Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue viel versprechende Verfahren für die Knorpelreparatur im Knie

29.09.2006
Der größte deutschsprachige Arthroskopiekongress setzt den Schwerpunkt Gelenkerhaltung

Sportverletzungen der Gelenke nehmen in unserer Gesellschaft ständig zu. Mehr als 500.000 Gelenkspiegelungen finden allein in Deutschland jährlich statt, in Österreich sind es cirka 65.000. Häufig ist auch der empfindliche Gelenkknorpel betroffen, der lange Zeit als nicht regenerationsfähig galt. Der gesunde Knorpel fängt Stöße ab und sorgt für eine gute Beweglichkeit des Gelenks. Außerdem ist er für die Bildung der Gelenkflüssigkeit verantwortlich. Seine große Schwäche ist jedoch seine eingeschränkte Heilungsfähigkeit.

Immer mehr junge, aktive Menschen sind von solchen Knorpelverletzungen, insbesondere des Kniegelenks, betroffen. Eine anerkannte Behandlungsmethode ist die Knorpelzelltransplantation - die biologische Reparatur mit patienteneigenen Knorpelzellen, die zuvor im Labor gezüchtet werden. Weit mehr als 10.000 solcher Chondrozyten-Transplantationen (ACT) wurden weltweit bereits durchgeführt. Ziel ist es, den Defekt vollständig auszuheilen und dem Patienten langfristig den Ersatz des Kniegelenkes durch eine Prothese zu ersparen. Auch für die Behandlung degenerativer Knorpelschäden (Arthrose) sind die bisherigen klinischen Ergebnisse dieser Methode viel versprechend. Alternativ dazu gibt es die Methode der Mosaikplastik wobei dabei gesunder Knorpel mosaikartig als Ersatz beschädigten Knorpels eingepflanzt wird. Ein weiteres Verfahren zur Knorpelreparatur ist das Microfracturing wobei die Bildung von Faserknorpel (Narbenknorpel) in Defektarealen durch punktförmiges Durchbrechen der Knorpelknochengrenze mit speziellen mikrochirurgischen Meißeln bewerkstelligt wird.

In diesem Jahr beschäftigt sich der Jahreskongress der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Arthroskopie (AGA) intensiv mit den klinischen Ergebnissen von Knorpeltherapien. Ein viel versprechendes Verfahren ist die Auffüllung von Knorpeldefekten im Knie oder Sprunggelenk mit vermehrten patienteneigenen Knorpelzellen (autologe Chondrozyten-Transplantation, ACT). Bei einem Knorpelschaden des Knies wird zunächst im Rahmen einer Gelenkspiegelung (Arthroskopie) etwas Knorpel aus einem wenig belasteten Bereich desselben Gelenks entnommen. In einem Biotechnologielabor werden die entnommenen Knorpelzellen des Patienten vermehrt und dann auf ein Collagenvlies aufgebracht. In diesem speziell für Knorpelzellen entwickelten Trägermaterial, das einem feinporigen Schwamm ähnelt, können sich die Zellen dreidimensional verteilen. Nach zwei bis sechs Wochen (laborabhängig) erhält der Arzt das für seinen Patienten eigens angefertigte Transplantat.

... mehr zu:
»AGA »Knorpelreparatur »Knorpelzelle

Im Rahmen einer zweiten Operation findet nun die eigentliche Knorpelzelltransplantation statt. Das Vlies mit den körpereigenen Zellen wird passgenau in den Knorpelschaden eingesetzt. Die körpereigene Produktion von neuem gesundem Knorpelgewebe beginnt.

In der Knorpelreparatur sehen arthroskopierende Ärzte und Ärztinnen die Zukunft der gelenkerhaltenden Chirurgie. Weitere Schwerpunktthemen des diesjährigen Kongresses sind u.a. ein verfeinertes Verfahren beim Ersatz von gerissenen Kreuzbändern (die so genannte Doppelbündeltechnik) und der computerunterstützte Kreuzbandersatz.

Die Deutschsprachige Arbeitsgemeinschaft für Arthroskopie (AGA) vertritt die Interessen aller arthroskopierenden deutschsprachigen Ärzte und wurde 1983 gegründet. In der AGA haben sich über 2000 Spezialisten für Arthroskopie in Deutschland, der Schweiz und Österreich organisiert. Ziele sind der Erfahrungsaustausch zwischen arthroskopierenden Ärzten, die Forschung in Anwendung und Technik der Arthroskopie, sowie die kritische Verfolgung und Erprobung von Innovationen. Eine systematische Ausbildung in der Arthroskopie als Instrument der ständigen Qualitätsverbesserung wird von der AGA seit ihrer Gründung organisiert und gefördert. Sie vergibt außerdem Stipendien und Wissenschaftspreise, organisiert alljährlich einen internationalen Kongress und arbeitet mit dem wissenschaftlich renommierten Department of Orthopaedic Surgery der Universität Pittsburgh in USA zusammen.

Professor Dr. Herbert Resch, Salzburg
Professor Dr. Christian Wurnig, Wien

Dr. Manfred Eppel | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.aga-online.de

Weitere Berichte zu: AGA Knorpelreparatur Knorpelzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Therapieansätze bei RET-Fusion - Zwei neue Inhibitoren gegen Treibermutation
26.06.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive