Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochwirksames Medikament verfügt über "Ausschalter"

04.10.2006
Gerinnungshemmende Wirkung wird sofort steuerbar

Ein neues Medikament mit einem eingebauten Gegenmittel könnte die Sicherheit von Medikamenten revolutionieren. In Zukunft sollte so ein effektiver Einsatz von potenziell gefährlichen Medikamenten möglich sein. Wisssenschaftler der Universität Bonn haben ein Medikament gegen Blutgerinnung entwickelt, das inaktiv wird und die Bildung von Gerinnseln erlaubt, wenn Licht mit einer speziellen Frequenz darauf scheint. Medikamente gegen Blutgerinnung werden in der Medizin häufig eingesetzt. Vielfach auch in Situationen, in denen Blut sich zeitweise außerhalb des Körpers befindet, wie bei Herzoperationen oder bei der Dialyse. Gelangt das Blut wieder in den Körper, kann eine mangelnde Gerinnungsfähigkeit zu starken Blutungen und einem Schlaganfall führen.

Heparin wird in derartigen Situationen häufig eingesetzt, da ein rasch einsetzbares Gegenmittel zur Verfügung steht. Heparin kann jedoch zu allergischen Reaktionen führen. Modernere Medikamente dieser Art können in diesen Fällen nicht verabreicht werden, da kein entsprechend wirkendes Gegenmittel zur Verfügung steht. Das Team um Alexander Heckel dürfte dieses Problem jetzt laut New Scientist gelöst haben. Die Wissenschaftler haben mit einem Werkzeugkoffer künstlicher Nukleotide experimentiert, die ihre Form verändern, wenn sie Licht einer bestimmten Wellenlänge ausgesetzt werden.

Die Forscher arbeiteten mit einem Aptamer, einem potenziellen Medikament gegen Blutgerinnung, dass aus Nukleotiden besteht, den Bausteinen der DNA. Die Wirkung dieses Aptamers beruht auf dem Binden und Blockieren von Thrombin, einem für die Blutgerinnung wichtigen Molekül. Die Wissenschaftler deaktivierten die blockierende Wirkung, in dem sie das Molekül dazu brachten, sich in eine einer Haarnadel ähnliche Form zu beugen. Das wurde ermöglicht, in dem vier zusätzliche Nukleotide an einem Ende des Aptamers aufgereiht wurden. Bei einem handelt es sich um ein formveränderndes Nukleotid, die anderen würden sich normalerweise mit der Nukleotidsequenz am anderen Ende des Aptamers verbunden haben.

... mehr zu:
»Aptamer »Blutgerinnung »Nukleotid

Ohne die richtige Art von Licht, passte das die Form verändernde Nukleotid nicht zu seiner gegenüberliegenden Anzahl am anderen Ende des Aptamers und die beiden Enden stimmten nicht überein. Wurde das Licht aktiviert, veränderte das künstliche Nukleotid seine Form und wurde zu einem passenden Gegenstück. So konnten sich die beiden Enden verbinden, eine Haarnadelform entstehen und die gerinnungshemmende Wirkung deaktiviert werden. Es zeigte sich, dass das Aptamer auch innerhalb von Sekunden "abgeschalten" werden konnte, auch wenn es sich bereits mit dem Thrombin verbunden hatte. Derartige lichtempfindliche künstliche Nukleotide könnten auch anderen Medikamenten beigefügt werden. Dazu könnten Medikamente gehören, die die Steuerung der Gene und viele weitere entscheidende Bereiche kontrollieren.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de

Weitere Berichte zu: Aptamer Blutgerinnung Nukleotid

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Anzeichen einer Psychose zeigen sich in den Hirnwindungen
26.04.2018 | Universität Basel

nachricht Revolutionär: Ein Algensaft deckt täglichen Vitamin-B12-Bedarf
23.04.2018 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics