Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Indischer Flohsamen als zweifaches Plus für die Gesundheit

22.01.2002


DIET: Der Psyllium-Lieferant sorgt für eine gleichmäßige und zuverlässige Verdauung und einen gesunden Cholesterinspiegel

Bad Aachen (ots) - Als Psyllium bezeichnen Ernährungsmediziner den Ballaststoff von indischen Flohsamenschalen, auch Plantago ovata Samenschalen genannt. Plantago ovata sind überwiegend in Indien und Pakistan beheimatete Pflanzen. Die Samenschalen dieser einjährigen, niedrig wachsenden Wegerichsgewächse bestehen zu 85 Prozent aus wasserlöslichen Ballaststoffen. Die ernährungsphysiologischen Eigenschaften dieser wasserlöslichen Ballaststoffe umfassen im wesentlichen zwei unterschiedliche Bereiche: Sie helfen einem trägen Darm zu einer regelmäßigen und funktionierenden Verdauung und sie haben die Fähigkeit, durch Unterbrechung des enterohepatischen Kreislaufs der Gallensäure den Cholesteringehalt im Blutserum zu senken, erläutert heute Birgit Junghans, Diplom Oecotrophologin des Deutschen Instituts für Ernährungsmedizin und Diätetik (D.I.E.T.) in Bad Aachen. Verstopfung und erhöhte Blutfettwerte betreffen einen Großteil der deutschen Bevölkerung. Den Wunsch nach einer täglichen Stuhlentleerung versuchen viele Menschen, die an Verstopfung zu leiden glauben, durch den Gebrauch von Abführmitteln zu erfüllen. Ein hoher Cholesterinspiegel stellt zunächst keine körperlich wahrnehmbare Einschränkung und Belastung dar, nur eine Blutuntersuchung gibt Auskunft über eventuell erhöhte Blutfettwerte. Ein hoher Cholesterinspiegel bleibt daher häufig unbehandelt, in Fällen deutlicher Erhöhung verschreiben Mediziner Statine, die wirkungsvoll, aber häufig auch schlecht verträglich und - wie der jüngste Skandal um das Medikament Lipobay zeigte - mit Nebenwirkungen belastet sind. Eine wirksame Alternative stellen Plantago ovata Samenschalen dar.

Aus dem Ernährungsbericht 2000 der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e.V. geht hervor, dass die Ballaststoffaufnahme nicht die der D.A.CH.-Referenzwerte (Deutsche Gesellschaft für Ernährung, Österreichische Gesellschaft für Ernährung, Schweizerische Vereinigung für Ernährung) erreicht. Täglich nehmen Bundesbürger nur etwa zwei Drittel der empfohlenen 30 Gramm Ballaststoffe auf. Dabei übersteigt die absolute Aufnahmemenge der Männer die der Frauen um 2 Gramm. Das wird sicherlich einige Verbraucher verwundern, da subjektiv Frauen als die größeren Obst- und Salatliebhaber gelten, ist aber darauf zurückzuführen, dass Männer insgesamt mehr verzehren und dadurch auch absolut höhere Mengen aufnehmen. Für eine gute Verdauung ist eine gute Füllung des Darms und damit eine Dehnreizung der Darmwand erforderlich, um die Darmperistaltik anzuregen.

Die positive Beeinflussung des Cholesterinspiegels beruht auf der Tatsache, dass wasserlösliche Ballaststoffe im Darm mikrobiologisch zu kurzkettigen Fettsäuren abgebaut werden, die zu einer Absenkung des pH-Wertes im Darm führen. Bei einem erniedrigten pH-Wert gelangen im Darm vorhandene cholesterinhaltige Gallensalze nicht über den Pfortaderkreislauf zurück zur Leber, wo sie erneut zur Bildung von Gallensäuren zur Verfügung stehen, sondern werden ausgeschieden. Zur Bildung von Gallenflüssigkeit greift der Körper auf das Blutcholesterin zur Synthese neuer Gallensalze zurück, folglich sinkt das Serumcholesterin. Indischer Flohsamen oder Plantago ovata Samenschalen bieten eine einfache, zuverlässige und gut verträgliche Quelle, die sowohl das Ballaststoffdefizit als auch einen erhöhten Bluttfettspiegel positiv beeinflussen können. Studien ergaben, dass der Cholesterinspiegel bei einer täglichen Einnahme von 10 bis 15 Gramm, verteilt auf zwei Mahlzeiten, zu einer Reduzierung des Serumcholesterins um 10, in manchen Fällen um 15 Prozent führt. Plantago ovata Samenschalen sind in Apotheken erhältlich.

Plantago ovata als tägliche Ergänzung zur Nahrung hilft, die empfohlene Ballaststoffmenge von 30 Gramm täglich zu erreichen, eine gut funktionierende Verdauung zu erzielen und das Herz durch gesunde Blutfettwerte zu schützen.

Das Deutsche Institut für Ernährungsmedizin und Diätetik informiert Anrufer durch seinen Ernährungsmedizinischen Beratungsdienst per Telefon über die Möglichkeiten der Ballaststoffe und beantwortet individuelle Fragen. Der Beratungsdienst ist werktags in der Zeit von 9.00 bis 12.30 unter der Nummer 0241 - 44 50 230 geschalten. Die Anrufer tragen lediglich die Telefongebühren.

Seit Beginn des Jahres können sich Menschen mit erhöhten Blutfettwerten auch beim DIET-Chat jeden Donnerstag zwischen 16.00 und 17.00 Uhr online unter www.diet-aachen.de ernährungsmedizinischen Rat einholen.

| ots
Weitere Informationen:
http://www.diet-aachen.de.

Weitere Berichte zu: Cholesterinspiegel Plantago

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise