Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf dem Weg zu einer neuen Gesundheitsökonomie

23.01.2002


BVMed: "Medizintechnologien bringen wirtschaftlichen Nutzen


Medizintechnologien sind nicht nur unentbehrlich für die Gesundheit und die Lebensqualität der Menschen, sie bringen auch der Wirtschaft einen Nutzen von Milliarden von Euro. Darauf wies der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) mit Blick auf neue gesundheitsökonomische Studien führender Wirtschaftswissenschaftler hin. Jüngste Studien aus den USA berechneten den Wert medizinischer Behandlungen u. a. durch die Erhöhung von Überlebensquoten und den Rückgang von Behinderungen.

Die Wirtschaftswissenschaftler definierten in ihren Studien "Nutzen" als "bessere Gesundheit" (hauptsächlich ein längeres Leben) und "erhöhte Produktivität durch Arbeitsfähigkeit". Sie verwendeten den allgemein akzeptierten Wert von 100.000 Euro für jedes Lebensjahr ohne Krankheit. Der renommierte Ökonom David Cutler sagte dem Wall Street Journal, dass "die Gesellschaft sich verhält, als seien die erhöhten Gesundheitsausgaben eine erhöhte Verschwendung. Das ist nicht richtig. Die erhöhten Ausgaben ’kaufen’ nur wertvollere Dinge." Tatsächlich sei der "Netto-Nutzen" von Medizintechnologien beispielsweise in der Behandlung eines Herzinfarktes so hoch, dass nach Ansicht der Ökonomen der technologische Fortschritt Investitionen in überwältigendem Maße wert wäre. Und diese Rechnung beinhalte noch nicht die Veränderungen der Lebensqualität der Patienten, was noch weiteren Nutzen hinzufügen würde, so die Autoren.


BVMed-Geschäftsführer Joachim M. Schmitt: "Innovative Medizintechnologien sind unentbehrlich für Gesundheit und bessere Lebensqualität der Menschen. Investitionen in Medizintechnologien sind Investitionen in das Leben und die Leistungsfähigkeit der Menschen. Dieses Bewusstsein, das in amerikanischen Studien verstärkt zum Ausdruck kommt, muss auch in Deutschland stärker in den Vordergrund rücken."

Als Beispiele für aktuelle Studien nannte der BVMed:
  • Die Wirtschaftswissenschaftler David Cutler (Harvard University) und Mark McClellan (Stanford University, jetzt Berater des Weißen Hauses) schätzen, dass Medizintechnologien einen Netto-Nutzen von ungefähr 60.000 Euro pro Jahr und Patient schaffen, indem sie die durchschnittliche Lebenserwartung nach einem Herzinfarkt um ein zusätzliches Jahr verlängern. Sie weisen auch darauf hin, dass 70 % der gesteigerten Lebenserwartung den Medizintechnologien zu verdanken sind. Außerdem entsteht mit Technologien durch die Verlängerung der Lebenserwartung von Frühgeborenen um durchschnittlich 12 Jahre ein Gegenwert von 200.000 Euro - das sind 6 Euro "Nutzen" pro ausgegebenem Euro. Intraokularlinsen und ähnliche Medizintechnologien der Katarakt-Chirurgie bringen ebenso einen Nutzen von 95.000 Euro in Form von klarer Sicht, unabhängigem Leben und mehr Mobilität.

  • Die Wirtschaftswissenschaftler Robert Topel und Kevin Murphy von Universität Chicago haben berechnet, dass eine Reduzierung von Herzkrankheiten um nur ein Prozent für Patienten ungefähr einen Wert von 500 Milliarden Euro ausmacht. Er stützt seine Folgerung auf Studien, die die Bereitschaft von Patienten ermitteln, mehr Geld für zusätzliche Jahre guter Gesundheit zu zahlen. Ebenso ist ein einprozentiger Rückgang von Todesfällen durch Krebs ungefähr 500 Millionen Euro wert. Verwendet man diese Methode, den Wert von verbesserter Gesundheit zu messen, würden Medizintechnologien für ca. 300 Milliarden Euro jährlich in Form von besserer Gesundheit allein durch eine höhere Überlebensrate nach Herzinfarkten sorgen.

  • Der Vorsitzende der Amerikanischen Zentralbank, Alan Greenspan, weist auf die Rolle von Medizintechnologien bei der Erhöhung wirtschaftlicher Produktivität hin. Die Erhöhung der Produktivität ergibt sich aus schnelleren Diagnosen, kürzeren Krankenhausaufenthalten, kürzeren Erholungszeiten, besseren Informationen, besseren Ergebnissen und längerem Leben. Würde man Preisänderungen für Medizintechnologien so anpassen, dass auch nur einige dieser Verbesserungen mit eingerechnet wären, so wären - sagt Greenspan - die wirklichen Preise von medizinischen Verfahren seit Mitte der 80iger gefallen.

Fazit des BVMed: "Zusätzlich zum Patientennutzen können Medizintechnologien durch eine wirtschaftlichere Versorgung der Patienten dazu beitragen, die Mittel im Gesundheitswesen effizient und zielgerichtet einzusetzen, was gleichzeitig auch Produktivitätssteigerungen bedeutet. Die beeindruckenden Ergebnisse US-amerikanischer Studien müssen nun durch europäisches bzw. deutsches Datenmaterial untermauert werden, damit eine neue gesundheitsökonomische Diskussion über den Wert von Medizintechnologien auch in Deutschland auf einer sachlichen und zukunftsorientierten Basis geführt werden können. Ziel muss es sein, innovative Medizintechnologien allen Patienten, die sie benötigen, ohne Verzögerungen zur Verfügung zu stellen."

Manfred Beeres | BVMed

Weitere Berichte zu: Herzinfarkt Medizintechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Aromatherapie bei COPD
12.05.2015 | Airnergy AG

nachricht Chronische Wunden können heilen
16.10.2017 | Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum - Herz- und Diabeteszentrum NRW Bad Oeynhausen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz