Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Depression verändert das Schmerzempfinden

12.10.2006
Forschungspreis zu Schmerzschwelle bei depressiven Patienten geht an Prof. Bär vom Universitätsklinikum Jena

Wer an einer Depression erkrankt, leidet oft auch häufiger unter Schmerzen: Depressive klagen etwa doppelt bis dreimal so häufig wie gesunde Menschen über Schmerzen. Dies ist aber nicht auf einen verstärkten Hang zum Jammern zurückzuführen - bei einer depressiven Erkrankung verändert sich das Schmerzempfinden, wie Forscher des Universitätsklinikums Jena jetzt erstmals nachgewiesen haben. Tiefe, aus dem Körperinneren kommende Schmerzen werden von depressiven Menschen tatsächlich viel stärker empfunden als von Gesunden.

Der Jenaer Psychiater Prof. Karl-Jürgen Bär konnte in einer Studie zeigen, dass sich bei einer depressiven Erkrankung die Schmerzwahrnehmung und damit die Schmerzschwelle deutlich verschieben. Abhängig von der Art des Schmerzes wird dieser stärker oder auch schwächer empfunden als von nicht-depressiven Menschen. Für diese Forschungsarbeit erhält Prof. Karl-Jürgen Bär heute, am 12. Oktober, auf dem Berliner Schmerzkongress den mit 7000 Euro dotierten ersten Preis für Klinische Schmerzforschung der Deutschen Gesellschaft zum Studium des Schmerzes.

Verschiedene Schmerzen werden unterschiedlich empfunden

... mehr zu:
»Depression »Schmerzschwelle

In der ausgezeichneten Jenaer Studie haben Bär und sein Mitarbeiter Dr. Michael Böttger die Erklärung für ein Paradox der Schmerzempfindung gefunden: "Aus den Erfahrungen in der Klinik wissen wir, dass depressive Patienten in über 60 Prozent der Fälle über körperliche Schmerzen klagen - im Rücken, Bauch und Kopf. In unserer Studie vor drei Jahren haben wir aber bei depressiven Patienten eine höhere Schmerzschwelle als bei Gesunden festgestellt", so Karl-Jürgen Bär zu den Ausgangspunkten seiner Untersuchungen. Jetzt konnten die Jenaer Psychiater in einer Untersuchung an 30 Probanden zeigen, dass diese Unempfindlichkeit nur bei oberflächlichen Schmerzreizen an der Haut wie durch Hitze, Kälte oder Strom auftritt. "In diesen Fällen haben Menschen mit einer Depression den Schmerz später gespürt als die gesunden Probanden", so Bär. Viel früher spürten sie dagegen einen durch Mangeldurchblutung im Armmuskel verursachten Schmerz. "Diesen sogenannten ischämischen Schmerz, der tiefen Körperschmerzen wie im Rücken oder Magen ähnelt, haben depressive Patienten bereits nach 30 Sekunden als höchst unangenehm empfunden", erklärt Prof. Bär. "Gesunde Studienteilnehmer klagten erst nach 50 Sekunden - konnten den Schmerz also fast doppelt so lang ertragen."

Schmerzsymptome bei Depression stärker beachten

Diese unterschiedlichen Schmerzschwellen deuten nach Meinung von Karl-Jürgen Bär auf zwei Dinge hin: "Erstens - es gibt offenbar Verknüpfungen zwischen Depression und Schmerzempfinden im Gehirn, die konkret im Bereich des Kortex zu liegen scheinen", schlussfolgert Bär. "Zweitens müssen wir die Klagen depressiver Patienten über Schmerzen stärker beachten als bisher und diese behandeln." Denn klinische Daten zeigen, dass Patienten mit Schmerzsymptomen dreimal häufiger einen Rückfall in die Depression erleiden. Die nächste Aufgabe sieht der Psychiater Bär daher jetzt in der gezielten Bekämpfung des inneren Schmerzes. "Wir wissen jetzt, dass tiefe Schmerzen bei Depressionen ein echtes Problem darstellen. Ausgehend von diesen Ergebnissen werden wir nun untersuchen, mit Hilfe welcher Antidepressiva wir genau diesen inneren Schmerz beeinflussen können."

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Karl-Jürgen Bär
Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsklinikum Jena
Tel. 03641/9 3 52 82
E-Mail: Karl-Juergen.Baer[at]med.uni-jena.de

Helena Reinhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Berichte zu: Depression Schmerzschwelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen
11.12.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik