Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Exosomen helfen Autoimmunerkrankungen wie Rheuma zu therapieren

04.10.2006
Neu entdeckter Mechanismus der Immunitätsregelung bei Kongress vorgestellt

Eine neue biologische Stoffklasse zur Behandlung von Autoimmunerkrankungen wurde von Orthopäden und Molekularbiologen beim diesjährigen Deutschen Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie vorgestellt. Dabei handelt es sich um so genannte Exosomen, die bei rheumatischen Erkrankungen wie Rheumatoider Arthritis eine Entzündungs- und Schmerz-hemmende Wirkung entfalten.

Peter Wehling, Düsseldorfer Leiter des Arbeitskreises Gentherapie und Molekulare Orthopädie, charakterisiert die Funktionsweise der Exosomen insoweit, dass "das Immunsystem eigene Zellen als eigen und andere als fremd erkennt." Da die meisten Immunkrankheiten die körpereigenen Zellen erkranken lassen, ermöglicht der therapeutische Einsatz von Exosomen durch die Injektion direkt in die betroffenen Gelenkareale eine Besserung dieser auf der anderen Körperseite. Da Exosomen als winzig kleine Zellpartikel von den weißen Blutkörperchen produziert werden, beträgt ihre Größe auch nur 65-100 Nanometer. Damit sind sie etwa 1.000 Mal kleiner als der Durchmesser eines menschlichen Haares. Obwohl laut Molekularbiologen Julio Reinecke die "Entdeckung der Exosomen eher zufällig war", entfalten sie ihre Schmerz-hemmende Wirkung, indem sie sich als Kleinstpartikel über das Lymphensystem direkt zwischen den entzündeten Gelenken hin- und herbewegen.

Durch weiter führende Forschungen gelang es den Wissenschaftlern eine spezielle Form der Exosomen aus weißen Blutkörperchen zu isolieren. Erste Experimente mit Mäusen zeigten Therapieerfolge mit diesen körpereigenen Partikeln zur wirksamen Behandlung von Rheuma. Beim Menschen kann somit vor allem Gelenkrheuma als chronische Entzündung der Gelenke behandelt werden. "Wir haben bei zwei Drittel der Patienten rasche und deutliche Besserungen beobachtet", so Wehling, der Langzeitbeobachtungen durchführte. Einer damit verbundenen Störung des Immunsystems samt einhergehender Zerstörungen der Gelenkknorpel konnte bei inzwischen 66 Patienten entgegen gewirkt werden.

... mehr zu:
»Autoimmunerkrankung »Exosom »Rheuma

Die Anwendung von Exosomen ist daher eine effiziente und zusätzliche Alternative neben Operationen und klassischen Basistherapiemodellen wie Kortison oder Methotrexat. Linderungszeiten der Beschwerden von drei bis sechs Monaten zeigen neben der Verbesserung von Gelenksschwellungen auch einen Rückgang der Entzündungswerte wie beispielsweise CRP sowie Normalisierungen im Bereich der Blutsenkung. Bei erneuten Beschwerden konnte eine wiederholte Therapieanwendung mit gleichem Erfolgstrend nachgewiesen werden.

Chancen der Rheumatherapie mit Exosomen sieht Wehling "in der klinischen Anwendung als machbar und sicher", so dass sie "als sehr wirksame Therapie eingesetzt werden." Laut den Experten könnten Exosomen zukünftig mitunter dazu verwendet werden, auch andere Immunerkrankungen, wie etwa Multiple Sklerose, Neurodermitis und Allergien, zu lindern.

Mag. Florian Fügemann | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.orthopaedie-unfallchirurgie.de

Weitere Berichte zu: Autoimmunerkrankung Exosom Rheuma

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

nachricht MRT-Kontrastmittel: Neue Studie spricht für Sicherheit
17.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie