Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Experten aus aller Welt trainieren neues Operationskonzept in Leipzig

26.09.2006
Universitätsfrauenklinik vermittelt mit der "Leipzig School of Radical Pelvic Surgery" innovative Methoden / Prof. Höckel: Radikal gegen den Krebs und schonend für die Patientinnen

Ab heute gehen in Leipzig erfahrene internationale Spitzenmediziner wieder in die Schule. In der "Leipzig School of Radical Pelvic Surgery" (Leipziger Schule für radikale Beckenchirurgie) lernen und trainieren sie ein neues Operationskonzept, das an der Universitätsfrauenklinik unter Leitung von Prof. Dr. rer. nat. Dr. med. Michael Höckel entwickelt wurde. "Die totale mesometriale Resektion (TMMR) steht als neues Radikalitätsprinzip in der Behandlung des Gebärmutterhalskrebses im Mittelpunkt der Intensivkurse", so Prof. Höckel, Direktor der Universitätsfrauenklinik (Triersches Institut) Leipzig.

"Sie geht radikal gegen den Krebs vor und ist zugleich schonend für die Patientinnen. Unsere innovative Methode beruht auf einer ganz neuen Erkenntnis darüber, wie sich Tumoren ausbreiten. Und ich möchte behaupten, es ist eine Erkenntnis, die die gesamte gynäkologische Onkologie verändern wird."

Die "Leipzig School of Radical Pelvic Surgery" findet jetzt zum zweiten Mal statt. "Wir haben im Frühjahr mit einem ersten Kurs begonnen, der großes Interesse fand. Auch der heute beginnende Herbstkurs ist komplett ausgebucht. Künftig wollen wir zweimal im Jahr solche Intensivkurse für internationale fortgeschrittene Operateure anbieten", kündigt Prof. Höckel an. Eine Hälfte der Teilnehmer kommt jeweils aus Deutschland, die andere aus dem Ausland. Dazu gehören diesmal Operateure aus Hongkong, Irland und den Niederlanden.

... mehr zu:
»TMMR

Die Idee dieser Kurse entstand daraus, dass zu fast jeder Operation, die nach dem neuen Verfahren ausgeführt wird, Gäste aus dem In- und Ausland in die Universitätsklinik Leipzig kommen. "Wir dachten, wenn unser Konzept ein solch starkes Interesse findet, können wir das auch konzentrieren und - über die Demonstration hinaus - zu einem Training ausweiten", so Prof. Höckel. "Zum Kursinhalt gehören also die Vermittlung der Grundlagen unseres Operationskonzepts in Seminaren, die praktische Übung der Operationstechnik an Leichnamen und die Live-Demonstration einer Operation. Wir haben ohnehin fast jede Woche eine solche OP. Mit Zustimmung der Patientin wird dann die anstehende Operation im Rahmen der Leipzig School vorgenommen."

Hintergrund TMMR

An der Leipziger Universitätsfrauenklinik wurde unter Leitung von Prof. Höckel mit der totalen mesometrialen Resektion (TMMR) eine neue Operationsmethode entwickelt, die auf neuen Erkenntnissen über die lokale Tumorausbreitung beruht, die aus der Embryonalentwicklung abgeleitet werden. Prof. Höckel: "Wir haben erkannt, dass ein Tumor nicht wild wuchert. Er wächst eben nicht in jene Gewebe hinein, die wenig Widerstand bieten oder die räumlich nahe sind. Vielmehr folgt der Tumor in seiner lokalen Ausbreitung über einen langen Zeitraum dem Weg der Embryonalentwicklung." Als Beispiel nennt der Leipziger Mediziner die unmittelbar vor dem Gebärmutterhals liegende Harnblase. "Sie ist nur einen Millimeter vom Tumor entfernt. Und trotzdem wird ein Gebärmutterhalskrebs über einen sehr langen Zeitraum diesen Abstand nicht überwinden. Und zwar nicht wegen des Abstandes, sondern weil die Harnblase eine andere embryonale Struktur, ein anderes Kompartiment, darstellt als die Gebärmutter."

Beim bisherigen Operationskonzept wird der Tumor zuzüglich einer rundum liegenden Sicherheitszone entfernt. Dadurch sind oft auch Harnblasen- und Enddarmfunktionen betroffen. "Unsere neue Methode besagt: Der Sicherheitsabstand zu einem benachbarten Kompartiment kann schon mit einem Millimeter groß genug sein. Innerhalb des vom Tumor befallenen Kompartiments reicht unter Umständen selbst ein Sicherheitsabstand von mehreren Zentimetern nicht aus", so Prof. Höckel. "Das heißt: Bei TMMR wird das vom Krebs betroffene embryonale Kompartiment vollständig entfernt. Dagegen kann man durchaus Kompartimente anderen embryonalen Ursprungs trotz unmittelbarer Nähe zum Tumor zurücklassen."

weitere Informationen:

Prof. Dr. Dr. Michael Höckel
Tel.: 0341 97 23400
Fax: 0341 97 23409
E-Mail: Michael.Hoeckel@uniklinik-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinik-leipzig.de

Weitere Berichte zu: TMMR

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die bestmögliche Behandlung bei Hirntumor-Erkrankungen
28.03.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Demenz: Forscher testen Wirkstoffe im Hochdurchsatz
28.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warum der Brennstoffzelle die Luft wegbleibt

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chlamydien: Wie Bakterien das Ruder übernehmen

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher

28.03.2017 | Physik Astronomie