Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Impotenz lässt sich heute gut behandeln

27.09.2006
Potenzmittel im Test: Hohe Wirkung - aber feine Unterschiede?

Niemand muss sich mit seiner Impotenz abfinden. Denn mittlerweile sind die Medikamente gegen die so genannte "erektile Dysfunktion" in den Arztpraxen und bei Patienten schon etablierter Standard. Diese Arzneien, die PDE-5-Hemmer, wirken nach dem gleichen Prinzip: Sie hemmen einen Botenstoff, der für den Abbau einer Erektion verantwortlich ist. In ihrer chemischen Struktur sind die einzelnen Präparate jedoch nicht völlig identisch, was Unterschiede in der Wirkung bedeuten kann. Eine internationale Vergleichsstudie mit dem Namen "CONFIRMED" hat zwei Präparate; Levitra und Viagra im Vergleich untersucht.

An der Untersuchung nahmen 1057 impotente Männer teil. Alle litten zudem an mindestens einem Risikofaktor für Impotenz (Diabetes mellitus, Bluthochdruck, Arteriosklerose, erhöhte Cholesterinwerte), so dass die Ärzte psychische Ursachen weitgehend ausschließen konnten. Die Patienten erhielten für jeweils vier Wochen eines der beiden Präparate (20 mg Vardenafil (Levitra) oder 100 mg Sildenafil (Viagra)). Anschließend wurden beide Medikamente für eine Woche abgesetzt. Die beiden Gruppen erhielten daraufhin vier Wochen lang das jeweils andere Präparat.

Bei Studienende bekamen die Testteilnehmer zahlreiche Fragen vorgelegt. Zunächst sollten sie die Wirksamkeit der beiden Mittel allgemein beurteilen. Später wurden die Fragen detaillierter, um auch einzelne Aspekte (Wirkungseintritt, Dauer der Erektion) greifbar zu machen.

... mehr zu:
»Erektion »Impotenz »Pharmazie

Vorläufiges Fazit: Beide Substanzen waren gleich gut wirksam und verträglich. Von den 931 Männern, welche die Studie beendeten, zeigte sich eine knappe Mehrheit insgesamt zufriedener mit dem Wirkstoff Vardenafil ("Levitra"). 39,8 Prozent von ihnen gaben dieser Substanz den Vorzug, 34,5 Prozent entschieden sich für Sildenafil. Diese Unterschiede sind allerdings statistisch nicht signifikant. Die Untersuchung sekundärer Prüfkriterien ergab folgende Ergebnisse: Auf die Frage, ob die Behandlung ihre Erektion verbessert habe, antworteten 58 Prozent, die Vardenafil eingenommen hatten, mit "Ja". Bei Sildenafil waren es 41 Prozent.

Auch bei differenzierter gestellten Fragen zeigte sich Vardenafil überlegen - so etwa, ob die Erektion stark genug für einen befriedigenden Geschlechtsverkehr gewesen sei. Nicht zuletzt entschied Vardenafil den Vergleich bei der Schnelligkeit des Wirkungseintritts, der Dauer und Härte der Erektion für sich. Von insgesamt 19 Fragen zur Zufriedenheit mit der Behandlung wurden 12 zu Gunsten von Vardenafil beantwortet.

Hintergrundinfo zur Untersuchung

Der Test war "doppelblind" angelegt: Weder der Arzt noch der Teilnehmer wusste, welches Präparat zum Einsatz kam. Zudem war die Studie "randomisiert". Dies bedeutet, dass die Patienten ohne Vorauswahl und rein zufällig einer von zwei Gruppen zugeteilt wurden. Sie bekamen entweder den Wirkstoff Vardenafil oder Sildenafil zum Einnehmen. Im Ergebnis konnte belegt werden, dass der Wirkstoff Vardenafil seinem chemischen Verwandten nicht unterlegen ist. Bei bestimmten ED-Parametern zeigte sich sogar eine nominell signifikante Überlegenheit zugunsten von Vardenafil.

Die Studienergebnisse wurden auf dem Kongress der International Society for Sexual Medicine (ISSM) in Kairo im September veröffentlicht.

Bayer HealthCare

Bayer HealthCare ist eine Tochtergesellschaft der Bayer AG und gehört zu den weltweit führenden innovativen Unternehmen in der Gesundheitsversorgung mit Arzneimitteln und medizinischen Produkten. Der Teilkonzern Bayer HealthCare erzielte im Jahr 2005 einen Umsatz von rund 9,4 Milliarden Euro. Bayer HealthCare beschäftigt weltweit etwa 33.800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Das Unternehmen bündelt die Aktivitäten der Divisionen Animal Health, Consumer Care, Diabetes Care, Diagnostika sowie Pharma. Zum 1. Januar 2006 wurden die Divisionen Pharma und Biologische Produkte zusammengelegt. Die Division Pharma besteht aus den Geschäftseinheiten Hämatologie/Kardiologie, Onkologie und Primary Care (Allgemeinarztgeschäft).

Ziel von Bayer HealthCare ist es, Produkte zu erforschen, zu entwickeln, zu produzieren und zu vertreiben, um die Gesundheit von Mensch und Tier weltweit zu verbessern. Die Produkte dienen der Diagnose, der Vorsorge und der Behandlung von Krankheiten und leisten einen Beitrag zu einer besseren Lebensqualität.

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Presseinformation enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des Bayer-Konzerns beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die wir in Berichten an die Frankfurter Wertpapierbörse sowie die amerikanische Wertpapieraufsichtsbehörde (inkl. Form 20-F) beschrieben haben. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

| BayNews
Weitere Informationen:
http://www.viva.vita.bayerhealthcare.com

Weitere Berichte zu: Erektion Impotenz Pharmazie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein
02.12.2016 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Epstein-Barr-Virus: von harmlos bis folgenschwer
30.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie