Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hautkrebs: individuelle Therapie durch Prognosefaktoren, Biologicals statt chemischer Keule

28.09.2006
Deutscher Hautkrebskongress in Bochum mit über 400 Teilnehmern
Biologicals statt chemischer Keule

Genetische Marker können helfen, das Fortschreiten eines schwarzen Hautkrebses abzuschätzen und die individuell optimale Therapie auszuwählen. Das ergab eine Studie der RUB-Dermatologie im St. Josef Hospital, die die Forscher beim Deutschen Hautkrebskongress (28.-30. September) vor rund 400 Teilnehmern im Bochumer RuhrCongress präsentierten. Außerdem stellten sie neue Behandlungsmethoden gegen das maligne Melanom vor, etwa sog. Biologicals, die dem körpereigenen Immunsystem helfen, gegen Tumorzellen vorzugehen, oder die Bildung neuer Blutgefäße verhindern, die den Tumor versorgen. Auch gegen den sog. weißen Hautkrebs gibt es neue Behandlungsstrategien. Wächst er nur oberflächlich, muss er nicht operiert werden, sondern verschwindet durch verschiedene Salben oder eine Phototherapie.

Schwarzer Hautkrebs: Prognose ist entscheidend für die Therapie

Etwa 10.000 Menschen erkranken in Deutschland jährlich neu am so genannten Schwarzen Hautkrebs, dem malignen Melanom. Damit macht dieser Tumor ca. drei Prozent aller Krebserkrankungen hierzulande aus. "Früherkennung und Prävention sind beim Hautkrebs einfach - ein erfahrener Kliniker kann Hautgeschwülste meist auf einen Blick erkennen - und sehr wichtig", unterstrich Prof. Dr. Peter Altmeyer, Direktor der RUB-Dermatologie im St. Josef-Hospital. Zur Abklärung, ob es sich bei einem Hautmal möglicherweise um einen Tumor handelt, stehen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung, angefangen vom Auflichtmikroskop über digitale Kameras bis hin zur sog. Kohärenztomographie, mit der sich einzelne Zellen analysieren lassen. Stellt sich ein Mal als bösartig heraus, ist der erste Schritt in der Therapie stets die chirurgische Entfernung, also das Ausschneiden des Tumors (Exzision). Wie es dann weitergeht, hängt entscheidend davon ab, wie schnell und aggressiv der Tumor wächst. Ein Problem in der weiteren Behandlung ist, dass es für den Arzt oft schwierig ist vorherzusagen, wie weit der Hautkrebs fortgeschritten ist oder ob bereits Metastasen bestehen. Danach richtet sich jedoch auch, ob nach der Exzision eine weitere Therapie erforderlich ist und wie aggressiv diese sein soll. Viele Forscher beschäftigen sich deshalb mit der Frage, durch welche "Marker" sich die Entwicklung des Hauttumors prognostizieren lässt.

Genetischer Marker hilft bei der Abschätzung

Eine Arbeitsgruppe der RUB-Dermatologie im St. Josef Hospital hat bei einer Analyse von 328 Melanom-Patienten festgestellt, dass möglicherweise ein bestimmtes Gen, das im Tumormaterial zu finden ist, als so genannter prognostischer Faktor eingesetzt werden kann. Je nachdem, in welcher Variante dieses Gen im Tumor vorkommt, schreitet die Entwicklung des Melanoms mehr oder weniger stark voran. "Die Ergebnisse sind ein wichtiger Schritt, um die Patienten mit malignen Melanom auf individuelle Weise zu behandeln und damit den Therapieerfolg deutlich zu erhöhen", so Prof. Dr. Norbert H. Brockmeyer, Leiter der Arbeitsgruppe und einer der Tagungsleiter des diesjährigen Hautkrebskongresses. Bis diese Methode Eingang in den ärztlichen Alltag hat, sind noch weitere Studien notwendig, welche die aktuellen Forschungsdaten bestätigen.

Biologicals - neue Therapieoptionen

"Insgesamt ist die Behandlung des Schwarzen Hautkrebses als schwierig einzustufen", so Prof. Brockmeyer. Wird er im Frühstadium entdeckt, wenn der Tumor noch sehr dünn ist, ist die ambulant durchgeführte Entfernung in der Regel ausreichend. Bei zunehmender Dicke sind jedoch weiterführende Therapien erforderlich. Hier gibt es neue, viel versprechende Behandlungsansätze, die unter dem Stichwort "Biologicals" zusammengefasst werden: Der Tumor soll nicht durch die "chemische Keule", sondern mit "biologischen" Methoden bekämpft werden. "Hierzu zählen Substanzen, die in die immer besser verstandenen Signalketten bei Melanomketten einbrechen und so das Wachstum bremsen", erklärte Prof. Dr. Dirk Schadendorf (Universitätsklinikum Mannheim). "Andere neue Moleküle, die sich derzeit in der klinischen Zulassung befinden, haben das Ziel, die Tumorgefäßneubildung zu verhindern und so eine Tumorausbreitung unterdrücken." Spezielle Antikörper können darüber hinaus dem Immunsystem des Patienten bei der Zerstörung des Tumors helfen. Diese Therapieoptionen sind meistens besser verträglich und effektiver, da sie spezifisch auf das Tumorgewebe abzielen und den übrigen Organismus schonen.

Umgang mit Nebenwirkungen der Melanom-Behandlung

Ein weiteres Thema der Tagung ist der Umgang mit den Nebenwirkungen der Therapie. Problematisch in der Behandlung von Krebserkrankungen ist beispielsweise das Erschöpfungs-Syndrom, die so genannte Fatigue. Sie kann durch eine Chemotherapie oder Bestrahlung, aber auch durch die Erkrankung selbst ausgelöst werden, und dauert oft noch lange nach Ende der Behandlung an. Etwa 30 Prozent aller Krebspatienten sind davon betroffen und erleben die andauernde Abgeschlagenheit und Überforderung als extrem belastend.

Heller Hautkrebs - nicht immer harmlos

Vom hellen Hautkrebs sind ca. vier bis zehn Millionen Deutsche betroffen. Die sog. aktinische Keratose kann als Plattenepithelkarzinom an der Hautoberfläche bleiben, oder sich in ein in die Haut eindringendes Karzinom umwandeln - bei wie vielen Patienten das in welchem Zeitraum passiert, ist aber unklar. "Wir gehen davon aus, dass etwa zehn Prozent der Patienten einen dann unter Umständen lebensbedrohlichen hellen Hautkrebs entwickeln", sagte Prof. Dr. Axel Hauschild (Kiel). Im Frühstadium ist die Erkrankung nur schwer von chronisch lichtgeschädigter Haut zu unterscheiden; es lässt sich nur als eine Rauhigkeit tasten ("reibeisenartiger Befund"). Mit zunehmendem Wachstum und tieferem Eindringen in alle Hautschichten wird der Tumor dann erst langsam knotiger. Prinzipiell sind somit alle Formen des hellen Hautkrebses in einem Frühstadium erkennbar. Hierzu gehört auch das sog. Basalzellkarzinom, das als einziges Früherkennungszeichen eine leichte Blutung aufweist. Basalzellkarzinome metastasieren nie, können aber örtlich sehr aggressiv wachsen und müssen daher unbedingt behandelt werden.

Neue Therapiemethoden gegen hellen Hautkrebs

Invasiv (infiltrierend) wachsende Plattenepithelkarzinome und auch Basalzellkarzinome der Haut müssen operiert werden. Oberflächliche Basalzellkarzinome können mit anderen Therapien behandelt werden. Die anfänglichen Plattenepithelkarzinome ("aktinische Keratosen") können in den allermeisten Fällen ohne operative Therapieverfahren versorgt werden. Zu den neuen Maßnahmen für oberflächliche Hauttumoren gehören Diclofenac in Hyaluronsäure, der Immunmodulator Imiquimod sowie die sog. photodynamische Therapie (PDT). Alle drei neuen Verfahren zeichnen sich durch gute kosmetische Ergebnisse der Behandlung aus. Entzündliche Phänomene im Behandlungsbereich deuten auf eine gute Wirkung hin. Bei der photodynamischen Therapie wird zunächst ein Lichtsensibilisator auf die erkrankte Haut aufgetragen, um dann nach einer Einwirkzeit von drei bis fünf Stunden mittels bestimmter sichtbarer Lichtquellen (z.B. Rotlicht) selektiv die Tumorzellen zu zerstören. Dieses Therapieverfahren wird allerdings nicht von gesetzlichen Krankenkassen erstattet.

Krebs bei Immunschwäche

Auch Krebserkrankungen bei HIV-infizierten Patienten sind ein Schwerpunkt des Kongresses: Durch das geschwächte Immunsystem manifestieren sich bei den betroffenen Personen oft Tumoren an Haut und Schleimhaut, die in der gesunden Bevölkerung vergleichsweise selten auftreten. Dazu gehören z.B. Kaposi-Sarkome, bestimmte Analkarzinome oder Non-Hodgin-Lymphome.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Norbert H. Brockmeyer, Klinik für Dermatologie und Allergologie der Ruhr-Universität Bochum, Gudrunstr. 56, 44791 Bochum, Tel.0234/509-3474, Fax 0234/509-3475, E-Mail: hautkrebs-info@klinikum-bochum.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/
http://www.derma.de/bochum/hautkrebskongress.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie