Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hautkrebs: individuelle Therapie durch Prognosefaktoren, Biologicals statt chemischer Keule

28.09.2006
Deutscher Hautkrebskongress in Bochum mit über 400 Teilnehmern
Biologicals statt chemischer Keule

Genetische Marker können helfen, das Fortschreiten eines schwarzen Hautkrebses abzuschätzen und die individuell optimale Therapie auszuwählen. Das ergab eine Studie der RUB-Dermatologie im St. Josef Hospital, die die Forscher beim Deutschen Hautkrebskongress (28.-30. September) vor rund 400 Teilnehmern im Bochumer RuhrCongress präsentierten. Außerdem stellten sie neue Behandlungsmethoden gegen das maligne Melanom vor, etwa sog. Biologicals, die dem körpereigenen Immunsystem helfen, gegen Tumorzellen vorzugehen, oder die Bildung neuer Blutgefäße verhindern, die den Tumor versorgen. Auch gegen den sog. weißen Hautkrebs gibt es neue Behandlungsstrategien. Wächst er nur oberflächlich, muss er nicht operiert werden, sondern verschwindet durch verschiedene Salben oder eine Phototherapie.

Schwarzer Hautkrebs: Prognose ist entscheidend für die Therapie

Etwa 10.000 Menschen erkranken in Deutschland jährlich neu am so genannten Schwarzen Hautkrebs, dem malignen Melanom. Damit macht dieser Tumor ca. drei Prozent aller Krebserkrankungen hierzulande aus. "Früherkennung und Prävention sind beim Hautkrebs einfach - ein erfahrener Kliniker kann Hautgeschwülste meist auf einen Blick erkennen - und sehr wichtig", unterstrich Prof. Dr. Peter Altmeyer, Direktor der RUB-Dermatologie im St. Josef-Hospital. Zur Abklärung, ob es sich bei einem Hautmal möglicherweise um einen Tumor handelt, stehen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung, angefangen vom Auflichtmikroskop über digitale Kameras bis hin zur sog. Kohärenztomographie, mit der sich einzelne Zellen analysieren lassen. Stellt sich ein Mal als bösartig heraus, ist der erste Schritt in der Therapie stets die chirurgische Entfernung, also das Ausschneiden des Tumors (Exzision). Wie es dann weitergeht, hängt entscheidend davon ab, wie schnell und aggressiv der Tumor wächst. Ein Problem in der weiteren Behandlung ist, dass es für den Arzt oft schwierig ist vorherzusagen, wie weit der Hautkrebs fortgeschritten ist oder ob bereits Metastasen bestehen. Danach richtet sich jedoch auch, ob nach der Exzision eine weitere Therapie erforderlich ist und wie aggressiv diese sein soll. Viele Forscher beschäftigen sich deshalb mit der Frage, durch welche "Marker" sich die Entwicklung des Hauttumors prognostizieren lässt.

Genetischer Marker hilft bei der Abschätzung

Eine Arbeitsgruppe der RUB-Dermatologie im St. Josef Hospital hat bei einer Analyse von 328 Melanom-Patienten festgestellt, dass möglicherweise ein bestimmtes Gen, das im Tumormaterial zu finden ist, als so genannter prognostischer Faktor eingesetzt werden kann. Je nachdem, in welcher Variante dieses Gen im Tumor vorkommt, schreitet die Entwicklung des Melanoms mehr oder weniger stark voran. "Die Ergebnisse sind ein wichtiger Schritt, um die Patienten mit malignen Melanom auf individuelle Weise zu behandeln und damit den Therapieerfolg deutlich zu erhöhen", so Prof. Dr. Norbert H. Brockmeyer, Leiter der Arbeitsgruppe und einer der Tagungsleiter des diesjährigen Hautkrebskongresses. Bis diese Methode Eingang in den ärztlichen Alltag hat, sind noch weitere Studien notwendig, welche die aktuellen Forschungsdaten bestätigen.

Biologicals - neue Therapieoptionen

"Insgesamt ist die Behandlung des Schwarzen Hautkrebses als schwierig einzustufen", so Prof. Brockmeyer. Wird er im Frühstadium entdeckt, wenn der Tumor noch sehr dünn ist, ist die ambulant durchgeführte Entfernung in der Regel ausreichend. Bei zunehmender Dicke sind jedoch weiterführende Therapien erforderlich. Hier gibt es neue, viel versprechende Behandlungsansätze, die unter dem Stichwort "Biologicals" zusammengefasst werden: Der Tumor soll nicht durch die "chemische Keule", sondern mit "biologischen" Methoden bekämpft werden. "Hierzu zählen Substanzen, die in die immer besser verstandenen Signalketten bei Melanomketten einbrechen und so das Wachstum bremsen", erklärte Prof. Dr. Dirk Schadendorf (Universitätsklinikum Mannheim). "Andere neue Moleküle, die sich derzeit in der klinischen Zulassung befinden, haben das Ziel, die Tumorgefäßneubildung zu verhindern und so eine Tumorausbreitung unterdrücken." Spezielle Antikörper können darüber hinaus dem Immunsystem des Patienten bei der Zerstörung des Tumors helfen. Diese Therapieoptionen sind meistens besser verträglich und effektiver, da sie spezifisch auf das Tumorgewebe abzielen und den übrigen Organismus schonen.

Umgang mit Nebenwirkungen der Melanom-Behandlung

Ein weiteres Thema der Tagung ist der Umgang mit den Nebenwirkungen der Therapie. Problematisch in der Behandlung von Krebserkrankungen ist beispielsweise das Erschöpfungs-Syndrom, die so genannte Fatigue. Sie kann durch eine Chemotherapie oder Bestrahlung, aber auch durch die Erkrankung selbst ausgelöst werden, und dauert oft noch lange nach Ende der Behandlung an. Etwa 30 Prozent aller Krebspatienten sind davon betroffen und erleben die andauernde Abgeschlagenheit und Überforderung als extrem belastend.

Heller Hautkrebs - nicht immer harmlos

Vom hellen Hautkrebs sind ca. vier bis zehn Millionen Deutsche betroffen. Die sog. aktinische Keratose kann als Plattenepithelkarzinom an der Hautoberfläche bleiben, oder sich in ein in die Haut eindringendes Karzinom umwandeln - bei wie vielen Patienten das in welchem Zeitraum passiert, ist aber unklar. "Wir gehen davon aus, dass etwa zehn Prozent der Patienten einen dann unter Umständen lebensbedrohlichen hellen Hautkrebs entwickeln", sagte Prof. Dr. Axel Hauschild (Kiel). Im Frühstadium ist die Erkrankung nur schwer von chronisch lichtgeschädigter Haut zu unterscheiden; es lässt sich nur als eine Rauhigkeit tasten ("reibeisenartiger Befund"). Mit zunehmendem Wachstum und tieferem Eindringen in alle Hautschichten wird der Tumor dann erst langsam knotiger. Prinzipiell sind somit alle Formen des hellen Hautkrebses in einem Frühstadium erkennbar. Hierzu gehört auch das sog. Basalzellkarzinom, das als einziges Früherkennungszeichen eine leichte Blutung aufweist. Basalzellkarzinome metastasieren nie, können aber örtlich sehr aggressiv wachsen und müssen daher unbedingt behandelt werden.

Neue Therapiemethoden gegen hellen Hautkrebs

Invasiv (infiltrierend) wachsende Plattenepithelkarzinome und auch Basalzellkarzinome der Haut müssen operiert werden. Oberflächliche Basalzellkarzinome können mit anderen Therapien behandelt werden. Die anfänglichen Plattenepithelkarzinome ("aktinische Keratosen") können in den allermeisten Fällen ohne operative Therapieverfahren versorgt werden. Zu den neuen Maßnahmen für oberflächliche Hauttumoren gehören Diclofenac in Hyaluronsäure, der Immunmodulator Imiquimod sowie die sog. photodynamische Therapie (PDT). Alle drei neuen Verfahren zeichnen sich durch gute kosmetische Ergebnisse der Behandlung aus. Entzündliche Phänomene im Behandlungsbereich deuten auf eine gute Wirkung hin. Bei der photodynamischen Therapie wird zunächst ein Lichtsensibilisator auf die erkrankte Haut aufgetragen, um dann nach einer Einwirkzeit von drei bis fünf Stunden mittels bestimmter sichtbarer Lichtquellen (z.B. Rotlicht) selektiv die Tumorzellen zu zerstören. Dieses Therapieverfahren wird allerdings nicht von gesetzlichen Krankenkassen erstattet.

Krebs bei Immunschwäche

Auch Krebserkrankungen bei HIV-infizierten Patienten sind ein Schwerpunkt des Kongresses: Durch das geschwächte Immunsystem manifestieren sich bei den betroffenen Personen oft Tumoren an Haut und Schleimhaut, die in der gesunden Bevölkerung vergleichsweise selten auftreten. Dazu gehören z.B. Kaposi-Sarkome, bestimmte Analkarzinome oder Non-Hodgin-Lymphome.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Norbert H. Brockmeyer, Klinik für Dermatologie und Allergologie der Ruhr-Universität Bochum, Gudrunstr. 56, 44791 Bochum, Tel.0234/509-3474, Fax 0234/509-3475, E-Mail: hautkrebs-info@klinikum-bochum.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/
http://www.derma.de/bochum/hautkrebskongress.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Lymphdrüsenkrebs programmiert Immunzellen zur Förderung des eigenen Wachstums um
22.02.2018 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Forscher entdecken neuen Signalweg zur Herzmuskelverdickung
22.02.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics