Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue viel versprechende Verfahren für die Knorpelreparatur im Knie

29.09.2006
Der größte deutschsprachige Arthroskopiekongress setzt den Schwerpunkt Gelenkerhaltung

Sportverletzungen der Gelenke nehmen in unserer Gesellschaft ständig zu. Mehr als 500.000 Gelenkspiegelungen finden allein in Deutschland jährlich statt, in Österreich sind es cirka 65.000. Häufig ist auch der empfindliche Gelenkknorpel betroffen, der lange Zeit als nicht regenerationsfähig galt. Der gesunde Knorpel fängt Stöße ab und sorgt für eine gute Beweglichkeit des Gelenks. Außerdem ist er für die Bildung der Gelenkflüssigkeit verantwortlich. Seine große Schwäche ist jedoch seine eingeschränkte Heilungsfähigkeit.

Immer mehr junge, aktive Menschen sind von solchen Knorpelverletzungen, insbesondere des Kniegelenks, betroffen. Eine anerkannte Behandlungsmethode ist die Knorpelzelltransplantation - die biologische Reparatur mit patienteneigenen Knorpelzellen, die zuvor im Labor gezüchtet werden. Weit mehr als 10.000 solcher Chondrozyten-Transplantationen (ACT) wurden weltweit bereits durchgeführt. Ziel ist es, den Defekt vollständig auszuheilen und dem Patienten langfristig den Ersatz des Kniegelenkes durch eine Prothese zu ersparen. Auch für die Behandlung degenerativer Knorpelschäden (Arthrose) sind die bisherigen klinischen Ergebnisse dieser Methode viel versprechend. Alternativ dazu gibt es die Methode der Mosaikplastik wobei dabei gesunder Knorpel mosaikartig als Ersatz beschädigten Knorpels eingepflanzt wird. Ein weiteres Verfahren zur Knorpelreparatur ist das Microfracturing wobei die Bildung von Faserknorpel (Narbenknorpel) in Defektarealen durch punktförmiges Durchbrechen der Knorpelknochengrenze mit speziellen mikrochirurgischen Meißeln bewerkstelligt wird.

In diesem Jahr beschäftigt sich der Jahreskongress der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Arthroskopie (AGA) intensiv mit den klinischen Ergebnissen von Knorpeltherapien. Ein viel versprechendes Verfahren ist die Auffüllung von Knorpeldefekten im Knie oder Sprunggelenk mit vermehrten patienteneigenen Knorpelzellen (autologe Chondrozyten-Transplantation, ACT). Bei einem Knorpelschaden des Knies wird zunächst im Rahmen einer Gelenkspiegelung (Arthroskopie) etwas Knorpel aus einem wenig belasteten Bereich desselben Gelenks entnommen. In einem Biotechnologielabor werden die entnommenen Knorpelzellen des Patienten vermehrt und dann auf ein Collagenvlies aufgebracht. In diesem speziell für Knorpelzellen entwickelten Trägermaterial, das einem feinporigen Schwamm ähnelt, können sich die Zellen dreidimensional verteilen. Nach zwei bis sechs Wochen (laborabhängig) erhält der Arzt das für seinen Patienten eigens angefertigte Transplantat.

... mehr zu:
»AGA »Knorpelreparatur »Knorpelzelle

Im Rahmen einer zweiten Operation findet nun die eigentliche Knorpelzelltransplantation statt. Das Vlies mit den körpereigenen Zellen wird passgenau in den Knorpelschaden eingesetzt. Die körpereigene Produktion von neuem gesundem Knorpelgewebe beginnt.

In der Knorpelreparatur sehen arthroskopierende Ärzte und Ärztinnen die Zukunft der gelenkerhaltenden Chirurgie. Weitere Schwerpunktthemen des diesjährigen Kongresses sind u.a. ein verfeinertes Verfahren beim Ersatz von gerissenen Kreuzbändern (die so genannte Doppelbündeltechnik) und der computerunterstützte Kreuzbandersatz.

Die Deutschsprachige Arbeitsgemeinschaft für Arthroskopie (AGA) vertritt die Interessen aller arthroskopierenden deutschsprachigen Ärzte und wurde 1983 gegründet. In der AGA haben sich über 2000 Spezialisten für Arthroskopie in Deutschland, der Schweiz und Österreich organisiert. Ziele sind der Erfahrungsaustausch zwischen arthroskopierenden Ärzten, die Forschung in Anwendung und Technik der Arthroskopie, sowie die kritische Verfolgung und Erprobung von Innovationen. Eine systematische Ausbildung in der Arthroskopie als Instrument der ständigen Qualitätsverbesserung wird von der AGA seit ihrer Gründung organisiert und gefördert. Sie vergibt außerdem Stipendien und Wissenschaftspreise, organisiert alljährlich einen internationalen Kongress und arbeitet mit dem wissenschaftlich renommierten Department of Orthopaedic Surgery der Universität Pittsburgh in USA zusammen.

Professor Dr. Herbert Resch, Salzburg
Professor Dr. Christian Wurnig, Wien

Dr. Manfred Eppel | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.aga-online.de

Weitere Berichte zu: AGA Knorpelreparatur Knorpelzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

17.01.2017 | Physik Astronomie

Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?

17.01.2017 | Geowissenschaften

Kieselalge in der Antarktis liest je nach Umweltbedingungen verschiedene Varianten seiner Gene ab

17.01.2017 | Biowissenschaften Chemie