Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Depression verändert das Schmerzempfinden

12.10.2006
Forschungspreis zu Schmerzschwelle bei depressiven Patienten geht an Prof. Bär vom Universitätsklinikum Jena

Wer an einer Depression erkrankt, leidet oft auch häufiger unter Schmerzen: Depressive klagen etwa doppelt bis dreimal so häufig wie gesunde Menschen über Schmerzen. Dies ist aber nicht auf einen verstärkten Hang zum Jammern zurückzuführen - bei einer depressiven Erkrankung verändert sich das Schmerzempfinden, wie Forscher des Universitätsklinikums Jena jetzt erstmals nachgewiesen haben. Tiefe, aus dem Körperinneren kommende Schmerzen werden von depressiven Menschen tatsächlich viel stärker empfunden als von Gesunden.

Der Jenaer Psychiater Prof. Karl-Jürgen Bär konnte in einer Studie zeigen, dass sich bei einer depressiven Erkrankung die Schmerzwahrnehmung und damit die Schmerzschwelle deutlich verschieben. Abhängig von der Art des Schmerzes wird dieser stärker oder auch schwächer empfunden als von nicht-depressiven Menschen. Für diese Forschungsarbeit erhält Prof. Karl-Jürgen Bär heute, am 12. Oktober, auf dem Berliner Schmerzkongress den mit 7000 Euro dotierten ersten Preis für Klinische Schmerzforschung der Deutschen Gesellschaft zum Studium des Schmerzes.

Verschiedene Schmerzen werden unterschiedlich empfunden

... mehr zu:
»Depression »Schmerzschwelle

In der ausgezeichneten Jenaer Studie haben Bär und sein Mitarbeiter Dr. Michael Böttger die Erklärung für ein Paradox der Schmerzempfindung gefunden: "Aus den Erfahrungen in der Klinik wissen wir, dass depressive Patienten in über 60 Prozent der Fälle über körperliche Schmerzen klagen - im Rücken, Bauch und Kopf. In unserer Studie vor drei Jahren haben wir aber bei depressiven Patienten eine höhere Schmerzschwelle als bei Gesunden festgestellt", so Karl-Jürgen Bär zu den Ausgangspunkten seiner Untersuchungen. Jetzt konnten die Jenaer Psychiater in einer Untersuchung an 30 Probanden zeigen, dass diese Unempfindlichkeit nur bei oberflächlichen Schmerzreizen an der Haut wie durch Hitze, Kälte oder Strom auftritt. "In diesen Fällen haben Menschen mit einer Depression den Schmerz später gespürt als die gesunden Probanden", so Bär. Viel früher spürten sie dagegen einen durch Mangeldurchblutung im Armmuskel verursachten Schmerz. "Diesen sogenannten ischämischen Schmerz, der tiefen Körperschmerzen wie im Rücken oder Magen ähnelt, haben depressive Patienten bereits nach 30 Sekunden als höchst unangenehm empfunden", erklärt Prof. Bär. "Gesunde Studienteilnehmer klagten erst nach 50 Sekunden - konnten den Schmerz also fast doppelt so lang ertragen."

Schmerzsymptome bei Depression stärker beachten

Diese unterschiedlichen Schmerzschwellen deuten nach Meinung von Karl-Jürgen Bär auf zwei Dinge hin: "Erstens - es gibt offenbar Verknüpfungen zwischen Depression und Schmerzempfinden im Gehirn, die konkret im Bereich des Kortex zu liegen scheinen", schlussfolgert Bär. "Zweitens müssen wir die Klagen depressiver Patienten über Schmerzen stärker beachten als bisher und diese behandeln." Denn klinische Daten zeigen, dass Patienten mit Schmerzsymptomen dreimal häufiger einen Rückfall in die Depression erleiden. Die nächste Aufgabe sieht der Psychiater Bär daher jetzt in der gezielten Bekämpfung des inneren Schmerzes. "Wir wissen jetzt, dass tiefe Schmerzen bei Depressionen ein echtes Problem darstellen. Ausgehend von diesen Ergebnissen werden wir nun untersuchen, mit Hilfe welcher Antidepressiva wir genau diesen inneren Schmerz beeinflussen können."

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Karl-Jürgen Bär
Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsklinikum Jena
Tel. 03641/9 3 52 82
E-Mail: Karl-Juergen.Baer[at]med.uni-jena.de

Helena Reinhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Berichte zu: Depression Schmerzschwelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Lymphdrüsenkrebs programmiert Immunzellen zur Förderung des eigenen Wachstums um
22.02.2018 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Forscher entdecken neuen Signalweg zur Herzmuskelverdickung
22.02.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics