Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Exosomen helfen Autoimmunerkrankungen wie Rheuma zu therapieren

04.10.2006
Neu entdeckter Mechanismus der Immunitätsregelung bei Kongress vorgestellt

Eine neue biologische Stoffklasse zur Behandlung von Autoimmunerkrankungen wurde von Orthopäden und Molekularbiologen beim diesjährigen Deutschen Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie vorgestellt. Dabei handelt es sich um so genannte Exosomen, die bei rheumatischen Erkrankungen wie Rheumatoider Arthritis eine Entzündungs- und Schmerz-hemmende Wirkung entfalten.

Peter Wehling, Düsseldorfer Leiter des Arbeitskreises Gentherapie und Molekulare Orthopädie, charakterisiert die Funktionsweise der Exosomen insoweit, dass "das Immunsystem eigene Zellen als eigen und andere als fremd erkennt." Da die meisten Immunkrankheiten die körpereigenen Zellen erkranken lassen, ermöglicht der therapeutische Einsatz von Exosomen durch die Injektion direkt in die betroffenen Gelenkareale eine Besserung dieser auf der anderen Körperseite. Da Exosomen als winzig kleine Zellpartikel von den weißen Blutkörperchen produziert werden, beträgt ihre Größe auch nur 65-100 Nanometer. Damit sind sie etwa 1.000 Mal kleiner als der Durchmesser eines menschlichen Haares. Obwohl laut Molekularbiologen Julio Reinecke die "Entdeckung der Exosomen eher zufällig war", entfalten sie ihre Schmerz-hemmende Wirkung, indem sie sich als Kleinstpartikel über das Lymphensystem direkt zwischen den entzündeten Gelenken hin- und herbewegen.

Durch weiter führende Forschungen gelang es den Wissenschaftlern eine spezielle Form der Exosomen aus weißen Blutkörperchen zu isolieren. Erste Experimente mit Mäusen zeigten Therapieerfolge mit diesen körpereigenen Partikeln zur wirksamen Behandlung von Rheuma. Beim Menschen kann somit vor allem Gelenkrheuma als chronische Entzündung der Gelenke behandelt werden. "Wir haben bei zwei Drittel der Patienten rasche und deutliche Besserungen beobachtet", so Wehling, der Langzeitbeobachtungen durchführte. Einer damit verbundenen Störung des Immunsystems samt einhergehender Zerstörungen der Gelenkknorpel konnte bei inzwischen 66 Patienten entgegen gewirkt werden.

... mehr zu:
»Autoimmunerkrankung »Exosom »Rheuma

Die Anwendung von Exosomen ist daher eine effiziente und zusätzliche Alternative neben Operationen und klassischen Basistherapiemodellen wie Kortison oder Methotrexat. Linderungszeiten der Beschwerden von drei bis sechs Monaten zeigen neben der Verbesserung von Gelenksschwellungen auch einen Rückgang der Entzündungswerte wie beispielsweise CRP sowie Normalisierungen im Bereich der Blutsenkung. Bei erneuten Beschwerden konnte eine wiederholte Therapieanwendung mit gleichem Erfolgstrend nachgewiesen werden.

Chancen der Rheumatherapie mit Exosomen sieht Wehling "in der klinischen Anwendung als machbar und sicher", so dass sie "als sehr wirksame Therapie eingesetzt werden." Laut den Experten könnten Exosomen zukünftig mitunter dazu verwendet werden, auch andere Immunerkrankungen, wie etwa Multiple Sklerose, Neurodermitis und Allergien, zu lindern.

Mag. Florian Fügemann | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.orthopaedie-unfallchirurgie.de

Weitere Berichte zu: Autoimmunerkrankung Exosom Rheuma

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau