Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Granulozyten: Molekulare Ausrüstung für variable Immunabwehr

27.09.2006
Deutsche Forscher: Neue Erkenntnisse bei der Abwehr von Krankheitserregern

Wissenschaftlern der Universität Regensburg sowie der Medizinischen Fakultät Mannheim ist ein bedeutender Schritt zur Erforschung der Immunabwehr gelungen: Sie haben entdeckt, dass die Granulozyten flexible Repertoires eines variablen Immunrezeptors - ähnlich dem des so genannten T-Zellrezeptors - ausbilden. Damit haben die Forscher erstmals den Nachweis erbracht, dass Granulozyten, die größte Gruppe von Immunzellen im Blut, neben den Lymphozyten eine weitere variable Immunabwehr im Körper sind, berichten sie im Fachmagazin "Proceedings of the National Academy of Sciences".

Das Team um Kerstin Püllmann und Alexander Beham von der Chirurgischen Universitätsklinik Regensburg und Wolfgang Kaminski vom Institut für Klinische Chemie am Mannheimer Universitätsklinikum konnte damit widerlegen, dass die Granulozyten lediglich unflexible Immunabwehrmechanismen besitzen. Über vier Jahrzehnte hinweg waren Wissenschaftler davon ausgegangen, dass das variable Immunsystem im Menschen und generell bei Säugetieren ausschließlich in den Lymphozyten lokalisiert ist. Dabei waren zwei Abwehrsysteme bekannt: Jenes der B-Lymphozyten, deren variable Immunrezeptoren als lösliche Antikörper in die Blutbahn freigesetzt werden, und jenes der T-Lymphozyten, die den so genannten T-Zellrezeptor an ihrer Oberfläche ausbilden. Diese Lymphozytensysteme sind in der Lage durch eine enorm hohe Anzahl variabler Antikörper auf spezifische Reize wie etwa Viren, Bakterien oder körperfremde Substanzen zu reagieren. Nach dem Kontakt mit einer Substanz, die als fremd erkannt wird, vermehren sich diejenigen Lymphozyten stark, an deren variable Immunrezeptoren das Antigen spezifisch bindet.

Innerhalb weniger Wochen stehen damit große Mengen von Lymphozyten bereit, die alle denselben maßgeschneiderten Antikörper beziehungsweise T-Zellrezeptoren produzieren und die dadurch in der Lage sind, Antigene spezifisch zu binden und effizient zu eliminieren. Nach der Abwehr verbleiben wenige dieser Lymphozyten im Organismus und bilden das "immunologische Gedächtnis", das bei wiederholtem Antigenkontakt dann rascher als beim Erstkontakt aktiviert wird. Aufgrund dieser Anpassungsfähigkeit werden die beiden getrennten variablen Immunsysteme in B- und T-Lymphozyten gemeinsam als "adaptives" Immunsystem bezeichnet.

Die Wissenschaftler haben nun aber entdeckt, dass das flexible Immunrezeptorsystem der Granulozyten als drittes Abwehrsystem zur Verfügung steht. Die Forscher gehen davon aus, dass damit ein neues Kapitel in der Entzündungsforschung eröffnet wird. Von besonderem Interesse ist dabei die Frage, inwiefern Granulozyten ein schnelles adaptives Immunsystem darstellen, das die langsame - durch Lymphozyten vermittelte - klassische adaptive Immunabwehr ergänzt.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.uni-regensburg.de
http://www.klinikum-mannheim.de
http://www.pnas.org

Weitere Berichte zu: Antikörper Granulozyt Immunabwehr Immunsystem Lymphozyt T-Zellrezeptor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Eine Teleskopschiene für Nanomaschinen
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

nachricht Künstlicher Leberfleck als Frühwarnsystem
19.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics