Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schnellerer Tuberkulose-Test kann Leben retten

12.10.2006
Ergebnisse stehen in sieben Tagen fest

Wissenschaftler des Imperial College London und der Johns Hopkins University haben gemeinsam mit peruanischen Kollegen einen schnelleren und genaueren Tuberkulose-Test entwickelt. Der so genannte Microscopic-Observation Drug-susceptibility (MODS) Test ist zusätzlich billiger und reagiert empfindlicher auf Medikamenten resistente Stämme als derzeit zur Verfügung stehende Verfahren. Ergebnisse stehen durchschnittlich nach sieben Tagen fest. Dieser Zeitgewinn könnte vor allem in Entwicklungsländern, in denen Tuberkulose grassiert, vielen Menschen das Leben retten. Details des Testverfahrens wurden im New England Journal of Medicine veröffentlicht.

Die Forscher hoffen, dass der neue Test zu einer rascheren Behandlung für viele Patienten führen wird. Damit könnten die Schwere ihrer Symptome gelindert und die Wahrscheinlichkeit, dass sich weitere Menschen infizieren, reuduziert werden. Schätzungen gehen laut BBC davon aus, dass jährlich mehr als zwei Mio. Menschen an Tuberkulose sterben. Der am häufigsten verbreitete Stamm ist fast zu 100 Prozent behandelbar. Stämme, die gegen mehrere Medikamente resistent sind, werden immer mehr zum Problem. Derzeit empfiehlt die Weltgesundheitsorganisation http://www.who.int einen Test, der jene Substanz analysiert, die von den Lungen nach einem tiefen Husten freigegeben wird. Der rasch durchführbare Test ist jedoch in rund 50 Prozent der Fälle nicht genau. Es kann bis zu sechs Wochen dauern, bis die Probe kultiviert ist, die Ergebnisse bestätigt sind und festgestellt wird, ob eine Medikamentenresistenz vorliegt. Diese genauen Untersuchungsmethoden stehen in den Entwicklungsländern nur selten zur Verfügung.

Der MODS Test ermöglicht eine Diagnose doppelt so schnell wie die besten bestehenden Tests. Zusätzlich kann eine Resistenz gegen mehrere Medikamente in einem Drittel der bisher benötigten Zeit festgestellt werden. Bei einer Überprüfung von rund 4.000 Sputumproben erkannte der Test eine Erkrankung mit einer Genauigkeit von 97,8 Prozent und schnitt damit deutlich besser ab als bestehende Verfahren. MODS beruht auf der Kultivierung der Tuberkuloseorganismen in einer Flüssigkeit und nicht wie bisher auf einer festen Grundlage. Dadurch wird ein rascheres Wachstum ermöglicht. Das charakteristische Muster wird so unter einem Mikroskop leichter erkennbar. Der Einsatz einer Flüssigkeit ermöglicht auch, dass Medikamente leichter getestet werden können.

... mehr zu:
»Entwicklungsland »MODS »Tuberkulose

Das Team um David Moore geht davon aus, dass der Test vor allem bei multiresistenter Tuberkulose große Vorteile bietet. Es zeigte sich auch, dass er bei Patienten, die an Tuberkulose erkrankten und HIV infiziert waren, eine hohe Genauigkeit aufwies. Moore berichtet von einer peruanischen Studie, bei der die Hälfte der HIV-Patienten innerhalb von zwei Monaten nach Beginn der Behandlung verstorben war. Zwei Monate dauert es mindestens, bis in Lima oder fast überall in der Dritten Welt ein Standardtest gegen Tuberkulose durchgeführt ist. Bei einem Großteil der Betroffenen war die Tuberkulose nicht erkannt worden. Dementsprechend erhielten sie die erforderliche Behandlung nicht.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www3.imperial.ac.uk
http://www.jhu.edu
http://content.nejm.org

Weitere Berichte zu: Entwicklungsland MODS Tuberkulose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kostformen im Vergleich: Für Menschen mit Diabetes ist die Mittelmeer-Diät besonders gut geeignet
19.01.2018 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Vielversprechender Malaria-Wirkstoff erprobt
19.01.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics