Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unkomplizierte Hilfe: Mainzer Labors untersuchen Tuberkulose-Material aus dem Partnerland Ruanda

26.09.2006
Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene beteiligt sich an Tbc-Studie in Ruanda - Rolle der Rinder-Tuberkulose bei Übertragung noch unklar

Tuberkulose ist die weltweit bedeutendste Infektionskrankheit. Jährlich sterben daran fast zwei Millionen Menschen - und die Anzahl der Neuerkrankungen nimmt nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) jährlich um 0,6 Prozent zu. Die Krankheit zeigt sich bei etwa 80 Prozent der Betroffenen als Lungentuberkulose, sie kann aber auch jedes andere Organ befallen und weist daher sehr verschiedene Ausprägungen auf. "Tuberkulose ist weltweit gesehen die häufigste bakteriell bedingte Todesursache", erläutert Dr. Ekkehard Siegel vom Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. "Wir wollen hier in Mainz versuchen, einen Beitrag zur Aufdeckung der Übertragungswege zu leisten." Der Mediziner hat auf eine Initiative der Deutschen Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) die Untersuchung von infizierten Proben aus Ruanda übernommen, um eine mögliche Übertragung der Tuberkelbazillen von Rindern auf den Menschen zu erkunden.

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist ein Drittel der Weltbevölkerung mit dem Tbc-Erreger infiziert. Fünf bis zehn Prozent der Infizierten (HIV-Patienten nicht mitgerechnet) werden zu irgendeinem Zeitpunkt in ihrem Leben krank oder infektiös. Die WHO schätzt, dass im Jahr 2004 etwa 8,9 Millionen Menschen neu an Tuberkulose erkrankt sind. Mit rund 95 Prozent der Erkrankungen sind die Entwicklungsländer am meisten betroffen. Daran gestorben sind 2004 1,7 Millionen Menschen.

Die Ansteckung mit Tbc erfolgt in der Regel über Tröpfcheninfektion: Bei einer infektiösen Lungentuberkulose, auch offene Tuberkulose genannt, können die Erreger durch Husten, Auswurf oder Schnupfen in die Luft gelangen, wo sie über längere Zeit infektiös bleiben und bereits in kleiner Menge ansteckend wirken. Ob es dann zu einer Erkrankung kommt, hängt hauptsächlich vom Immunsystem ab: Ein geschwächtes Immunsystem, wie etwa bei AIDS-Patienten, ist wesentlich anfälliger. Ein weiterer Infektionsweg erfolgt über erkrankte Rinder und das Trinken von nicht pasteurisierter Milch. In Mitteleuropa ist dieser Übertragungsweg nach Angaben des Robert Koch Instituts nicht mehr von Bedeutung, weil der Rinderbestand weitgehend tuberkulosefrei ist. Anders in Entwicklungsländern wie Ruanda.

In dem Land in Ostafrika, das seit 1982 mit Rheinland-Pfalz partnerschaftlich verbunden ist, tritt Tuberkulose, wie in anderen afrikanischen Ländern auch, häufig als Koinfektion bei HIV-Patienten auf. Statistiken zufolge erkranken im Monatsdurchschnitt 600 Menschen neu an Tbc. Welchen Anteil daran die Übertragung von Rinder-Tbc hat, ist vollkommen unbekannt. Dies soll nun mit einer Studie zur Bedeutung des Rinderbakteriums Mycobacterium bovis an der humanen Tbc ermittelt werden. An der Studie beteiligt sind das Nationale Referenzlaboratorium in Kigali, das Integrierte Nationale Programm gegen Lepra und Tuberkulose, die Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) und hinsichtlich der Labortests das Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene der Uni Mainz. "Wir bekommen vom Referenzlaboratorium in Kigali Tuberkulose-Kulturen, die von Personen mit Verdacht auf Tuberkulose, vor allem Lungen-Tbc, gewonnen wurden", erklärt Siegel. "Dieses Material untersuchen wir und differenzieren die Erreger in Mycobacterium tuberculosis, den häufigsten Verursacher der Krankheit, das von Rindern stammende Mycobacterium bovis und in andere, seltenere Formen."

Die ersten Proben für die Untersuchungen, die zum Selbstkostenpreis erfolgen, sind in Mainz schon eingetroffen. "Wir selbst arbeiten ohne jeden Gewinn und bekommen die Testkits von Hain Lifescience sehr günstig zur Verfügung gestellt", so Siegel. Weil das Material hochinfektiös ist, erfolgen die Arbeiten unter strengen Sicherheitsvorkehrungen. "Das ist für uns nichts Ungewöhnliches, weil wir solche Untersuchungen routinemäßig durchführen und dafür speziell ausgestattet sind." Eineinhalb Jahre wird es nun dauern, bis die Studie abgeschlossen ist und Ergebnisse vorliegen.

Die Verantwortlichen hoffen dann Klarheit zu haben, ob es überhaupt sinnvoll wäre, in die Bekämpfung der Rinder-Tbc zu investieren. Dieser Übertragungsweg trifft vor allem Neugeborene und sehr kleine Kinder, die mit Milch gefüttert werden und dann häufig noch vor Diagnosestellung an Hirnhautentzündung versterben. Aber auch wenn sich herausstellen sollte, dass eine Bekämpfung des Übertragungswegs von Mensch zu Mensch dringlicher oder erfolgversprechender ist, so wird die Studie in jedem Fall dazu beitragen, die nationalen Tbc-, HIV- und Agrarprogramme besser aufeinander abzustimmen und so die Erkrankung effizienter zu bekämpfen.

Kontakt und Informationen:
Dr. med. Ekkehard Siegel
Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Tel. 06131 39-33132
Fax 06131 39-37148
E-Mail: siegel@mikrobio.klinik.uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mainz.de
http://www.klinik.uni-mainz.de

Weitere Berichte zu: Mikrobiologie Mycobacterium Tuberkulose Who

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie