Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mini-Chip gibt Sehbehinderten neue Hoffnung

11.10.2006
Vollständige Marktreife in ein bis zwei Jahren prognostiziert

Laut einer neuen Pilotstudie der Universitäts-Augenklinik Tübingen in Kooperation mit Retina Implant konnten zwei zuvor erblindeten Patienten Netzhaut-Implantate in Chip-Form vor einem Jahr erfolgreich in die menschliche Netzhaut eingepflanzt werden.

Unter der Leitung von Eberhard Zrenner war es den Sehkranken nach der Behandlung wieder möglich Lichtpunkte zu sehen, deren Bewegung zu verfolgen sowie ein aus Lichtpunkten bestehendes Muster zu erkennen. Diese Behandlungstherapie lässt somit Hoffnung für Sehbehinderte aufkommen, deren Fotorezeptoren in Form von Zapfen und Stäbchen durch degenerative Erkrankungen wie Retinitis pigmentosa zerstört oder stark geschädigt wurden.

Voraussichtliche Marktreife ist in zwei bis drei Jahren zum Preis von 25.000 bis 30.000 Euro zu erwarten.

... mehr zu:
»Implantat »Netzhaut »Retina

Im Detail übernimmt das Implantat eine Überbrückungsfunktion der ehemals aktiven Zapfen und Stäbchen, wobei die auf die Netzhaut treffenden Lichtstrahlen mittels kleinster Fotosensoren, Verstärkern und Elektroden in elektrische Signale für die in der Netzhaut befindlichen Nervenzellen umgewandelt und somit aufbereitet werden. Über diese elektrischen Nervenimpulse erfolgt dann durch den Sehnerv die Weiterleitung der Sehinformationen zum Gehirn, wo letztlich Seheindrücke verarbeitet und in ihrer Entstehung hergestellt werden.

In seiner Gesamtheit besteht das winzige Implantat aus einem Silizium-Chip mit 1.500 Pixelfeldern, die mit je zwei Photozellen, einer Verstärkerschaltung und einer Stimulationselektrode verbunden sind. Weitere 16 Elektroden dienen im Notfall eines etwaigen Ausfallens der Pixelfelder und bieten über ein Stromkabel die zusätzliche Möglichkeit, eine extern elektrisch herbeigeführte Reizung sicherzustellen. Aktueller Stand der Entwicklung des Retina Implant-Projekts liegt derzeit in der Nervenzellenreizung über die 16 Zusatzelektronen. Alle 1.500 Stimulationselektroden wurden bislang noch nicht vollständig in Betrieb genommen. Zukünftig geplantes, jedoch noch weiterer intensiver Forschungs- und Testphasen bedürfendes Ziel des Projekts soll die Chip-Einpflanzung mit allen aktivierten 1.500 Pixelfeldern sein. Detailreichere Bilder bis zu einer Auflösung von 1.500 Pixeln würden somit möglich.

Florian Fügemann | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.uak.medizin.uni-tuebingen.de
http://www.eye-chip.com/de

Weitere Berichte zu: Implantat Netzhaut Retina

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Immunsystem: Wer lockt die Polizisten auf Streife?
17.02.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Erstmals Herzpflaster aus Stammzellen für die Anwendung an Patienten mit Herzmuskelschwäche
17.02.2017 | Universitätsmedizin Göttingen - Georg-August-Universität

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung