Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die "Weiße Pest" ist auch in Deutschland nicht besiegt, am 24. März 2001 ist Welttuberkulosetag

20.03.2001


... mehr zu:
»Antibiotikum »Pest »Resistenz »Tuberkulose
Die Salzsäure im Magen kann ihnen nichts anhaben, im Staub können sie monatelang überleben, und selbst minus siebzig Grad Celsius überstehen sie jahrelang: Die Erreger der Tuberkulose, stäbchenförmige Bakterien aus der
Familie Mycobacteriae, sind außerordentlich widerstandsfähig. Und weitverbreitet. Mit circa acht Millionen Neuerkrankungen pro Jahr weltweit ist die Tuberkulose eine der häufigsten Infektionskrankheiten, zwei Millionen Menschen sterben jährlich daran. In Deutschland erkranken rund 10.000 Menschen jedes Jahr, mit leicht rückläufiger Tendenz (Meldezahlen 1999: 9.974; 1998: 10.440; 1997: 11.163), mehrere Hundert Menschen starben pro Jahr in Deutschland an der Tuberkulose (711 im Jahr 1998; für 1999 liegen noch keine Zahlen vor).

Deutschland gehört im internationalen Vergleich nicht zu der Gruppe von Ländern mit geringer Tuberkulose-Häufigkeit (low incidence countries). "Auch wenn die Tuberkulosesituation hierzulande nicht unmittelbar bedrohlich ist: die weltweite Zunahme der Zahl der Erkrankungen und die zunehmende Resistenz der Tuberkuloseerreger gegen die eingesetzten Antibiotika lassen Deutschland nicht unberührt", sagt Professor Reinhard Kurth, Präsident des Robert Koch-Instituts, anlässlich des Welttuberkulosetages, der alljährlich am 24. März begangen wird. Das Datum ist mit dem Wirken Robert Kochs verbunden, es ist der Tag, an dem er 1882 der Fachwelt in Berlin von seiner Entdeckung des Erregers der Tuberkulose (Mycobacterium tuberculosis) berichtete. Zur damaligen Zeit war die Tuberkulose als "weiße Pest" die häufigste Todesursache in Europa.

Die Tuberkulose erfordert eine mehrmonatige Behandlung mit drei bis vier Antibiotika. Bei unregelmäßiger oder abgebrochener Medikamenteneinnahme überleben vor allem solche Bakterienstämme, die besonders widerstandsfähig gegen die Antibiotika sind, also eine Resistenz besitzen. So haben sich zum Beispiel in den Nachfolgestaaten der Sowjetunion die allgemeinen Schwierigkeiten des Gesundheitssystems sehr negativ auf die Tuberkulosebekämpfung ausgewirkt. "Die Entwicklung in Osteuropa, wo gegenwärtig etwa eine Viertelmillion neuer Tuberkulosefälle pro Jahr auftreten, ist besorgniserregend", betont Reinhard Kurth.

In Deutschland zeichnet sich seit mehreren Jahren eine stetige Zunahme von multiresistenten Tuberkulose-Erregern ab. Das belegen sowohl Analysen des Nationalen Referenzzentrums für Mykobakterien, das aus Mitteln des Bundesministeriums für Gesundheit finanziert wird, wie auch des Deutschen Zentralkomitees zur Bekämpfung der Tuberkulose (DZK). Das DZK hat im Rahmen einer ebenfalls vom Bundesgesundheitsministerium geförderten Studie für das Jahr 1999 bei 3.257 durch Anzucht des Erregers gesicherten Fällen die Anteile der Resistenz von M. tuberculosis gegen wichtige Antibiotika ermittelt und nach den Geburtsländern beziehungsweise der Geburtsregion der Erkrankten aufgeschlüsselt. Bei 8,5 % dieser Fälle bestand eine Resistenz gegenüber mindestens einem Antibiotikum der ersten Wahl, bei 1,4 % der mehr als dreitausend Fälle bestand eine Resistenz gegenüber Isoniazid (INH) und Rifampicin (RMP) und damit definitionsgemäß eine Multiresistenz. Stämme, die aus anderen Regionen importiert wurden, weisen zum Teil wesentlich höhere Resistenzraten auf. So lag der Anteil multiresistenter Isolate bei Patienten aus Deutschland bei 0,6%, bei Patienten aus den Nachfolgestaaten der ehemaligen Sowjetunion bei 9,4 %.

An der weltweiten Zunahme der Tuberkuloseerkrankungen hat - neben unzureichender Ernährung, beengten Wohnverhältnissen, schlechter medizinischer Versorgung und mangelhaften hygienischen Bedingungen - die weithin noch immer ungebremste Ausbreitung der HIV/AIDS-Epidemie einen bedeutsamen Anteil. Weltweit tragen etwa ein Drittel der Bevölkerung Tuberkulosebakterien in sich, ohne zu erkranken. Bei HIV-Infizierten nimmt die Fähigkeit des Immunsystems, die Bakterien zu beherrschen, dramatisch ab. Das führt dazu, dass HIV-infizierte Tuberkuloseträger ein vielfach höheres Risiko haben, tatsächlich zu erkranken. Ansteckend und durch Tröpfcheninfektion übertragbar ist nur die sogenannte "offene Tuberkulose", wenn die Bakterien aus dem Körper des Erkrankten nach draußen gelangen können. Das betrifft in der Regel die Atemwege. Die Tuberkulose (die grundsätzlich jedes Organ befallen kann) manifestiert sich bei bis zu achtzig Prozent der Erkrankten als Lungentuberkulose.

Um entstehende Probleme oder neue Gefährdungspotentiale rechtzeitig zu erkennen, sind durch das Anfang des Jahres 2001 in Kraft getretene neue Infektionsschutzgesetz zum einen die Meldewege beschleunigt worden, so dass in Zukunft Erkrankungszahlen auf nationaler Ebene zeitnah zur Verfügung stehen. Zum anderen werden jetzt anonymisierte, aber einzelfallbezogene Angaben auf Bundesebene erhoben, wohingegen früher nur zusammengefasste (aggregierte) Daten verfügbar waren. Außerdem ermöglicht das Infektionsschutzgesetz eine noch bessere Einschätzung der Resistenzsituation in Deutschland (zusammen mit den Untersuchungen des Nationalen Referenzzentrums und des Arbeitskreises Mykobakterien). Dabei bilden die im Rahmen der DZK-Studie gesammelten Erfahrungen das Modell für eine qualifizierten Datenerfassung, die zukünftig am Robert Koch-Institut erfolgt. "Im Zusammenwirken mit den Gesundheitsämtern und den Landesgesundheitsbehörden kann die Tuberkulose damit zu einer der am besten dokumentierten meldepflichtigen Krankheiten werden", meint Reinhard Kurth.

Weitere Informationen:
Epidemiologisches Bulletin: http://www.rki.de/INFEKT/EPIBULL/EPI.HTM
Nr. 11/2001 (Zum Welt-Tuberkulosetag 2001 / Zur Struktur der Tuberkulosemorbidität in Deutschland) und Nr. 11/2000 (Ratgeber Tuberkulose)

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Heidrun Wothe | idw

Weitere Berichte zu: Antibiotikum Pest Resistenz Tuberkulose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neurorehabilitation nach Schlaganfall: Innovative Therapieansätze nutzen Plastizität des Gehirns
25.09.2017 | Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V.

nachricht Die Parkinson-Krankheit verstehen – und stoppen: aktuelle Fortschritte
25.09.2017 | Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Fraunhofer ISE Pushes World Record for Multicrystalline Silicon Solar Cells to 22.3 Percent

25.09.2017 | Power and Electrical Engineering

Usher syndrome: Gene therapy restores hearing and balance

25.09.2017 | Health and Medicine

An international team of physicists a coherent amplification effect in laser excited dielectrics

25.09.2017 | Physics and Astronomy