszentrum, Nationales Centrum für Tumorerkrankungen und Europäisches Pankreaszentrum), liegt der Schwerpunkt der Endoskopie bei Patienten vor oder nach Lebertransplantation, Patienten, die an einem Tumor im Magen, Darm oder in der Bauchspeicheldrüse erkrankt sind, oder an einer Entzündung der Bauchspeicheldrüse oder des Darms leiden.

Mit der modernen technischen Ausstattung können zahlreiche Eingriffe direkt über das Endoskop unter Sichtkontrolle am Bildschirm vorgenommen werden: Dazu gehören die Abtragung von Tumoren und ihrer Frühstufen sowie von Entzündungen, die Entfernung von Gallensteinen und das Einsetzen von "Stents", Prothesen, die z. B. verschlossene Gallenwege offenhalten. Mit Hilfe spezieller Färbungen oder Ultraschalluntersuchungen über das Endoskop lassen sich Frühformen von Tumoren erkennen und sehr genau vom gesunden Gewebe abgrenzen.

Kontakt:

Privatdozent Dr. Peter Sauer
Tel.: 06221 / 56 6128
E-Mail: peter.sauer@med.uni-heidelberg.de
Dr. Anja Schaible
Tel.: 06221 / 56 8982
E-Mail: anja.schaible@med.uni-heidelberg.de
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: Annette_Tuffs@med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/
http://www.interdisziplinaeres-endoskopie-zentrum.de/

Weitere Berichte zu: Darm Magen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Polarstern ab heute unterwegs nach Spitzbergen, um Rolle der Wolken bei Erwärmung der Arktis zu untersuchen

24.05.2017 | Geowissenschaften