Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Experten aus aller Welt trainieren neues Operationskonzept in Leipzig

26.09.2006
Universitätsfrauenklinik vermittelt mit der "Leipzig School of Radical Pelvic Surgery" innovative Methoden / Prof. Höckel: Radikal gegen den Krebs und schonend für die Patientinnen

Ab heute gehen in Leipzig erfahrene internationale Spitzenmediziner wieder in die Schule. In der "Leipzig School of Radical Pelvic Surgery" (Leipziger Schule für radikale Beckenchirurgie) lernen und trainieren sie ein neues Operationskonzept, das an der Universitätsfrauenklinik unter Leitung von Prof. Dr. rer. nat. Dr. med. Michael Höckel entwickelt wurde. "Die totale mesometriale Resektion (TMMR) steht als neues Radikalitätsprinzip in der Behandlung des Gebärmutterhalskrebses im Mittelpunkt der Intensivkurse", so Prof. Höckel, Direktor der Universitätsfrauenklinik (Triersches Institut) Leipzig.

"Sie geht radikal gegen den Krebs vor und ist zugleich schonend für die Patientinnen. Unsere innovative Methode beruht auf einer ganz neuen Erkenntnis darüber, wie sich Tumoren ausbreiten. Und ich möchte behaupten, es ist eine Erkenntnis, die die gesamte gynäkologische Onkologie verändern wird."

Die "Leipzig School of Radical Pelvic Surgery" findet jetzt zum zweiten Mal statt. "Wir haben im Frühjahr mit einem ersten Kurs begonnen, der großes Interesse fand. Auch der heute beginnende Herbstkurs ist komplett ausgebucht. Künftig wollen wir zweimal im Jahr solche Intensivkurse für internationale fortgeschrittene Operateure anbieten", kündigt Prof. Höckel an. Eine Hälfte der Teilnehmer kommt jeweils aus Deutschland, die andere aus dem Ausland. Dazu gehören diesmal Operateure aus Hongkong, Irland und den Niederlanden.

... mehr zu:
»TMMR

Die Idee dieser Kurse entstand daraus, dass zu fast jeder Operation, die nach dem neuen Verfahren ausgeführt wird, Gäste aus dem In- und Ausland in die Universitätsklinik Leipzig kommen. "Wir dachten, wenn unser Konzept ein solch starkes Interesse findet, können wir das auch konzentrieren und - über die Demonstration hinaus - zu einem Training ausweiten", so Prof. Höckel. "Zum Kursinhalt gehören also die Vermittlung der Grundlagen unseres Operationskonzepts in Seminaren, die praktische Übung der Operationstechnik an Leichnamen und die Live-Demonstration einer Operation. Wir haben ohnehin fast jede Woche eine solche OP. Mit Zustimmung der Patientin wird dann die anstehende Operation im Rahmen der Leipzig School vorgenommen."

Hintergrund TMMR

An der Leipziger Universitätsfrauenklinik wurde unter Leitung von Prof. Höckel mit der totalen mesometrialen Resektion (TMMR) eine neue Operationsmethode entwickelt, die auf neuen Erkenntnissen über die lokale Tumorausbreitung beruht, die aus der Embryonalentwicklung abgeleitet werden. Prof. Höckel: "Wir haben erkannt, dass ein Tumor nicht wild wuchert. Er wächst eben nicht in jene Gewebe hinein, die wenig Widerstand bieten oder die räumlich nahe sind. Vielmehr folgt der Tumor in seiner lokalen Ausbreitung über einen langen Zeitraum dem Weg der Embryonalentwicklung." Als Beispiel nennt der Leipziger Mediziner die unmittelbar vor dem Gebärmutterhals liegende Harnblase. "Sie ist nur einen Millimeter vom Tumor entfernt. Und trotzdem wird ein Gebärmutterhalskrebs über einen sehr langen Zeitraum diesen Abstand nicht überwinden. Und zwar nicht wegen des Abstandes, sondern weil die Harnblase eine andere embryonale Struktur, ein anderes Kompartiment, darstellt als die Gebärmutter."

Beim bisherigen Operationskonzept wird der Tumor zuzüglich einer rundum liegenden Sicherheitszone entfernt. Dadurch sind oft auch Harnblasen- und Enddarmfunktionen betroffen. "Unsere neue Methode besagt: Der Sicherheitsabstand zu einem benachbarten Kompartiment kann schon mit einem Millimeter groß genug sein. Innerhalb des vom Tumor befallenen Kompartiments reicht unter Umständen selbst ein Sicherheitsabstand von mehreren Zentimetern nicht aus", so Prof. Höckel. "Das heißt: Bei TMMR wird das vom Krebs betroffene embryonale Kompartiment vollständig entfernt. Dagegen kann man durchaus Kompartimente anderen embryonalen Ursprungs trotz unmittelbarer Nähe zum Tumor zurücklassen."

weitere Informationen:

Prof. Dr. Dr. Michael Höckel
Tel.: 0341 97 23400
Fax: 0341 97 23409
E-Mail: Michael.Hoeckel@uniklinik-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinik-leipzig.de

Weitere Berichte zu: TMMR

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau