Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die "Weiße Pest" ist auch in Deutschland nicht besiegt, am 24. März 2001 ist Welttuberkulosetag

20.03.2001


... mehr zu:
»Antibiotikum »Pest »Resistenz »Tuberkulose
Die Salzsäure im Magen kann ihnen nichts anhaben, im Staub können sie monatelang überleben, und selbst minus siebzig Grad Celsius überstehen sie jahrelang: Die Erreger der Tuberkulose, stäbchenförmige Bakterien aus der
Familie Mycobacteriae, sind außerordentlich widerstandsfähig. Und weitverbreitet. Mit circa acht Millionen Neuerkrankungen pro Jahr weltweit ist die Tuberkulose eine der häufigsten Infektionskrankheiten, zwei Millionen Menschen sterben jährlich daran. In Deutschland erkranken rund 10.000 Menschen jedes Jahr, mit leicht rückläufiger Tendenz (Meldezahlen 1999: 9.974; 1998: 10.440; 1997: 11.163), mehrere Hundert Menschen starben pro Jahr in Deutschland an der Tuberkulose (711 im Jahr 1998; für 1999 liegen noch keine Zahlen vor).

Deutschland gehört im internationalen Vergleich nicht zu der Gruppe von Ländern mit geringer Tuberkulose-Häufigkeit (low incidence countries). "Auch wenn die Tuberkulosesituation hierzulande nicht unmittelbar bedrohlich ist: die weltweite Zunahme der Zahl der Erkrankungen und die zunehmende Resistenz der Tuberkuloseerreger gegen die eingesetzten Antibiotika lassen Deutschland nicht unberührt", sagt Professor Reinhard Kurth, Präsident des Robert Koch-Instituts, anlässlich des Welttuberkulosetages, der alljährlich am 24. März begangen wird. Das Datum ist mit dem Wirken Robert Kochs verbunden, es ist der Tag, an dem er 1882 der Fachwelt in Berlin von seiner Entdeckung des Erregers der Tuberkulose (Mycobacterium tuberculosis) berichtete. Zur damaligen Zeit war die Tuberkulose als "weiße Pest" die häufigste Todesursache in Europa.

Die Tuberkulose erfordert eine mehrmonatige Behandlung mit drei bis vier Antibiotika. Bei unregelmäßiger oder abgebrochener Medikamenteneinnahme überleben vor allem solche Bakterienstämme, die besonders widerstandsfähig gegen die Antibiotika sind, also eine Resistenz besitzen. So haben sich zum Beispiel in den Nachfolgestaaten der Sowjetunion die allgemeinen Schwierigkeiten des Gesundheitssystems sehr negativ auf die Tuberkulosebekämpfung ausgewirkt. "Die Entwicklung in Osteuropa, wo gegenwärtig etwa eine Viertelmillion neuer Tuberkulosefälle pro Jahr auftreten, ist besorgniserregend", betont Reinhard Kurth.

In Deutschland zeichnet sich seit mehreren Jahren eine stetige Zunahme von multiresistenten Tuberkulose-Erregern ab. Das belegen sowohl Analysen des Nationalen Referenzzentrums für Mykobakterien, das aus Mitteln des Bundesministeriums für Gesundheit finanziert wird, wie auch des Deutschen Zentralkomitees zur Bekämpfung der Tuberkulose (DZK). Das DZK hat im Rahmen einer ebenfalls vom Bundesgesundheitsministerium geförderten Studie für das Jahr 1999 bei 3.257 durch Anzucht des Erregers gesicherten Fällen die Anteile der Resistenz von M. tuberculosis gegen wichtige Antibiotika ermittelt und nach den Geburtsländern beziehungsweise der Geburtsregion der Erkrankten aufgeschlüsselt. Bei 8,5 % dieser Fälle bestand eine Resistenz gegenüber mindestens einem Antibiotikum der ersten Wahl, bei 1,4 % der mehr als dreitausend Fälle bestand eine Resistenz gegenüber Isoniazid (INH) und Rifampicin (RMP) und damit definitionsgemäß eine Multiresistenz. Stämme, die aus anderen Regionen importiert wurden, weisen zum Teil wesentlich höhere Resistenzraten auf. So lag der Anteil multiresistenter Isolate bei Patienten aus Deutschland bei 0,6%, bei Patienten aus den Nachfolgestaaten der ehemaligen Sowjetunion bei 9,4 %.

An der weltweiten Zunahme der Tuberkuloseerkrankungen hat - neben unzureichender Ernährung, beengten Wohnverhältnissen, schlechter medizinischer Versorgung und mangelhaften hygienischen Bedingungen - die weithin noch immer ungebremste Ausbreitung der HIV/AIDS-Epidemie einen bedeutsamen Anteil. Weltweit tragen etwa ein Drittel der Bevölkerung Tuberkulosebakterien in sich, ohne zu erkranken. Bei HIV-Infizierten nimmt die Fähigkeit des Immunsystems, die Bakterien zu beherrschen, dramatisch ab. Das führt dazu, dass HIV-infizierte Tuberkuloseträger ein vielfach höheres Risiko haben, tatsächlich zu erkranken. Ansteckend und durch Tröpfcheninfektion übertragbar ist nur die sogenannte "offene Tuberkulose", wenn die Bakterien aus dem Körper des Erkrankten nach draußen gelangen können. Das betrifft in der Regel die Atemwege. Die Tuberkulose (die grundsätzlich jedes Organ befallen kann) manifestiert sich bei bis zu achtzig Prozent der Erkrankten als Lungentuberkulose.

Um entstehende Probleme oder neue Gefährdungspotentiale rechtzeitig zu erkennen, sind durch das Anfang des Jahres 2001 in Kraft getretene neue Infektionsschutzgesetz zum einen die Meldewege beschleunigt worden, so dass in Zukunft Erkrankungszahlen auf nationaler Ebene zeitnah zur Verfügung stehen. Zum anderen werden jetzt anonymisierte, aber einzelfallbezogene Angaben auf Bundesebene erhoben, wohingegen früher nur zusammengefasste (aggregierte) Daten verfügbar waren. Außerdem ermöglicht das Infektionsschutzgesetz eine noch bessere Einschätzung der Resistenzsituation in Deutschland (zusammen mit den Untersuchungen des Nationalen Referenzzentrums und des Arbeitskreises Mykobakterien). Dabei bilden die im Rahmen der DZK-Studie gesammelten Erfahrungen das Modell für eine qualifizierten Datenerfassung, die zukünftig am Robert Koch-Institut erfolgt. "Im Zusammenwirken mit den Gesundheitsämtern und den Landesgesundheitsbehörden kann die Tuberkulose damit zu einer der am besten dokumentierten meldepflichtigen Krankheiten werden", meint Reinhard Kurth.

Weitere Informationen:
Epidemiologisches Bulletin: http://www.rki.de/INFEKT/EPIBULL/EPI.HTM
Nr. 11/2001 (Zum Welt-Tuberkulosetag 2001 / Zur Struktur der Tuberkulosemorbidität in Deutschland) und Nr. 11/2000 (Ratgeber Tuberkulose)

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Heidrun Wothe | idw

Weitere Berichte zu: Antibiotikum Pest Resistenz Tuberkulose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein
02.12.2016 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Epstein-Barr-Virus: von harmlos bis folgenschwer
30.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie