Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stammzellen können die Nebenwirkungen einer Strahlentherapie reduzieren

09.10.2006
Eine Behandlung mit adulten Stammzellen kann bei Mäusen und Ratten die Nebenwirkungen einer Strahlentherapie reduzieren. Zahlreiche Präsentationen auf dem 25. Jahreskongress der Europäischen Gesellschaft für Radioonkologie (ESTRO) zeigen, dass strahlengeschädigtes Gewebe nach einer Stammzelltherapie schneller heilt.

"Die Stammzellforschung wird zahlreiche Auswirkungen auf verschiedene Bereiche der Medizin haben", prophezeit Catherine Verfaillie, die Direktorin des Stammzell-Instituts der Universität Leuven (Belgien) bei einem Übersichtsvortrag während des Präsidentensymposiums der ESTRO-Tagung am 9. Oktober. Beispielsweise könnten Stammzellen, die in den Organsystemen siedeln, stimuliert werden und so Gewebeschäden reparieren. Diese Spur verfolgen Strahlentherapeuten seit einiger Zeit in verschiedenen Projekten, die auf der ESTRO-Tagung präsentiert werden.

INTERNATIONALES PROJEKT. Rob Coppes von der Universität Groningen (Niederlande) präsentiert auf der Tagung ein von der EU gefördertes internationales Vorhaben, das kurz "FIRST-Projekt" genannt wird. (FIRST steht für "further improvement of radiotherapy through side effect reduction by stem cell transplantation"). Die Forscher haben herausgefunden, dass die Nebenwirkungen einer Strahlentherapie an verschiedenen gesunden Geweben, etwa an Haut und Schleimhäuten, durch eine Behandlung mit adulten Stammzellen reduziert werden können. Die Stammzellen wandern in das bestrahlte Gewebe ein und fördern dort dessen Regeneration. Wenn Untersuchungen bestätigen, dass dieser Effekt der Stammzellen auch bei Menschen auftritt, würde dies die Behandlungsmöglichkeiten von Tumoren erweitern, da bisher gültige Grenzen der Strahlendosis überschritten werden könnten.

So berichtet beispielsweise eine strahlenbiologische Forschergruppe um Wolfgang Dörr von der Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie der Technischen Universität Dresden, dass adulte Stammzellen bei Mäusen die Nebenwirkungen einer Strahlentherapie auf die Mundschleimhaut reduzieren kann. Die Wissenschaftler beobachteten, dass die Strahlentoleranz der Schleimhaut deutlich erhöht war, wenn die Tiere vor oder während einer fraktionierten Bestrahlung eine Knochenmarktransplantation erhielten - bei der quasi automatisch auch adulte Stammzellen übertragen werden.

... mehr zu:
»Stammzelle »Strahlentherapie

Einen vergleichbaren Effekt beobachteten die Wissenschaftler auch, wenn sie die Stammzellen aus dem Knochenmark der bestrahlten Tiere durch die Injektion eines Wachstumsfaktors, der kurz G-CSF genannt wird, in den Blutkreislauf lockten.

MESENCHYMALE STAMMZELLEN SCHÜTZEN. Eine Arbeitsgruppe um Dr. Michèle Martin vom Service de Génomique Fonctionnelle aus Evry (Frankreich) berichtet ebenfalls über Untersuchungen an Mäusen. Die Forscher hatten die Tiere mit einer Strahlendosis behandelt, die binnen drei Wochen zu Gewebeschäden der Haut führten. Unbehandelt dauerte es acht Wochen, bis diese Schäden geheilt waren. Einem Teil der Mäuse injizierten die Forscher 20 Stunden nach der Bestrahlung menschliche mesenchymale Stammzellen. Dabei handelt es sich um adulte Stammzellen, etwa aus dem Knochenmark, die sich in Fett-, Knorpel-, Sehnen-, Haut- oder Muskelzellen differenzieren können.

Die Wissenschaftler beobachteten, dass die Hautschäden bei den behandelten Tieren schneller und besser heilten als bei den unbehandelten. Darüber hinaus untersuchten die Wissenschaftler Gewebeproben aus den geschädigten Hautarealen. Die Stammzellen - so das Ergebnis - waren tatsächlich in die bestrahlten Hautregionen eingewandert. Wie Martin berichtet, ähnelte ihre Morphologie derjenigen von Deckgewebe (Epithel).

Pressekontakt:
Prof. Dr. med. Marie-Luise Sautter-Bihl · Direktorin der Klinik für Strahlentherapie · Städt. Klinikum Karlsruhe · Moltkestr. 90 · 76133 Karlsruhe · strahlentherapie@klinikum-karlsruhe.de
Während der Tagung:
Pressestelle im Raum B3, Ebene 0 des Congress Centers Tel.: +49 (0)341 4145-5511
ProScience Communications · Barbara Ritzert · Andechser Weg 17 · 82343 Pöcking
Tel.: +49 (0)8157 9397-0 · ritzert@proscience-com.de

Barbara Ritzert | ProScience Communications
Weitere Informationen:
http://awmf.org

Weitere Berichte zu: Stammzelle Strahlentherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie