Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RUB-Pathologie nach Fusion noch leistungsfähiger

21.01.2002


Unterzeichneten heute den Kooperationsvertrag: Prof. Dr. Dietmar Petzina, Rektor der RUB, und Dr. Joachim Breuer, Hauptgeschäftsführer der BBG


Feierstunde im Internationalen Begegnungszentrum der RUB (v.l.n.r.): Prof. Muhr, Prof. Müller, Prof. Petzina, B. Haneklaus, Dr. Breuer, Prof. Morgenroth


Ein dicker Schnitt
In Bochum entsteht eine der leistungsfähigsten Pathologien Erstmals zieht ein Institut vom Campus ins Klinikum

... mehr zu:
»BBG »Lungenerkrankung »Pathologie »RUB

Die Weichen sind gestellt, in Bochum entsteht eines der größten und leistungsfähigsten Institute für Pathologie in Deutschland. Die Abteilung für Pathologie der Medizinischen Fakultät wird mit dem Institut für Pathologie an den Berufsgenossenschaftlichen Kliniken Bergmannsheil fusioniert. Erstmals zieht damit ein theoretisches Institut vom Campus der RUB in das Universitätsklinikum. Die Vorteile: mehr Platz, ein größerer Personalbestand und eine leistungsfähigere Diagnostik. Einen entsprechenden Kooperationsvertrag haben Prof. Dr. Dietmar Petzina, Rektor der RUB, für das Land NRW und Dr. Joachim Breuer, Hauptgeschäftsführer der Bergbau-Berufsgenossenschaft (BBG) heute im Internationalen Begegnungszentrum der RUB unterzeichnet.

Konsolidierung des Klinikums

Die beiden Institute für Pathologie der RUB und der BG Kliniken Bergmannsheil zusammenzulegen, sei eine weitere Konsolidierung des Universitätsklinikums, sagt Manfred Nettekoven, stellvertretender Kanzler und zuständiger Dezernent für die medizinischen Einrichtungen der RUB. "Wir können davon ausgehen, dass wir auf dem umkämpften Markt der pathologischen Diagnostik einer der leistungsfähigsten Anbieter sein werden." Das neue Institut wird eine Kapazität von 15 ½ Stellen haben, darunter eine C 4-Professur, eine C 2-Dozentur und die Stelle eines Akademischen Rats auf Lebenszeit.

Mehr Platz, bessere Ausstattung, kürzere Wege

Mit Landesmitteln in Höhe von ca. 12 Millionen Euro entsteht ein Neubau im Bereich des früheren Klinkeingangs Hunscheidtstraße, der erste Spatenstich war am 6. Dezember 2001. Bis Ende 2003 soll das neue Gebäude fertig gestellt sein. Es wird der Pathologie eine Nutzfläche von 3.200 Quadratmetern auf fünf Geschossen bieten mit Labor-, Büroräumen und einem Hörsaal mit 150 Plätzen. Entscheidend für eine schnelle Diagnostik seien ausreichend Mikroskop- und Schnittplätze, so Nettekoven. "Hinzu kommt die Nähe zu den Patienten im Klinikum: Durch die kurzen Wege gewinnen wir Zeit."

Schwerpunkte

Schwerpunkte der Arbeiten sind tägliche fachpathologische Begutachtungen für Patienten der Bochumer Universitätskliniken in der Krankenversorgung. Bei den wissenschaftlichen Schwerpunkten stehen entzündliche Lungenerkrankungen, u. a. in der klinischen Forschergruppe "Virusinfektion und chronisch obstruktive Lungenerkrankungen" (gefördert vom BMBF) ebenso im Vordergrund wie berufsbedingte Lungenerkrankungen als Basis für fachpathologische Begutachtungen für Berufsgenossenschaften. Auch Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes zu erforschen, bildet einen Schwerpunkt des neuen Instituts.

600 Obduktionen, weit über 50.000 Begutachtungen

Die Leistungsfähigkeit des neuen Instituts zeigt sich anhand der Prognosen: Jährlich wird die Pathologie ca. 600 Obduktionen vornehmen. Unter diagnostischen und wissenschaftlichen Fragestellungen werden Gewebsproben von über 50.000 Patienten mit modernsten licht- und elektronenmikroskopischen sowie molekularpathologischen Untersuchungsverfahren begutachtet. Daneben wird das neue Institut mit dem angegliederten Deutschen Mesotheliomregister weit über 2.000 fachpathologische Gutachten für Unfallversicherungsträger erstellen - vornehmlich unter der Fragestellung beruflich bedingter Lungenerkrankungen.

Ein Profit-Center im Markt der Pathologie

Das neue Institut wird sich am Markt orientieren und den Status eines Profit-Centers haben: Wirtschaftliche Erfolge kommen allein ihm selbst zugute und fließen nicht in den Haushalt der RUB oder der BBG. Die Pathologie - und insbesondere ihr Leiter - sollen unternehmerisch agieren und selbstständig Forschungs- und Gutachteraufträge akquirieren. Eine Lenkungsgruppe, die aus Vertretern der beiden Träger (Land NRW und BBG) sowie aus Mitarbeitern des Instituts besteht, wird entscheiden, wie etwaige Überschüsse in das Institut reinvestiert werden.

Weitere Informationen

Manfred Nettekoven, LRD, Allgemeiner Vertreter des Kanzlers der RUB, UV 3/350, Tel. 0234/32-23163, Fax: 0234/32-14459, E-Mail: Manfred.Nettekoven@uv.ruhr-uni-bochum.de
Prof. Dr. med. Gert Muhr, Dekan der Medizinischen Fakultät der RUB, MA 1/57, Tel. 0234/32-24960, -24961, Fax: 0234/32-14190, E-Mail: medizin@ruhr-uni-bochum.de

Dr. Josef König | idw

Weitere Berichte zu: BBG Lungenerkrankung Pathologie RUB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome
28.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Die bestmögliche Behandlung bei Hirntumor-Erkrankungen
28.03.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie