Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zertifikat "Paincert" kennzeichnet Kliniken mit optimaler Schmerztherapie

27.09.2006
Fachgesellschaften gründen "Qualifizierte Schmerztherapie Certkom e.V."

Auf den ersten Blick sollen Patienten künftig erkennen können, in welcher Klinik, in welchem Hospiz, in welchem Krankenhaus sie ein optimales Schmerzmanagement erwarten können. Dazu haben die Fachgesellschaften Deutsche Gesellschaft zum Studium des Schmerzes e.V. (DGSS), die Deutsche Gesellschaft für Interdisziplinäre Klinische Medizin (DGIKM), der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) und die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP) im September in Bochum die Gesellschaft für Qualifizierte Schmerztherapie Certkom e.V. gegründet.

Sie zertifiziert Institutionen, die ein nach internationalem Standard empfohlenes, patientenzentriertes und auditiertes Schmerzmanagement durchführen und vergibt das Zertifikat "Paincert". "Wir prüfen nicht nur die Strukturqualität, sondern die Ergebnisqualität der Schmerztherapie", unterstreicht der 1. Vorsitzende der Gesellschaft, Prof. Dr. Michael Zenz, zugleich Präsident der DGSS. "Am Zertifikat kann der Patient erkennen, dass eine Institution sich einer objektiven Prüfung unterzogen hat und auch entsprechende Ergebnisse vorweist." Über 80 Einrichtungen haben bereits Interesse an einer Zertifzierung angemeldet.

Schwachstellen in konservativen Bereichen

In deutschen Krankenhäusern liegt in Sachen Schmerztherapie noch immer vieles im Argen: Dabei sind es weniger die akuten Schmerzen, die ein Patient nach einem operativen Eingriff erleidet, die besonders problematisch sind. "Hier hat sich in den vergangenen Jahren schon einiges getan", so Prof. Zenz. Er sieht die Schwachstellen in anderen Bereichen, so zum Beispiel in konservativen Fächern. "Da wird ein Patient mit diabetischem Fuß gegen seinen Diabetes behandelt, seine chronischen Wunden werden versorgt, aber dass der Fuß auch weh tut, interessiert oft niemanden." Dabei haben Projekte, zuletzt das Projekt "Schmerzfreies Krankenhaus", gezeigt, dass ein umfassendes Schmerzmanagement auch hier möglich und wirkungsvoll ist. Häuser, die ein vorbildliches Schmerzmanagement durchführen, können sich bei Certkom um das Zertifikat "Paincert" bewerben.

Wer das Zertifikat verdient, hat die komplette Akte

Für das Zertifizierungsverfahren nimmt die Gesellschaft hauptsächlich eine Prüfung der Krankenakten vor. Darin ist - vorausgesetzt die Institution hat ein gutes Schmerzmanagement - genau verzeichnet, wann ein Patient Schmerzen hatte, wie stark sie waren, was dagegen unternommen worden ist, wie der Erfolg war, ob es Nebenwirkungen oder Komplikationen gegeben hat. "Die Akten sind das erste Indiz für ein gutes Schmerzmanagement", erklärt Prof. Zenz, "wer das Zertifikat verdient, hat alle diese Angaben lückenlos." Eine Arbeitsgruppe ist derzeit damit befasst, die weiteren Kriterien für das Zertifizierungsverfahren festzuschreiben. Grundlage ist die weltweit größte klinische Erhebung zu akuten und chronischen Schmerzen in Krankenhäusern im Rahmen des Projekts "Schmerzfreies Krankenhaus". Dafür wurden in 25 Kliniken unterschiedlicher Versorgungsstrukturen bisher 4500 Patienten, 2200 Pflegende sowie 2100 Ärzte intensiv zum Schmerzmanagement befragt. Erstmalig konnten in diesem Projekt gemeinsame Konzepte aus Medizin und Pflege zur Schmerztherapie entwickelt und klinisch erfolgreich umgesetzt werden.

Weitere Informationen

André Ewers, MScN, Gesellschaft für Qualifizierte Schmerztherapie Certkom e.V., Bürkle-de-la-Camp-Platz 2, 44789 Bochum, Tel: 0234-3253095

Meike Drießen | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgss.org

Weitere Berichte zu: Schmerzmanagement Schmerztherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Proteomik hilft den Einfluss genetischer Variationen zu verstehen
27.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE