Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Experten aus aller Welt trainieren neues Operationskonzept in Leipzig

26.09.2006
Universitätsfrauenklinik vermittelt mit der "Leipzig School of Radical Pelvic Surgery" innovative Methoden / Prof. Höckel: Radikal gegen den Krebs und schonend für die Patientinnen

Ab heute gehen in Leipzig erfahrene internationale Spitzenmediziner wieder in die Schule. In der "Leipzig School of Radical Pelvic Surgery" (Leipziger Schule für radikale Beckenchirurgie) lernen und trainieren sie ein neues Operationskonzept, das an der Universitätsfrauenklinik unter Leitung von Prof. Dr. rer. nat. Dr. med. Michael Höckel entwickelt wurde. "Die totale mesometriale Resektion (TMMR) steht als neues Radikalitätsprinzip in der Behandlung des Gebärmutterhalskrebses im Mittelpunkt der Intensivkurse", so Prof. Höckel, Direktor der Universitätsfrauenklinik (Triersches Institut) Leipzig.

"Sie geht radikal gegen den Krebs vor und ist zugleich schonend für die Patientinnen. Unsere innovative Methode beruht auf einer ganz neuen Erkenntnis darüber, wie sich Tumoren ausbreiten. Und ich möchte behaupten, es ist eine Erkenntnis, die die gesamte gynäkologische Onkologie verändern wird."

Die "Leipzig School of Radical Pelvic Surgery" findet jetzt zum zweiten Mal statt. "Wir haben im Frühjahr mit einem ersten Kurs begonnen, der großes Interesse fand. Auch der heute beginnende Herbstkurs ist komplett ausgebucht. Künftig wollen wir zweimal im Jahr solche Intensivkurse für internationale fortgeschrittene Operateure anbieten", kündigt Prof. Höckel an. Eine Hälfte der Teilnehmer kommt jeweils aus Deutschland, die andere aus dem Ausland. Dazu gehören diesmal Operateure aus Hongkong, Irland und den Niederlanden.

... mehr zu:
»TMMR

Die Idee dieser Kurse entstand daraus, dass zu fast jeder Operation, die nach dem neuen Verfahren ausgeführt wird, Gäste aus dem In- und Ausland in die Universitätsklinik Leipzig kommen. "Wir dachten, wenn unser Konzept ein solch starkes Interesse findet, können wir das auch konzentrieren und - über die Demonstration hinaus - zu einem Training ausweiten", so Prof. Höckel. "Zum Kursinhalt gehören also die Vermittlung der Grundlagen unseres Operationskonzepts in Seminaren, die praktische Übung der Operationstechnik an Leichnamen und die Live-Demonstration einer Operation. Wir haben ohnehin fast jede Woche eine solche OP. Mit Zustimmung der Patientin wird dann die anstehende Operation im Rahmen der Leipzig School vorgenommen."

Hintergrund TMMR

An der Leipziger Universitätsfrauenklinik wurde unter Leitung von Prof. Höckel mit der totalen mesometrialen Resektion (TMMR) eine neue Operationsmethode entwickelt, die auf neuen Erkenntnissen über die lokale Tumorausbreitung beruht, die aus der Embryonalentwicklung abgeleitet werden. Prof. Höckel: "Wir haben erkannt, dass ein Tumor nicht wild wuchert. Er wächst eben nicht in jene Gewebe hinein, die wenig Widerstand bieten oder die räumlich nahe sind. Vielmehr folgt der Tumor in seiner lokalen Ausbreitung über einen langen Zeitraum dem Weg der Embryonalentwicklung." Als Beispiel nennt der Leipziger Mediziner die unmittelbar vor dem Gebärmutterhals liegende Harnblase. "Sie ist nur einen Millimeter vom Tumor entfernt. Und trotzdem wird ein Gebärmutterhalskrebs über einen sehr langen Zeitraum diesen Abstand nicht überwinden. Und zwar nicht wegen des Abstandes, sondern weil die Harnblase eine andere embryonale Struktur, ein anderes Kompartiment, darstellt als die Gebärmutter."

Beim bisherigen Operationskonzept wird der Tumor zuzüglich einer rundum liegenden Sicherheitszone entfernt. Dadurch sind oft auch Harnblasen- und Enddarmfunktionen betroffen. "Unsere neue Methode besagt: Der Sicherheitsabstand zu einem benachbarten Kompartiment kann schon mit einem Millimeter groß genug sein. Innerhalb des vom Tumor befallenen Kompartiments reicht unter Umständen selbst ein Sicherheitsabstand von mehreren Zentimetern nicht aus", so Prof. Höckel. "Das heißt: Bei TMMR wird das vom Krebs betroffene embryonale Kompartiment vollständig entfernt. Dagegen kann man durchaus Kompartimente anderen embryonalen Ursprungs trotz unmittelbarer Nähe zum Tumor zurücklassen."

weitere Informationen:

Prof. Dr. Dr. Michael Höckel
Tel.: 0341 97 23400
Fax: 0341 97 23409
E-Mail: Michael.Hoeckel@uniklinik-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinik-leipzig.de

Weitere Berichte zu: TMMR

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Autonomes Fahren – und dann?

22.11.2017 | Verkehr Logistik

Material mit vielversprechenden Eigenschaften

22.11.2017 | Materialwissenschaften

Forscherteam am IST Austria definiert Funktion eines rätselhaften Synapsen-Proteins

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie