Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schnellerer Tuberkulose-Test kann Leben retten

12.10.2006
Ergebnisse stehen in sieben Tagen fest

Wissenschaftler des Imperial College London und der Johns Hopkins University haben gemeinsam mit peruanischen Kollegen einen schnelleren und genaueren Tuberkulose-Test entwickelt. Der so genannte Microscopic-Observation Drug-susceptibility (MODS) Test ist zusätzlich billiger und reagiert empfindlicher auf Medikamenten resistente Stämme als derzeit zur Verfügung stehende Verfahren. Ergebnisse stehen durchschnittlich nach sieben Tagen fest. Dieser Zeitgewinn könnte vor allem in Entwicklungsländern, in denen Tuberkulose grassiert, vielen Menschen das Leben retten. Details des Testverfahrens wurden im New England Journal of Medicine veröffentlicht.

Die Forscher hoffen, dass der neue Test zu einer rascheren Behandlung für viele Patienten führen wird. Damit könnten die Schwere ihrer Symptome gelindert und die Wahrscheinlichkeit, dass sich weitere Menschen infizieren, reuduziert werden. Schätzungen gehen laut BBC davon aus, dass jährlich mehr als zwei Mio. Menschen an Tuberkulose sterben. Der am häufigsten verbreitete Stamm ist fast zu 100 Prozent behandelbar. Stämme, die gegen mehrere Medikamente resistent sind, werden immer mehr zum Problem. Derzeit empfiehlt die Weltgesundheitsorganisation http://www.who.int einen Test, der jene Substanz analysiert, die von den Lungen nach einem tiefen Husten freigegeben wird. Der rasch durchführbare Test ist jedoch in rund 50 Prozent der Fälle nicht genau. Es kann bis zu sechs Wochen dauern, bis die Probe kultiviert ist, die Ergebnisse bestätigt sind und festgestellt wird, ob eine Medikamentenresistenz vorliegt. Diese genauen Untersuchungsmethoden stehen in den Entwicklungsländern nur selten zur Verfügung.

Der MODS Test ermöglicht eine Diagnose doppelt so schnell wie die besten bestehenden Tests. Zusätzlich kann eine Resistenz gegen mehrere Medikamente in einem Drittel der bisher benötigten Zeit festgestellt werden. Bei einer Überprüfung von rund 4.000 Sputumproben erkannte der Test eine Erkrankung mit einer Genauigkeit von 97,8 Prozent und schnitt damit deutlich besser ab als bestehende Verfahren. MODS beruht auf der Kultivierung der Tuberkuloseorganismen in einer Flüssigkeit und nicht wie bisher auf einer festen Grundlage. Dadurch wird ein rascheres Wachstum ermöglicht. Das charakteristische Muster wird so unter einem Mikroskop leichter erkennbar. Der Einsatz einer Flüssigkeit ermöglicht auch, dass Medikamente leichter getestet werden können.

... mehr zu:
»Entwicklungsland »MODS »Tuberkulose

Das Team um David Moore geht davon aus, dass der Test vor allem bei multiresistenter Tuberkulose große Vorteile bietet. Es zeigte sich auch, dass er bei Patienten, die an Tuberkulose erkrankten und HIV infiziert waren, eine hohe Genauigkeit aufwies. Moore berichtet von einer peruanischen Studie, bei der die Hälfte der HIV-Patienten innerhalb von zwei Monaten nach Beginn der Behandlung verstorben war. Zwei Monate dauert es mindestens, bis in Lima oder fast überall in der Dritten Welt ein Standardtest gegen Tuberkulose durchgeführt ist. Bei einem Großteil der Betroffenen war die Tuberkulose nicht erkannt worden. Dementsprechend erhielten sie die erforderliche Behandlung nicht.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www3.imperial.ac.uk
http://www.jhu.edu
http://content.nejm.org

Weitere Berichte zu: Entwicklungsland MODS Tuberkulose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Stammzell-Transplantation: Aktivierung von Signalwegen schützt vor gefährlicher Immunreaktion
20.04.2017 | Technische Universität München

nachricht Was Bauchspeicheldrüsenkrebs so aggressiv macht
18.04.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten