Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schlüsselloch-Operation im Mutterleib soll Leben retten

28.09.2006
Kooperation zwischen Unikliniken Bonn und Mannheim bei europaweit ersten Studien

Das Universitätsklinikum Bonn untersucht in Kooperation mit dem Universitätsklinikum Mannheim eine neue vorgeburtliche Operationsmethode bei Ungeborenen mit schwerer Zwerchfellhernie. Durch ein Loch im Zwerchfell verlagern sich Bauchorgane in den Brustraum und behindern so die Lungen in ihrem Wachstum. Zwei Studien - die ersten ihrer Art in Europa - sollen klären, ob der Eingriff die Überlebenschance besonders schwer erkrankter Ungeborener verbessern oder zumindest ihre nachgeburtliche Behandlung erleichtern kann.

Um die vorgeburtlichen Eingriffe kümmert sich der Bonner Privatdozent Dr. Thomas Kohl, Leiter des Deutschen Zentrums für Fetalchirurgie und minimal-invasive Therapie (DZFT) am Universitätsklinikum Bonn. Die nachgeburtliche Behandlung übernimmt das auf Neugeborene mit Zwerchfellhernien hoch spezialisierte Team um den Mannheimer Kinderarzt Dr. Thomas Schaible.

Eine so genannte Zwerchfellhernie tritt nach der Geburt bei einem von 2.500 Kindern auf. Durch den fehlenden Verschluss des Zwerchfells können sich Bauchorgane wie Magen, Milz und Darm in die kindliche Brusthöhle verlagern. Dadurch ist die Entwicklung der Lungen zum Teil sehr schwer beeinträchtigt. Für viele der Ungeborenen ist die Erkrankung lebensbedrohlich, da die Lungen nach der Geburt zu klein sind und die Kinder dann nicht atmen können.

... mehr zu:
»Luftröhre »Lunge

Die in den ab Mitte Oktober 2006 geplanten Studien verwendete Methode der "Tracheal-Ballonokklusion" wird ausschließlich im letzten Viertel der Schwangerschaft eingesetzt. Bei dem Eingriff führt Fetalchirurg Kohl über eine kleine Öffnung im Bauch der Mutter das Operationsgerät - so dick wie eine Kugelschreibermine - in die Fruchthöhle ein. Dann schiebt der Operateur unter Ultraschallkontrolle ein Fetoskop über die Mundhöhle des Ungeborenen in die Luftröhre. Anschließend platziert er einen Miniatur-Latexballon in der fetalen Luftröhre, den er dort aufbläst. Dadurch verschließt er den Atemkanal. "Die vorgeburtliche Lunge produziert ständig Wasser, das jetzt über die blockierten Atemwege nicht mehr abfließen kann. Der so aufgebaute Flüssigkeitsdruck soll die Lunge anregen zu wachsen", erklärt Kohl das therapeutische Prinzip.

Die Lungenflüssigkeit bildet sich normalerweise, um die kleinsten Atemwege während der Entwicklung offen zu halten. Durch den künstlich ausgelösten Aufstau dehnt sich die Lunge zunächst aus, und Lungengewebe bildet sich neu. Nach zwei bis drei Wochen wird der Ballon innerhalb der Luftröhre durch einen Laser zerstört, denn die Atemwege müssen bei der Geburt wieder frei sein.

Ist der Ballon entfernt, wird die Schwangere von der Universitätsklinik Bonn an das Universitätsklinikum Mannheim verlegt. An der dortigen Neonatologischen Intensivstation hat das Team um den Kinderarzt Thomas Schaible landesweit die größten Erfahrungen mit der Behandlung von Neugeborenen mit Zwerchfellhernien. So können die Neugeborenen dort zeitweise auch mit einer künstlichen Lunge beatmet werden. Bei der Behandlung der vorgeburtlich operierten Kinder spielte diese bisher eine wichtige Rolle. Bereits seit 2004 besteht die Kooperation mit dem Universitätsklinikum Mannheim. "Nur in Kooperation mit den Mannheimer Spezialisten haben die Kinder die beste Chance zu überleben", sagt Kohl. Zwischen dem siebten und elften Tag nach der Ballonentfernung wird die Entbindung eingeleitet und das Kind umgehend intensivmedizinisch versorgt. Dieses kurze Zeitintervall zwischen Ballonentfernung und Entbindung wurde gewählt, damit sich ein positiver Effekt der Ballonokklusion nicht wieder verliert.

"In beiden Studien planen wir jeweils bis zu 50 Ungeborene zu operieren. Wir hoffen, dass sich durch die vorgeburtlichen Eingriffe ihre Überlebenschancen deutlich verbessern. Nur dann könnte sich dieses Verfahren etablieren", betont Kohl.

Kontakt:
PD Dr. Thomas Kohl
Leiter des Deutschen Zentrums für Fetalchirurgie & minimal-invasive Therapie (DZFT) am Universitätsklinikum Bonn
Telefon: 0228/ 2871-5942
E-Mail: thomas.kohl@ukb.uni-bonn.de

Dr. Inka Väth | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de/
http://www.uniklinik-bonn.de/dzft

Weitere Berichte zu: Luftröhre Lunge

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte