Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Impotenz lässt sich heute gut behandeln

27.09.2006
Potenzmittel im Test: Hohe Wirkung - aber feine Unterschiede?

Niemand muss sich mit seiner Impotenz abfinden. Denn mittlerweile sind die Medikamente gegen die so genannte "erektile Dysfunktion" in den Arztpraxen und bei Patienten schon etablierter Standard. Diese Arzneien, die PDE-5-Hemmer, wirken nach dem gleichen Prinzip: Sie hemmen einen Botenstoff, der für den Abbau einer Erektion verantwortlich ist. In ihrer chemischen Struktur sind die einzelnen Präparate jedoch nicht völlig identisch, was Unterschiede in der Wirkung bedeuten kann. Eine internationale Vergleichsstudie mit dem Namen "CONFIRMED" hat zwei Präparate; Levitra und Viagra im Vergleich untersucht.

An der Untersuchung nahmen 1057 impotente Männer teil. Alle litten zudem an mindestens einem Risikofaktor für Impotenz (Diabetes mellitus, Bluthochdruck, Arteriosklerose, erhöhte Cholesterinwerte), so dass die Ärzte psychische Ursachen weitgehend ausschließen konnten. Die Patienten erhielten für jeweils vier Wochen eines der beiden Präparate (20 mg Vardenafil (Levitra) oder 100 mg Sildenafil (Viagra)). Anschließend wurden beide Medikamente für eine Woche abgesetzt. Die beiden Gruppen erhielten daraufhin vier Wochen lang das jeweils andere Präparat.

Bei Studienende bekamen die Testteilnehmer zahlreiche Fragen vorgelegt. Zunächst sollten sie die Wirksamkeit der beiden Mittel allgemein beurteilen. Später wurden die Fragen detaillierter, um auch einzelne Aspekte (Wirkungseintritt, Dauer der Erektion) greifbar zu machen.

... mehr zu:
»Erektion »Impotenz »Pharmazie

Vorläufiges Fazit: Beide Substanzen waren gleich gut wirksam und verträglich. Von den 931 Männern, welche die Studie beendeten, zeigte sich eine knappe Mehrheit insgesamt zufriedener mit dem Wirkstoff Vardenafil ("Levitra"). 39,8 Prozent von ihnen gaben dieser Substanz den Vorzug, 34,5 Prozent entschieden sich für Sildenafil. Diese Unterschiede sind allerdings statistisch nicht signifikant. Die Untersuchung sekundärer Prüfkriterien ergab folgende Ergebnisse: Auf die Frage, ob die Behandlung ihre Erektion verbessert habe, antworteten 58 Prozent, die Vardenafil eingenommen hatten, mit "Ja". Bei Sildenafil waren es 41 Prozent.

Auch bei differenzierter gestellten Fragen zeigte sich Vardenafil überlegen - so etwa, ob die Erektion stark genug für einen befriedigenden Geschlechtsverkehr gewesen sei. Nicht zuletzt entschied Vardenafil den Vergleich bei der Schnelligkeit des Wirkungseintritts, der Dauer und Härte der Erektion für sich. Von insgesamt 19 Fragen zur Zufriedenheit mit der Behandlung wurden 12 zu Gunsten von Vardenafil beantwortet.

Hintergrundinfo zur Untersuchung

Der Test war "doppelblind" angelegt: Weder der Arzt noch der Teilnehmer wusste, welches Präparat zum Einsatz kam. Zudem war die Studie "randomisiert". Dies bedeutet, dass die Patienten ohne Vorauswahl und rein zufällig einer von zwei Gruppen zugeteilt wurden. Sie bekamen entweder den Wirkstoff Vardenafil oder Sildenafil zum Einnehmen. Im Ergebnis konnte belegt werden, dass der Wirkstoff Vardenafil seinem chemischen Verwandten nicht unterlegen ist. Bei bestimmten ED-Parametern zeigte sich sogar eine nominell signifikante Überlegenheit zugunsten von Vardenafil.

Die Studienergebnisse wurden auf dem Kongress der International Society for Sexual Medicine (ISSM) in Kairo im September veröffentlicht.

Bayer HealthCare

Bayer HealthCare ist eine Tochtergesellschaft der Bayer AG und gehört zu den weltweit führenden innovativen Unternehmen in der Gesundheitsversorgung mit Arzneimitteln und medizinischen Produkten. Der Teilkonzern Bayer HealthCare erzielte im Jahr 2005 einen Umsatz von rund 9,4 Milliarden Euro. Bayer HealthCare beschäftigt weltweit etwa 33.800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Das Unternehmen bündelt die Aktivitäten der Divisionen Animal Health, Consumer Care, Diabetes Care, Diagnostika sowie Pharma. Zum 1. Januar 2006 wurden die Divisionen Pharma und Biologische Produkte zusammengelegt. Die Division Pharma besteht aus den Geschäftseinheiten Hämatologie/Kardiologie, Onkologie und Primary Care (Allgemeinarztgeschäft).

Ziel von Bayer HealthCare ist es, Produkte zu erforschen, zu entwickeln, zu produzieren und zu vertreiben, um die Gesundheit von Mensch und Tier weltweit zu verbessern. Die Produkte dienen der Diagnose, der Vorsorge und der Behandlung von Krankheiten und leisten einen Beitrag zu einer besseren Lebensqualität.

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Presseinformation enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des Bayer-Konzerns beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die wir in Berichten an die Frankfurter Wertpapierbörse sowie die amerikanische Wertpapieraufsichtsbehörde (inkl. Form 20-F) beschrieben haben. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

| BayNews
Weitere Informationen:
http://www.viva.vita.bayerhealthcare.com

Weitere Berichte zu: Erektion Impotenz Pharmazie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Schwere Infektionen bei Kindern auch in der Schweiz verbreitet
26.07.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Neue statistische Verfahren zur Überprüfung von Arzneimittel-Generika
25.07.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops