Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Immunantwort ist bei Krebsbekämpfung entscheidend

04.10.2006
Aktivität der Körperabwehr gibt mehr Auskunft als Tumorausbreitung

Wissenschafter des Instituts für Genomik und Bioinformatik der TU-Graz haben gemeinsam mit französischen Medizinern vom INSERM Paris bewiesen, dass weit präzisere Prognosen über den Krankheitsverlauf bei Dickdarm-Patienten möglich sind als bisher bekannt. Dazu müssen allerdings nicht nur der Tumor, sondern auch die Immunzellen im Tumor und im benachbarten Gewebe untersucht werden, berichten sie in der jüngsten Ausgabe des Wissenschaftsmagazins Science. Das Forscherteam hat erst im Vorjahr den Nachweis dafür erbracht, dass Immunzellen für die Tumorbekämpfung mitverantwortlich sind.

"Zu den wesentlichen Fragen gehören, ob ein Patient, der als geheilt gilt, wieder erkrankt sowie, ob einem Menschen mit der Diagnose Darmkrebs eine belastende Chemo-Therapie erspart bleiben könnte", führt der Bioinformatiker Zlatko Trajanoski, Studien-Co-Autor, im pressetext-Interview aus. Derzeit liege der Fokus bei der Diagnose und Behandlung von Krebspatienten auf dem Tumor selbst und nicht auf den Immunzellen. "Wir konnten nun zeigen, dass über Art, Dichte und Lokalisation der Immunzellen in Darm-Tumoren exakte Prognosen auf die klinischen Folgen möglich sind", führt der Experte aus. Damit könne den Medizinern bereits in einem frühen Stadium der Erkrankung ein sehr genaues Bild des wahrscheinlichen Krankheitsverlaufs geboten werden. "Dieser Rückschluss war vor den zwei Studien mehr als unsicher. Zudem sind verschiedene Krebserkrankungen völlig anders zu beurteilen", meint Trajanoski, der mit Klinikern der Universität Innsbruck nun untersucht, ob diese neuen Erkenntnisse auch auf Prostatakrebs zutreffen.

Drei Jahre lang haben die Grazer Bioinformatiker eine Datenbank aufgebaut, in der sie klinische und genomische Daten erfassten. "Wir haben unterschiedliche Methoden angewandt, zuerst Screening-Verfahren, dann histologische Methoden, um die verschiedenen Zelltypen zu identifizieren und vor allem um jene Immunzellen zu finden, die relevant sind. Wir haben 400 Gewebeproben von Patienten untersucht und die Erkenntnisse an zwei Kontrollgruppen geprüft", führt der Forscher aus. Die französischen Kollegen hatten bereits in den Jahren 1985 bis 2000 Proben von insgesamt 1.000 Patienten gesammelt. "Mit Hilfe modernster Methoden der Bioinformatik können auch Proben, die bereits vor langer Zeit abgenommen wurden, heute noch neue Erkenntnisse liefern", erklärt der Forscher.

... mehr zu:
»Immunzelle

Die Zusammenarbeit von Trajanoski mit den Medizinern Jerome Galon und Franck Pages vom Pariser INSERM beruhe auf jahrelangen Kontakten. "Mit diesen beiden Forschern wurde bereits die Studie im Vorjahr durchgeführt", erklärt der Bioinformatiker. Die Zusammenarbeit werde weiter fortgesetzt. "Als nächsten Schritt wollen wir untersuchen, ob die Erkenntnisse auch auf andere Krebsarten anwendbar sind." Dazu werden zunächst die verwandten Erkrankungen wie Prostata- oder Eierstockkrebs genauer unter die Lupe genommen. Galon erklärte, dass dieses Phänomen auch bei Brustkrebs untersucht werden soll.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.tugraz.at
http://www.inserm.fr
http://www.sciencemag.org

Weitere Berichte zu: Immunzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise