Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kritische Stellungnahme mit Empfehlungen des Wissenschaftsrates

22.01.2001


... mehr zu:
»BgVV »PEI »Verbraucherschutz
Kritische Stellungnahme mit Empfehlungen des Wissenschaftsrates zu Bundeseinrichtungen mit Forschungsaufgaben im Gesundheits- und Verbraucherschutzbereich

Nachdem der Wissenschaftsrat Stellungnahmen zum Bundesinstitut für gesundheitlichen Verbraucherschutz und Veterinärmedizin (BgVV), zum Paul-Ehrlich-Institut (PEI) sowie zum Robert-Koch-Institut (RKI) abgegeben hat, verabschiedete er am 19. Januar 2001 Empfehlungen zur Ressortforschung im Gesundheits- und neu entstehenden Verbraucherschutzbereich.

Diese auf Bitten des Bundesgesundheitsministeriums erstellte vergleichende Analyse der amtlichen Aufgaben und strukturellen Merkmale der drei Institute kann auch als Leitfaden für die geplante Verlagerung des BgVV vom Bundesministerium für Gesundheit zum neuen Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft dienen. Von wesentlicher Bedeutung wird es sein, bei den geplanten Umstrukturierungen nicht die Mitte der 90er Jahre vollzogene bloße Addition von einzelnen Instituten unter einer anderen Leitung zu wiederholen, sondern unter ein abgestimmtes Gesamtkonzept zu stellen.

Vor allem beim BgVV, das Zuarbeiten für vier Ministerien leistet und für bestimmte Aufgaben jeweils deren Teilaufsicht untersteht, wurde mangelnde Kohärenz des Aufgabenspektrums deutlich. Der Wissenschaftsrat erachtet es daher als dringend erforderlich, im Fachaufsicht führenden Ministerium eine Clearingstelle einzurichten. Dort sollten Anfragen fachlichen Inhalts des eigenen Ressorts und auch von Teilfachaufsicht führenden Ministerien entsprechend koordiniert werden.

Um die wissenschaftlichen Aktivitäten der Ressortforschungseinrichtungen zu lenken und kompetitive Elemente einzuführen, ist ein gemeinsamer Wissenschaftlicher Beirat für die Ressortforschungseinrichtungen im Geschäftsbereich des jeweils verantwortlichen Ministeriums unabdingbar. Der Wissenschaftsrat begrüßt daher, dass sich der Beirat beim BMG mittlerweile konstituiert hat. Ihm fällt auch die Aufgabe zu, die Umstrukturierungen der vom Wissenschaftsrat begutachteten Einrichtungen zu unterstützen. Mit der Umstrukturierung sollten auch eine Konzentration des Themenspektrums erreicht und Aufgabenstellungen in Randbereichen abgebaut werden. Teilgebiete, die schwerpunktmäßig bereits durch andere Forschungseinrichtungen bearbeitet werden, sollten dorthin verlagert werden.

Im Grundhaushalt der Institute ist bislang kein Etat für wissenschaftliche Vorhaben vorgesehen. Zur Stärkung der Forschungsaktivitäten als Basis für eine qualifizierte Bearbeitung der hoheitlichen Aufgaben und zur aktuellen Politikberatung sollte in allen Instituten ein fachbereichsübergreifender "Pool" mit Forschungsmitteln eingerichtet werden. Nach Auffassung des Wissenschaftsrates sollte ein Fünftel aller Forschungsmittel leistungsbezogen auf Antrag und nach interner Begutachtung vergeben werden. Die Vergabe von Projektmitteln der Ressorts zur Förderung bestimmter Forschungsvorhaben sollte innerhalb der Ministerien stärker konzentriert sowie grundsätzlich an externe Ausschreibungen und Begutachtungsverfahren gebunden werden. Der Wissenschaftsrat empfiehlt nachdrücklich, allen Ressortforschungseinrichtungen im Rahmen eines Globalhaushaltes eine stärkere Unabhängigkeit im Haushaltsvollzug zu ermöglichen. Die vom BMG eingeleitete Flexibilisierung reicht nicht aus; vielmehr sollte eine unbegrenzte gegenseitige Deckungsfähigkeit von Sach-, Personal- und Investitionsmitteln sowie eine uneingeschränkte Übertragbarkeit von Mitteln in das nächste Haushaltsjahr gesetzlich verankert werden.

Zu Struktur und Aufgabenverteilung der drei geprüften Institute macht der Wissenschaftsrat konkrete Vorschläge. Der Wissenschaftsrat hält die auf einer validen Grundlage stehende und effektiv koordinierte Forschungsförderung zum gesundheitlichen Verbraucherschutz unter der übergreifenden Koordinierung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung für unerlässlich. So stellt er unter anderem fest, dass die zur Zeit nach dem Arzneimittelgesetz bestehenden Aufgaben zwischen dem Paul-Ehrlich-Institut und dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) nicht adäquat abgegrenzt sind. Deshalb empfiehlt er, mittelfristig die Zulassung der gentherapeutischen Arzneimittel am PEI zu konzentrieren und die zu diesen Fragen vorhandenen Kompetenzen dort zusammenzuführen.

Mit einer grundsätzlichen Empfehlung legt der Wissenschaftsrat dem Bund nahe, die Forschung an seinen Ressortforschungseinrichtungen durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung zu koordinieren und von dort aus mit der Hochschulforschung und der außeruniversitären staatlich finanzierten Forschung abzustimmen.


Hinweis: Der vollständige Text der übergreifenden Empfehlungen zu Ressortforschungseinrichtungen im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit (Drs. 4746/01) kann in der Geschäftsstelle des Wissenschaftsrates schriftlich oder per E-Mail ( post@wissenschaftsrat.de) unter Angabe der postalischen Adresse angefordert werden. Er steht außerdem in Kürze auf den Internet-Seiten des Wissenschaftsrates zum Herunterladen zur Verfügung ( www.wissenschaftsrat.de).

Der Wissenschaftsrat berät die Bundesregierung und die Regierungen der Länder in Fragen der inhaltlichen und strukturellen Entwicklung der Hochschulen, der Wissenschaft und der Forschung sowie des Hochschulbaus.

Belegexemplar erbeten an:
Dr. Dietmar Goll
Geschäftsstelle des Wissenschaftsrates,
Brohler Straße 11,
50968 Köln
Telefon: 0221/3776 - 228,
Telefax: 0221/38 84 40,
E-Mail: goll@wissenschaftsrat.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Dr. Dietmar Goll | idw

Weitere Berichte zu: BgVV PEI Verbraucherschutz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Tropenviren bald auch in Europa? Bayreuther Forscher untersuchen Folgen des Klimawandels
21.06.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften