Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue viel versprechende Verfahren für die Knorpelreparatur im Knie

29.09.2006
Der größte deutschsprachige Arthroskopiekongress setzt den Schwerpunkt Gelenkerhaltung

Sportverletzungen der Gelenke nehmen in unserer Gesellschaft ständig zu. Mehr als 500.000 Gelenkspiegelungen finden allein in Deutschland jährlich statt, in Österreich sind es cirka 65.000. Häufig ist auch der empfindliche Gelenkknorpel betroffen, der lange Zeit als nicht regenerationsfähig galt. Der gesunde Knorpel fängt Stöße ab und sorgt für eine gute Beweglichkeit des Gelenks. Außerdem ist er für die Bildung der Gelenkflüssigkeit verantwortlich. Seine große Schwäche ist jedoch seine eingeschränkte Heilungsfähigkeit.

Immer mehr junge, aktive Menschen sind von solchen Knorpelverletzungen, insbesondere des Kniegelenks, betroffen. Eine anerkannte Behandlungsmethode ist die Knorpelzelltransplantation - die biologische Reparatur mit patienteneigenen Knorpelzellen, die zuvor im Labor gezüchtet werden. Weit mehr als 10.000 solcher Chondrozyten-Transplantationen (ACT) wurden weltweit bereits durchgeführt. Ziel ist es, den Defekt vollständig auszuheilen und dem Patienten langfristig den Ersatz des Kniegelenkes durch eine Prothese zu ersparen. Auch für die Behandlung degenerativer Knorpelschäden (Arthrose) sind die bisherigen klinischen Ergebnisse dieser Methode viel versprechend. Alternativ dazu gibt es die Methode der Mosaikplastik wobei dabei gesunder Knorpel mosaikartig als Ersatz beschädigten Knorpels eingepflanzt wird. Ein weiteres Verfahren zur Knorpelreparatur ist das Microfracturing wobei die Bildung von Faserknorpel (Narbenknorpel) in Defektarealen durch punktförmiges Durchbrechen der Knorpelknochengrenze mit speziellen mikrochirurgischen Meißeln bewerkstelligt wird.

In diesem Jahr beschäftigt sich der Jahreskongress der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Arthroskopie (AGA) intensiv mit den klinischen Ergebnissen von Knorpeltherapien. Ein viel versprechendes Verfahren ist die Auffüllung von Knorpeldefekten im Knie oder Sprunggelenk mit vermehrten patienteneigenen Knorpelzellen (autologe Chondrozyten-Transplantation, ACT). Bei einem Knorpelschaden des Knies wird zunächst im Rahmen einer Gelenkspiegelung (Arthroskopie) etwas Knorpel aus einem wenig belasteten Bereich desselben Gelenks entnommen. In einem Biotechnologielabor werden die entnommenen Knorpelzellen des Patienten vermehrt und dann auf ein Collagenvlies aufgebracht. In diesem speziell für Knorpelzellen entwickelten Trägermaterial, das einem feinporigen Schwamm ähnelt, können sich die Zellen dreidimensional verteilen. Nach zwei bis sechs Wochen (laborabhängig) erhält der Arzt das für seinen Patienten eigens angefertigte Transplantat.

... mehr zu:
»AGA »Knorpelreparatur »Knorpelzelle

Im Rahmen einer zweiten Operation findet nun die eigentliche Knorpelzelltransplantation statt. Das Vlies mit den körpereigenen Zellen wird passgenau in den Knorpelschaden eingesetzt. Die körpereigene Produktion von neuem gesundem Knorpelgewebe beginnt.

In der Knorpelreparatur sehen arthroskopierende Ärzte und Ärztinnen die Zukunft der gelenkerhaltenden Chirurgie. Weitere Schwerpunktthemen des diesjährigen Kongresses sind u.a. ein verfeinertes Verfahren beim Ersatz von gerissenen Kreuzbändern (die so genannte Doppelbündeltechnik) und der computerunterstützte Kreuzbandersatz.

Die Deutschsprachige Arbeitsgemeinschaft für Arthroskopie (AGA) vertritt die Interessen aller arthroskopierenden deutschsprachigen Ärzte und wurde 1983 gegründet. In der AGA haben sich über 2000 Spezialisten für Arthroskopie in Deutschland, der Schweiz und Österreich organisiert. Ziele sind der Erfahrungsaustausch zwischen arthroskopierenden Ärzten, die Forschung in Anwendung und Technik der Arthroskopie, sowie die kritische Verfolgung und Erprobung von Innovationen. Eine systematische Ausbildung in der Arthroskopie als Instrument der ständigen Qualitätsverbesserung wird von der AGA seit ihrer Gründung organisiert und gefördert. Sie vergibt außerdem Stipendien und Wissenschaftspreise, organisiert alljährlich einen internationalen Kongress und arbeitet mit dem wissenschaftlich renommierten Department of Orthopaedic Surgery der Universität Pittsburgh in USA zusammen.

Professor Dr. Herbert Resch, Salzburg
Professor Dr. Christian Wurnig, Wien

Dr. Manfred Eppel | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.aga-online.de

Weitere Berichte zu: AGA Knorpelreparatur Knorpelzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Spezialisten-Zellen helfen Gedächtnis auf die Sprünge
17.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie