Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Akromegalie - zu viel Wachstumshormon lässt überproportional wachsen

26.09.2006
Wenn Schuhe und Ehering zu klein werden / Hormonspezialisten und Neurochirurgen tagen zu seltener Erkrankung am Tübinger Uniklinikum / 10th Annual Meeting of the Neuroendocrinology Section of the German Society of Endocrinology (DGE)

Ausgangspunkt der als Akromegalie bezeichneten Erkrankung ist ein gutartiger Tumor der Hirnanhangdrüse, der beträchtliche Mengen von Wachstumshormon ausschüttet. Dieser Hormonüberschuss lässt sich im Blut nachweisen und führt zu einer Vergrößerung von Händen und Füßen, aber auch zum Wachstum innerer Organe, zu Zuckerkrankheit und Bluthochdruck. Ein Riesenwuchs (Gigantismus) entsteht, wenn der Tumor schon im Kindesalter nachweisbar ist.

Neurochirurgen und Endokrinologen am Universitätsklinikum Tübingen sind auf die Operation und Behandlung der Akromegalie spezialisiert und werden sich am 13.10.2006 auf einer Fachtagung mit internationaler Besetzung mit dem seltenen Krankheitsbild beschäftigen. Dabei werden neue diagnostische und therapeutische Möglichkeiten und Forschungsergebnisse vorgestellt.

Mit lediglich 3 bis 4 Neuerkrankungen pro 1 Million Einwohner und Jahr ist die Akromegalie eine seltene Erkrankung. Um die Diagnostik und Therapie zu verbessern, werden in mehreren Ländern - so auch in Deutschland und Großbritannien - Akromegalie-Register erstellt um die betroffenen Patienten möglichst vollständig zu erfassen und über eine objektive Datenbasis zu verfügen.

... mehr zu:
»Akromegalie »Wachstumshormon

Dabei ist es unerlässlich, dass Endokrinologen (Hormonspezialisten) und Neurochirurgen eng zusammenarbeiten. Mit einer Operation durch die Nase können heute 70 bis 80 Prozent der Patienten geheilt werden. Diese operative Therapie von Tumoren der Hirnanhangsdrüse ist ein Behandlungsschwerpunkt der Neurochirurgischen Klinik am Tübinger Uniklinikum. Gelingt keine vollständige Tumorentfernung, stehen heute moderne medikamentöse Therapieformen (sogenannte Somatostatin-Analoga oder Wachstumshormonrezeptor-Antagonisten) zur Verfügung.

Das Symposium (10th Annual Meeting of the Neuroendocrinology Section of the German Society of Endocrinology ( DGE)), zu dem rund 150 Ärzte und Wissenschaftler aus ganz Deutschland erwartet werden, findet vom 13. Oktober (ab 12.45) Uhr bis 14. Oktober (bis 13.30 Uhr) in Tübingen, Kliniken Schnarrenberg, Hörsaalzentrum Crona, statt. Die Vorträge wenden sich an Ärzte und Wissenschaftler, aber auch interessierte Laien sind willkommen. Experten auf dem Gebiet der Neuroendokrinologie werden zur Hormonregulation im Bereich des zentralen Nervensystems sprechen. Als internationaler Experte für Akromegalie wird Professor John Wass aus Oxford erwartet.

Ansprechpartner für nähere Informationen

Universitätsklinikum Tübingen
Klinik für Neurochirurgie
Privatdozent Dr. Jürgen Honegger, Stellv. Ärztlicher Direktor
Hoppe-Seyler-Str. 3, 72076 Tübingen
Tel. 0 70 71/29-8 67 41
juergen.honegger@med.uni-tuebingen.de

Dr. Ellen Katz | idw
Weitere Informationen:
http://www.medizin.uni-tuebingen.de/

Weitere Berichte zu: Akromegalie Wachstumshormon

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kostformen im Vergleich: Für Menschen mit Diabetes ist die Mittelmeer-Diät besonders gut geeignet
19.01.2018 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Vielversprechender Malaria-Wirkstoff erprobt
19.01.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie