Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Abwarten und Teetrinken: Die beste Medizin bei Tennisellbogen

05.10.2006
Australische Wissenschaftler haben in einer Studie gezeigt, dass Physiotherapie oder eine abwartende Herangehensweise effektiver in der Behandlung von Tennisellbogen sind als Kortikosteroid-Injektionen.

Der Tennisellbogen, der sich in Schmerzen an der Außenseite des Ellbogens äußert, entsteht durch eine Überbeanspruchung der Unterarmmuskulatur. Laut Dr. Bill Vicenzino von der School of Health and Rehabilitation Sciences an der University of Queensland wurden im Rahmen der Studie unterschiedliche Behandlungsmethoden an drei verschiedenen Patientengruppen mit Tennisellbogen getestet. In einer der Gruppen wurde eine abwartende Herangehensweise eingesetzt.

Patienten dieser Gruppe wurde versichert, dass die Beschwerden letztendlich nachlassen werden und ermutigt, abzuwarten. Zusätzlich erhielten sie spezielle Anweisungen zur Änderung ihrer täglichen Aktivitäten, um eine Verschlimmerung der Schmerzen zu vermeiden. Patienten einer zweiten Gruppe erhielten eine lokale Kortikosteroid-Injektion und sollten langsam zu ihren üblichen Aktivitäten zurückkehren.

Die letzte Patientengruppe erhielt acht dreißigminütige Physiotherapiebehandlungen über einen Zeitraum von sechs Wochen. Gleichzeitig erhielten diese Patienten eine Schulung für Heimübungen sowie ein Gymnastikband samt Übungsbuch.

Der Fortschritt aller Gruppen wurde nach sechs Wochen und nochmals nach einem Jahr gemessen. Zunächst waren Kortikosteroid-Injektionen die erfolgreichste Behandlung. Achtundsiebzig Prozent der Patienten dieser Gruppe berichteten über eine Besserung ihres Zustandes. Dicht gefolgt wurde diese Behandlung von der Physiotherapie mit einer Erfolgsquote von fünfundsechzig Prozent. In der Patientengruppe, in der eine abwartende Herangehensweise angewendet wurde, lag die Erfolgquote hingegen bei lediglich siebenundzwanzig Prozent.

Nach einem Jahr waren die Besserungen der Injektionsgruppe jedoch deutlich schlechter als bei der Physiotherapiegruppe. Darüber hinaus wurde in der Injektionsgruppe am häufigsten ein erneutes Auftreten der Beschwerden verzeichnet. Bei zweiundsiebzig Prozent der Patienten verschlechterte sich der Zustand nach drei bis sechs Wochen. Dies könnte Dr. Vicenzino zufolge auch auf die anfänglich schnellere Besserung zurückzuführen sein, die zu einem stärkeren Einsatz und einer Überbeanspruchung des Ellbogens führen.

Die Studie zeigte auch, dass die guten langfristigen Auswirkungen der Physiotherapie auch mit einer abwartenden Herangehensweise erreicht werden können. Am Ende der Studie hatte sich bei Patienten dieser beiden Gruppen der Zustand entweder stark gebessert oder sie waren komplett genesen. Die insgesamt schlechten Erfolgsquoten von Kortikosteroid-Injektionen sollten den an der Studie beteiligten Wissenschaftlern zufolge sowohl vom Patienten, als auch dem Arzt bei der Behandlung von Tennisellbogen berücksichtigt werden. "Patienten mit einem Tennisellbogen kann versichert werden, dass sich ihr Zustand in den meisten Fällen langfristig bessert, wenn sie entsprechende Informationen und eine ergonomische Beratung hinsichtlich ihrer Situation erhalten", so Dr. Vicenzino.

Weitere Informationen:
Institut Ranke-Heinemann / Australisch-Neuseeländischer Hochschulverbund
Pressestelle
Friedrichstr. 95
10117 Berlin
Email: berlin@ranke-heinemann.de
Tel.: 030-20 96 29 593
Das Institut Ranke-Heinemann / Australisch-Neuseeländischer Hochschulverbund ist die zentrale Verwaltungsstelle aller australischen und neuseeländischen Universitäten in Deutschland, Österreich und der Schweiz, zuständig für Wissens- und Forschungstransfer, Forschungsförderung sowie Studenten- und Wissenschaftleraustausch und für die Betreuung von Studierenden und Schülern, die ein Studium Down Under vorbereiten.

Sabine Ranke-Heinemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.ranke-heinemann.de
http://www.ranke-heinemann.at
http://www.wissenschaft-australien.de

Weitere Berichte zu: Kortikosteroid-Injektion Physiotherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik