Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Immunzellen attackieren schwarzen Hautkrebs

09.10.2006
Universitäts-Hautklinik Heidelberg testet neue Therapie bei malignem Melanom / Studie für weitere Teilnehmer offen

Die Universitäts-Hautklinik Heidelberg testet eine neue Behandlungsmethode gegen schwarzen Hautkrebs (Malignes Melanom) und bietet diese Therapie Patienten an, deren Tumor bereits im Körper gestreut hat. Zusätzlich zur Chemotherapie bekommen die Patienten Antikörper verabreicht, die das Immunsystem dazu anregen, die Krebszellen zu bekämpfen. Die neue Therapieform wird im Rahmen einer internationalen multizentrischen Studie erprobt - Heidelberg wurde als eines der wenigen Zentren in Deutschland für die Teilnahme an der Studie ausgewählt.

In Deutschland erkranken jedes Jahr 15.000 Menschen am malignem Melanom. Im fortgeschrittenen Stadium ist die Prognose schlecht: Die meisten Patienten sterben innerhalb eines Jahres; nur wenige sprechen auf Therapieansätze an, die bisher erprobt wurden.

Kombination aus Chemotherapie und Immunaktivierung

Die Heidelberger Wissenschaftler setzen Antikörper ein, die sich gegen ein Protein auf der Oberfläche von Lymphozyten richten - den Zellen des Immunsystems, die maßgeblich an der körpereigenen Abwehr gegen Krebszellen beteiligt sind. Angedockt bewirken sie eine dauerhafte Aktivierung des Immunsystems.

Die Patienten der Studie werden in jedem Fall mit Chemotherapie behandelt - die Antikörper bekommen sie zusätzlich verabreicht. "Diese Therapie vereinigt die klassische Chemotherapie mit dem neuen immun-modulatorischen Ansatz, der die körpereigenen Abwehrkräfte gegen den Krebs mobilisieren soll", so Professor Dr. Alexander Enk, Ärztlicher Direktor der Universitäts-Hautklinik Heidelberg. Wie erfolgreich die Therapie ist, soll der Vergleich mit einer Kontrollgruppe zeigen, die mit der üblichen Chemotherapie ohne Antikörper behandelt wird.

Vorläufige Daten aus den USA zeigen viel versprechende Ergebnisse. Nebenwirkungen durch die dauerhafte Aktivierung des Immunsystems, z. B. Durchfall oder Entzündungen der Schilddrüse, können mit der Hilfe von Medikamenten beherrscht werden.

Heidelberg bietet innovative Therapien für jedes Stadium der Erkrankung

"Die neue Therapie steht seit September 2006 Patienten zur Verfügung, die an Tochtergeschwüren des schwarzen Hautkrebs leiden", erklärt Professor Dr. Helmut Näher, Leiter der onkologischen Ambulanz an der Universitäts-Hautklinik Heidelberg.

Die Klinik ist eines der führenden Zentren in der Melanomtherapie. Ihre international anerkannte Kompetenz spiegelt sich in dem Spektrum renommierter Studien, die hier durchgeführt wurden. So ist es der onkologischen Ambulanz und Tagesklinik möglich, für jedes Stadium der Erkrankung schwarzer Hautkrebs neben den etablierten Therapieprotokollen mit Interferon innovative Therapien anzubieten. Sowohl Impfungen gegen Melanome mit bereits ausgebildeten Tochtergeschwüren als auch verschiedene Antikörper-Therapien stehen den Patienten zur Verfügung. Durch die Vernetzung mit anderen Fachdisziplinen im Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg kann den Patienten eine interdisziplinäre Betreuung und die jeweils optimale Therapie angeboten werden.

Patienten, die an einer Teilnahme interessiert sind, wenden sich bitte an:

Prof. Dr. med. H. Näher/ Prof. Dr. med. A. Enk
Onkologische Ambulanz der Hautklinik
Tel.: 06221 / 56 38547
E-Mail: onko.haut@med.uni-heidelberg.de.
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: Annette_Tuffs@med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/presse

Weitere Berichte zu: Antikörper Chemotherapie Hautkrebs Immunsystem Melanom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

nachricht Neue Risikofaktoren für Angsterkrankungen
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften