Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medikamente sollen noch passgenauer werden

04.10.2006
Forscher des Leibniz-Instituts für Molekulare Pharmakologie (FMP) suchen in einem jüngst angelaufenen Projekt nach neuen Angriffspunkten für Wirkstoffe.

Sie haben dabei eine spezielle Klasse von Eiweißen im Visier, die Ankerproteine. Diese sind gewissermaßen die Ordnungshüter in den Zellen: Sie greifen sich Bestandteile zellulärer Signalketten und sorgen so dafür, dass ein Signal nur in bestimmten Teilbereichen der Zelle verarbeitet wird. „Der Grundgedanke ist, selektive Substanzen zu identifizieren, die nur an bestimmten Stellen in der Zelle eingreifen und nicht die ganze Zelle treffen“, sagt Dr. Enno Klußmann vom FMP. Ziel sei es, auf diese Weise Ansätze für neue Arzneien mit weniger Nebenwirkungen zu finden.

Klußmann koordiniert das Projekt, das Partner aus fünf europäischen Ländern vereint. Der Wissenschaftler erläutert: „Wir erforschen eine bestimmte Signalübertragungskaskade, von der wir wissen, dass eine Fehlregulation an vielen Leiden beteiligt ist, beispielsweise an Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes, Fettsucht, AIDS und Krebs, aber auch an neurologischen Erkrankungen wie Schizophrenie.“

Die Signalübertragungskaskade, um die es sich handelt, wird innerhalb der Zelle durch zyklisches Adenosinmonophosphat (cAMP) in Gang gesetzt. Wenn ein Signal auf einen Rezeptor der Zellwand trifft, wird das Signal durch die Zellwand nach innen geleitet und schaltet hier die Synthese von cAMP an. cAMP als so genannter second messenger aktiviert Proteine innerhalb der Zelle, die ihrerseits weitere Stoffwechsel- beziehungsweise Signalverarbeitungsvorgänge auslösen.

... mehr zu:
»Ankerprotein »FMP »Protein »Zelle »Zellwand

Die von cAMP aktivierten Proteine befinden sich jedoch nicht überall in der Zelle. Sie sind durch Ankerproteine fixiert, etwa in der Zellwand, auf den Mitochondrien oder dem Zellkern. Klußmann: „Je nach dem, wo sich die Ankerproteine befinden, unterscheiden diese sich etwas in ihrer Struktur und / oder durch die Auswahl ihrer Interaktionspartner. Und das nutzen wir aus.“

Die Substanzen, die er und seine Kollegen suchen, stören spezifisch die Wechselwirkung jeweils eines Proteins der cAMP-Signalkaskade mit einem bestimmten Ankerprotein oder die Verankerung des Komplexes. Dadurch ist das Protein nicht am richtigen Ort aktiv und kann das Signal nicht weiterleiten. „Mithilfe von Zellmodellen für verschiedene Krankheiten wollen wir nun eine große Zahl von Substanzen dahingehend untersuchen, ob sie das Bindungsverhalten Protein-Ankerprotein oder die Bindung eines Ankerproteins an eine zelluläre Struktur beeinflussen können“, sagt Klußmann.

Die Untersuchung der vielen Substanzen findet an der „Screening Unit“ des FMP statt. Das automatisierte Screening ist zentraler Teil des Projektes. Zwanzig- bis vierzigtausend solcher Wirkstoff-Tests können am FMP pro Woche bewältigt werden. Die Substanz-Bibliothek des Leibniz-Instituts umfasst rund 40.000 Substanzen, die im Rahmen des thera-cAMP-Projektes alle an etwa dreißig verschiedenen Zelllinien getestet werden sollen.

Hintergrund zum Projekt

Das von der EU geförderte Projekt heißt „thera-cAMP“. Es vereint neun Projektpartner, davon sechs akademische Gruppen und drei Unternehmen, aus Deutschland, Norwegen, Schweden, Schottland und Italien. Die akademischen Gruppen haben sich auf Zellmodelle für verschiedene Krankheiten spezialisiert und stellen diese für so genannte Substanz- Screenings zur Verfügung. Eine Gruppe in Oslo hat beispielsweise ein Modell für AIDS und Krebs; eine Gruppe in Schottland für Schizophrenie und das FMP für Herz-Kreislauf- Erkrankungen. An das Leibniz-Institut für Molekulare Pharmakologie gehen insgesamt nahezu 800.000 Euro aus EU-Mitteln für das Projekt.

Josef Zens | Forschungsverbund Berlin e.V.
Weitere Informationen:
http://www.fv-berlin.de

Weitere Berichte zu: Ankerprotein FMP Protein Zelle Zellwand

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs
13.12.2017 | Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Plasmonic biosensors enable development of new easy-to-use health tests

14.12.2017 | Health and Medicine

New type of smart windows use liquid to switch from clear to reflective

14.12.2017 | Physics and Astronomy

BigH1 -- The key histone for male fertility

14.12.2017 | Life Sciences