Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Indischer Flohsamen als zweifaches Plus für die Gesundheit

22.01.2002


DIET: Der Psyllium-Lieferant sorgt für eine gleichmäßige und zuverlässige Verdauung und einen gesunden Cholesterinspiegel

Bad Aachen (ots) - Als Psyllium bezeichnen Ernährungsmediziner den Ballaststoff von indischen Flohsamenschalen, auch Plantago ovata Samenschalen genannt. Plantago ovata sind überwiegend in Indien und Pakistan beheimatete Pflanzen. Die Samenschalen dieser einjährigen, niedrig wachsenden Wegerichsgewächse bestehen zu 85 Prozent aus wasserlöslichen Ballaststoffen. Die ernährungsphysiologischen Eigenschaften dieser wasserlöslichen Ballaststoffe umfassen im wesentlichen zwei unterschiedliche Bereiche: Sie helfen einem trägen Darm zu einer regelmäßigen und funktionierenden Verdauung und sie haben die Fähigkeit, durch Unterbrechung des enterohepatischen Kreislaufs der Gallensäure den Cholesteringehalt im Blutserum zu senken, erläutert heute Birgit Junghans, Diplom Oecotrophologin des Deutschen Instituts für Ernährungsmedizin und Diätetik (D.I.E.T.) in Bad Aachen. Verstopfung und erhöhte Blutfettwerte betreffen einen Großteil der deutschen Bevölkerung. Den Wunsch nach einer täglichen Stuhlentleerung versuchen viele Menschen, die an Verstopfung zu leiden glauben, durch den Gebrauch von Abführmitteln zu erfüllen. Ein hoher Cholesterinspiegel stellt zunächst keine körperlich wahrnehmbare Einschränkung und Belastung dar, nur eine Blutuntersuchung gibt Auskunft über eventuell erhöhte Blutfettwerte. Ein hoher Cholesterinspiegel bleibt daher häufig unbehandelt, in Fällen deutlicher Erhöhung verschreiben Mediziner Statine, die wirkungsvoll, aber häufig auch schlecht verträglich und - wie der jüngste Skandal um das Medikament Lipobay zeigte - mit Nebenwirkungen belastet sind. Eine wirksame Alternative stellen Plantago ovata Samenschalen dar.

Aus dem Ernährungsbericht 2000 der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e.V. geht hervor, dass die Ballaststoffaufnahme nicht die der D.A.CH.-Referenzwerte (Deutsche Gesellschaft für Ernährung, Österreichische Gesellschaft für Ernährung, Schweizerische Vereinigung für Ernährung) erreicht. Täglich nehmen Bundesbürger nur etwa zwei Drittel der empfohlenen 30 Gramm Ballaststoffe auf. Dabei übersteigt die absolute Aufnahmemenge der Männer die der Frauen um 2 Gramm. Das wird sicherlich einige Verbraucher verwundern, da subjektiv Frauen als die größeren Obst- und Salatliebhaber gelten, ist aber darauf zurückzuführen, dass Männer insgesamt mehr verzehren und dadurch auch absolut höhere Mengen aufnehmen. Für eine gute Verdauung ist eine gute Füllung des Darms und damit eine Dehnreizung der Darmwand erforderlich, um die Darmperistaltik anzuregen.

Die positive Beeinflussung des Cholesterinspiegels beruht auf der Tatsache, dass wasserlösliche Ballaststoffe im Darm mikrobiologisch zu kurzkettigen Fettsäuren abgebaut werden, die zu einer Absenkung des pH-Wertes im Darm führen. Bei einem erniedrigten pH-Wert gelangen im Darm vorhandene cholesterinhaltige Gallensalze nicht über den Pfortaderkreislauf zurück zur Leber, wo sie erneut zur Bildung von Gallensäuren zur Verfügung stehen, sondern werden ausgeschieden. Zur Bildung von Gallenflüssigkeit greift der Körper auf das Blutcholesterin zur Synthese neuer Gallensalze zurück, folglich sinkt das Serumcholesterin. Indischer Flohsamen oder Plantago ovata Samenschalen bieten eine einfache, zuverlässige und gut verträgliche Quelle, die sowohl das Ballaststoffdefizit als auch einen erhöhten Bluttfettspiegel positiv beeinflussen können. Studien ergaben, dass der Cholesterinspiegel bei einer täglichen Einnahme von 10 bis 15 Gramm, verteilt auf zwei Mahlzeiten, zu einer Reduzierung des Serumcholesterins um 10, in manchen Fällen um 15 Prozent führt. Plantago ovata Samenschalen sind in Apotheken erhältlich.

Plantago ovata als tägliche Ergänzung zur Nahrung hilft, die empfohlene Ballaststoffmenge von 30 Gramm täglich zu erreichen, eine gut funktionierende Verdauung zu erzielen und das Herz durch gesunde Blutfettwerte zu schützen.

Das Deutsche Institut für Ernährungsmedizin und Diätetik informiert Anrufer durch seinen Ernährungsmedizinischen Beratungsdienst per Telefon über die Möglichkeiten der Ballaststoffe und beantwortet individuelle Fragen. Der Beratungsdienst ist werktags in der Zeit von 9.00 bis 12.30 unter der Nummer 0241 - 44 50 230 geschalten. Die Anrufer tragen lediglich die Telefongebühren.

Seit Beginn des Jahres können sich Menschen mit erhöhten Blutfettwerten auch beim DIET-Chat jeden Donnerstag zwischen 16.00 und 17.00 Uhr online unter www.diet-aachen.de ernährungsmedizinischen Rat einholen.

| ots
Weitere Informationen:
http://www.diet-aachen.de.

Weitere Berichte zu: Cholesterinspiegel Plantago

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie