Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Depression verändert das Schmerzempfinden

12.10.2006
Forschungspreis zu Schmerzschwelle bei depressiven Patienten geht an Prof. Bär vom Universitätsklinikum Jena

Wer an einer Depression erkrankt, leidet oft auch häufiger unter Schmerzen: Depressive klagen etwa doppelt bis dreimal so häufig wie gesunde Menschen über Schmerzen. Dies ist aber nicht auf einen verstärkten Hang zum Jammern zurückzuführen - bei einer depressiven Erkrankung verändert sich das Schmerzempfinden, wie Forscher des Universitätsklinikums Jena jetzt erstmals nachgewiesen haben. Tiefe, aus dem Körperinneren kommende Schmerzen werden von depressiven Menschen tatsächlich viel stärker empfunden als von Gesunden.

Der Jenaer Psychiater Prof. Karl-Jürgen Bär konnte in einer Studie zeigen, dass sich bei einer depressiven Erkrankung die Schmerzwahrnehmung und damit die Schmerzschwelle deutlich verschieben. Abhängig von der Art des Schmerzes wird dieser stärker oder auch schwächer empfunden als von nicht-depressiven Menschen. Für diese Forschungsarbeit erhält Prof. Karl-Jürgen Bär heute, am 12. Oktober, auf dem Berliner Schmerzkongress den mit 7000 Euro dotierten ersten Preis für Klinische Schmerzforschung der Deutschen Gesellschaft zum Studium des Schmerzes.

Verschiedene Schmerzen werden unterschiedlich empfunden

... mehr zu:
»Depression »Schmerzschwelle

In der ausgezeichneten Jenaer Studie haben Bär und sein Mitarbeiter Dr. Michael Böttger die Erklärung für ein Paradox der Schmerzempfindung gefunden: "Aus den Erfahrungen in der Klinik wissen wir, dass depressive Patienten in über 60 Prozent der Fälle über körperliche Schmerzen klagen - im Rücken, Bauch und Kopf. In unserer Studie vor drei Jahren haben wir aber bei depressiven Patienten eine höhere Schmerzschwelle als bei Gesunden festgestellt", so Karl-Jürgen Bär zu den Ausgangspunkten seiner Untersuchungen. Jetzt konnten die Jenaer Psychiater in einer Untersuchung an 30 Probanden zeigen, dass diese Unempfindlichkeit nur bei oberflächlichen Schmerzreizen an der Haut wie durch Hitze, Kälte oder Strom auftritt. "In diesen Fällen haben Menschen mit einer Depression den Schmerz später gespürt als die gesunden Probanden", so Bär. Viel früher spürten sie dagegen einen durch Mangeldurchblutung im Armmuskel verursachten Schmerz. "Diesen sogenannten ischämischen Schmerz, der tiefen Körperschmerzen wie im Rücken oder Magen ähnelt, haben depressive Patienten bereits nach 30 Sekunden als höchst unangenehm empfunden", erklärt Prof. Bär. "Gesunde Studienteilnehmer klagten erst nach 50 Sekunden - konnten den Schmerz also fast doppelt so lang ertragen."

Schmerzsymptome bei Depression stärker beachten

Diese unterschiedlichen Schmerzschwellen deuten nach Meinung von Karl-Jürgen Bär auf zwei Dinge hin: "Erstens - es gibt offenbar Verknüpfungen zwischen Depression und Schmerzempfinden im Gehirn, die konkret im Bereich des Kortex zu liegen scheinen", schlussfolgert Bär. "Zweitens müssen wir die Klagen depressiver Patienten über Schmerzen stärker beachten als bisher und diese behandeln." Denn klinische Daten zeigen, dass Patienten mit Schmerzsymptomen dreimal häufiger einen Rückfall in die Depression erleiden. Die nächste Aufgabe sieht der Psychiater Bär daher jetzt in der gezielten Bekämpfung des inneren Schmerzes. "Wir wissen jetzt, dass tiefe Schmerzen bei Depressionen ein echtes Problem darstellen. Ausgehend von diesen Ergebnissen werden wir nun untersuchen, mit Hilfe welcher Antidepressiva wir genau diesen inneren Schmerz beeinflussen können."

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Karl-Jürgen Bär
Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsklinikum Jena
Tel. 03641/9 3 52 82
E-Mail: Karl-Juergen.Baer[at]med.uni-jena.de

Helena Reinhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Berichte zu: Depression Schmerzschwelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Revolutionär: Ein Algensaft deckt täglichen Vitamin-B12-Bedarf
23.04.2018 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

nachricht Eine Teleskopschiene für Nanomaschinen
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics