Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue viel versprechende Verfahren für die Knorpelreparatur im Knie

29.09.2006
Der größte deutschsprachige Arthroskopiekongress setzt den Schwerpunkt Gelenkerhaltung

Sportverletzungen der Gelenke nehmen in unserer Gesellschaft ständig zu. Mehr als 500.000 Gelenkspiegelungen finden allein in Deutschland jährlich statt, in Österreich sind es cirka 65.000. Häufig ist auch der empfindliche Gelenkknorpel betroffen, der lange Zeit als nicht regenerationsfähig galt. Der gesunde Knorpel fängt Stöße ab und sorgt für eine gute Beweglichkeit des Gelenks. Außerdem ist er für die Bildung der Gelenkflüssigkeit verantwortlich. Seine große Schwäche ist jedoch seine eingeschränkte Heilungsfähigkeit.

Immer mehr junge, aktive Menschen sind von solchen Knorpelverletzungen, insbesondere des Kniegelenks, betroffen. Eine anerkannte Behandlungsmethode ist die Knorpelzelltransplantation - die biologische Reparatur mit patienteneigenen Knorpelzellen, die zuvor im Labor gezüchtet werden. Weit mehr als 10.000 solcher Chondrozyten-Transplantationen (ACT) wurden weltweit bereits durchgeführt. Ziel ist es, den Defekt vollständig auszuheilen und dem Patienten langfristig den Ersatz des Kniegelenkes durch eine Prothese zu ersparen. Auch für die Behandlung degenerativer Knorpelschäden (Arthrose) sind die bisherigen klinischen Ergebnisse dieser Methode viel versprechend. Alternativ dazu gibt es die Methode der Mosaikplastik wobei dabei gesunder Knorpel mosaikartig als Ersatz beschädigten Knorpels eingepflanzt wird. Ein weiteres Verfahren zur Knorpelreparatur ist das Microfracturing wobei die Bildung von Faserknorpel (Narbenknorpel) in Defektarealen durch punktförmiges Durchbrechen der Knorpelknochengrenze mit speziellen mikrochirurgischen Meißeln bewerkstelligt wird.

In diesem Jahr beschäftigt sich der Jahreskongress der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Arthroskopie (AGA) intensiv mit den klinischen Ergebnissen von Knorpeltherapien. Ein viel versprechendes Verfahren ist die Auffüllung von Knorpeldefekten im Knie oder Sprunggelenk mit vermehrten patienteneigenen Knorpelzellen (autologe Chondrozyten-Transplantation, ACT). Bei einem Knorpelschaden des Knies wird zunächst im Rahmen einer Gelenkspiegelung (Arthroskopie) etwas Knorpel aus einem wenig belasteten Bereich desselben Gelenks entnommen. In einem Biotechnologielabor werden die entnommenen Knorpelzellen des Patienten vermehrt und dann auf ein Collagenvlies aufgebracht. In diesem speziell für Knorpelzellen entwickelten Trägermaterial, das einem feinporigen Schwamm ähnelt, können sich die Zellen dreidimensional verteilen. Nach zwei bis sechs Wochen (laborabhängig) erhält der Arzt das für seinen Patienten eigens angefertigte Transplantat.

... mehr zu:
»AGA »Knorpelreparatur »Knorpelzelle

Im Rahmen einer zweiten Operation findet nun die eigentliche Knorpelzelltransplantation statt. Das Vlies mit den körpereigenen Zellen wird passgenau in den Knorpelschaden eingesetzt. Die körpereigene Produktion von neuem gesundem Knorpelgewebe beginnt.

In der Knorpelreparatur sehen arthroskopierende Ärzte und Ärztinnen die Zukunft der gelenkerhaltenden Chirurgie. Weitere Schwerpunktthemen des diesjährigen Kongresses sind u.a. ein verfeinertes Verfahren beim Ersatz von gerissenen Kreuzbändern (die so genannte Doppelbündeltechnik) und der computerunterstützte Kreuzbandersatz.

Die Deutschsprachige Arbeitsgemeinschaft für Arthroskopie (AGA) vertritt die Interessen aller arthroskopierenden deutschsprachigen Ärzte und wurde 1983 gegründet. In der AGA haben sich über 2000 Spezialisten für Arthroskopie in Deutschland, der Schweiz und Österreich organisiert. Ziele sind der Erfahrungsaustausch zwischen arthroskopierenden Ärzten, die Forschung in Anwendung und Technik der Arthroskopie, sowie die kritische Verfolgung und Erprobung von Innovationen. Eine systematische Ausbildung in der Arthroskopie als Instrument der ständigen Qualitätsverbesserung wird von der AGA seit ihrer Gründung organisiert und gefördert. Sie vergibt außerdem Stipendien und Wissenschaftspreise, organisiert alljährlich einen internationalen Kongress und arbeitet mit dem wissenschaftlich renommierten Department of Orthopaedic Surgery der Universität Pittsburgh in USA zusammen.

Professor Dr. Herbert Resch, Salzburg
Professor Dr. Christian Wurnig, Wien

Dr. Manfred Eppel | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.aga-online.de

Weitere Berichte zu: AGA Knorpelreparatur Knorpelzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen
11.12.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik