Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Molekulare Ziele bei Nierenleiden

06.10.2006
Nierenschäden sind weit verbreitet und entwickeln sich zunehmend zu einer Volkskrankheit: Bereits zehn Prozent der Bevölkerung sind davon betroffen.

Warum so viele Menschen an den Nieren erkranken und wie diese geheilt werden können, untersucht der Sonderforschungsbereich "SFB 423 - Nierenschäden: Pathogenese und regenerative Mechanismen" der Universität Erlangen-Nürnberg. Vom 27. bis zum 29. Oktober 2006 veranstaltet der SFB 423 im Welcome Hotel in Bamberg ein internationales Symposium über die molekularen Mechanismen bei Nierenschäden.

Schwere Krankheitsverläufe schädigen die Nieren oft so stark, dass sie ihre lebenswichtige Aufgabe, den Körper zu entgiften, nicht mehr erfüllen können. Patienten, deren Nieren dauerhaft versagen, sind auf die Reinigung ihres Blutes durch Dialyse oder auf eine Nierentransplantation angewiesen. So gravierend die Folgen von Nierenerkrankungen sein können, so vielfältig sind ihre Ursachen. Umso größer ist die Herausforderung für die Wissenschaftler, einen Weg zu finden, wie man gezielt gegen die Erkrankung der Organe vorgehen kann.

Auf dem Symposium wollen die Forscher neue Erkenntnisse in das bisherige Verständnis über die molekularen Ursachen von Nierenerkrankungen integrieren und im Lichte neuer Therapieansätze diskutieren. Zahlreiche Mitglieder des SFB 423 sowie führende internationale und deutsche Wissenschaftler präsentieren ihre aktuellen Daten zur Nierenforschung. Die einzelnen Sessions des Symposiums sind nach anatomischen und funktionellen Bestandteilen der Niere unterteilt, dem Glomerulum, dem Tubulusapparat, dem Interstitium und dem Gefäßsystem der Niere.

Finanziert wird der SFB 423 als gemeinschaftliches Forschungszentrum für Nierenschäden von der Deutschen Forschungsgemeinschaft. Prof. Dr. Kai-Uwe Eckardt, Direktor der Medizinischen Klinik 4 der Universität Erlangen-Nürnberg, koordiniert die Projekte und Veranstaltungen des Sonderforschungsbereichs. Der SFB 423 lädt alle interessierten Wissenschaftler und Mediziner ein, an dem Symposium teilzunehmen.

Anmeldung und Information unter: http://www.sfb423.uni-erlangen.de

Weitere Informationen für die Medien:

Prof. Dr. Kai-Uwe Eckardt
Lehrstuhl für Innere Medizin IV - Nephrologie und
Hypertensiologie
Tel.: 0911/3982702 oder 09131/85-39002
med4@rzmail.uni-erlangen.de

Ute Missel | idw
Weitere Informationen:
http://www.sfb423.uni-erlangen.de

Weitere Berichte zu: Niere Nierenerkrankung Nierenleiden

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Abstoßung von Spenderorganen: Neue Biomarker sollen Komplikationen verhindern
15.12.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Antibiotikaresistenzen durch Nanopartikel überwinden?
15.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik