Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Public Health - Geburtshaus oder Krankenhaus

16.03.2001


Ist eine Frau schwanger, stehen ihr unterschiedliche Orte für die Geburt zur Wahl: Sie kann zwischen einer ambulanten oder stationären Klinikgeburt wählen oder sie kann sich entscheiden, ihr Kind in einem

Geburtshaus zu bekommen. Als Reaktion auf die Kritik an der klinischen Geburtshilfe lässt sich ein wachsendes Interesse an solch einem Alternativangebot feststellen. Wie hoch das gesundheitliche Risiko für Mutter und Kind außerhalb der Krankenhäuser ist, erforschen jetzt Wissenschaftlerinnen der TU Berlin.

Seit rund 20 Jahren betreuen mehr und mehr Geburtshäuser Frauen vor, während und nach der Geburt, solange sie keine besonderen gesundheitlichen Risiken haben wie Herz- und Kreislauferkrankungen, Diabetes oder eine Mehrlingsschwangerschaft zu erwarten ist. "Dabei sind es oft Frauen, die schon ein Kind im Krankenhaus geboren haben. Häufig handelt es sich um Beschäftigte im Gesundheitswesen, die den Kontakt zu diesen Angeboten suchen", berichtet Dr. Giselind Berg. Zusammen mit Prof. Dr. Heribert med. Kentenich (DRK-Frauenklinik Berlin) und Dr. M. David (Frauenklinik des Universitätsklinikums Charité) gehen Wissenschaftlerinnen am Institut für Ökologie der Technischen Universität Berlin in einem dreijährigen interdisziplinären Forschungsprojekt jetzt der Frage nach, ob sich bei Geburten außerhalb der Krankenhäuser ein erhöhtes gesundheitliches Risiko für Mutter und Kind feststellen lässt.
Diese Frage wird in der Medizin überaus kontrovers diskutiert, wobei in Deutschland die Beschäftigung auf der Ebene wissenschaftlicher Analysen erst in den letzten Jahren begonnen hat. Gegenstand der Untersuchung ist die Verlegung einer Frau, die im Geburtshaus gebären wollte, aber während oder unmittelbar nach der Geburt in eine Klinik verlegt wird. "Diese Situation wird für besonders kritisch gehalten, so dass das Ausmaß und die bisher wenig bekannten Modalitäten Aufschluss über die Sicherheit dieses Angebots geben können", fasst Dr. Giselind Berg zusammen.
Die Untersuchung basiert auf der Zusammenarbeit mit rund 60 Geburtshäusern in ganz Deutschland sowie mit Kliniken in Berlin und Bayern. Dazu wurden vier Fragebögen entwickelt - jeweils zwei für die Geburtshäuser, um Verlegungen unter oder nach der Geburt zu dokumentieren und analog zwei für die jeweiligen Verlegungskliniken. Die Ausarbeitung erfolgte in Absprache mit Hebammen aus Geburtshäusern und Berufsverbänden, Kliniken sowie mit Ärzten. "Wir bitten die Mitarbeiterinnen in den Geburtshäusern, bei einer Verlegung uns Angaben über die Schwangerschaft, den Geburtsverlauf, die Umstände der Verlegung, den Transport sowie die Zusammenarbeit mit dem Klinikpersonal zu liefern. In Bayern und Berlin bekommen wir aus den Krankenhäusern dann Angaben über den weiteren Verlauf der Geburt." Die Erhebung läuft noch bis Ende August dieses Jahres, bereits zu diesem Zeitpunkt liegen Angaben über rund 400 Verlegungen vor.
"Schon jetzt können wir sagen, dass die Verlegungsrate nicht sehr hoch ist und dass die Umstände eher unspektakulär sind", schätzt Projektmitarbeiterin Inez Werth ein. Einer der zentralen Gründe für einen Ortswechsel sei eine stagnierende Geburt. In vielen Fällen fahren die Hebammen selbst oder der Partner die werdende Mutter ins meist nächstgelegene Krankenhaus. Da sich die Schwangere im Vorfeld bewusst für ein Alternativangebot entschieden hatte, verlangt die neue Situation von allen Beteiligten ein großes Maß an Flexibilität und wird nicht selten von Frauen, Hebammen und Ärzten als schwierig beschrieben. "Es kommt - natürlich in Abhängigkeit vom Verlegungsgrund - sehr häufig im Kreißsaal zu einer Spontangeburt", ergänzt Inez Werth. Internationale Studien zeigen jedoch, dass außerklinische Geburten kein erhöhtes Risiko für Mutter und Kind aufweisen. Es spricht vieles dafür, dass die vorliegende Untersuchung zu gleichen Ergebnissen kommt.
Eine wesentliche Voraussetzung besteht in der sehr gründlichen Auswahl der Schwangeren durch die Geburtshäuser. "Ist ein bestimmtes Risiko für die Frau oder das Kind zu befürchten, verweist man die werdenden Mütter an eine Klinik und schließt so eine potenzielle Gefahr bereits im Vorfeld aus", berichtet Dr. Giselind Berg. Dennoch lassen sich nicht alle Risiken von vornherein vermeiden.
Eine weitere Fragestellung widmet sich dem Vergleich der Komplikationen, die bei Schwangeren in Geburtshäusern und einer nach den gleichen Kriterien ausgesuchten Untersuchungsgruppe in den Kliniken auftreten. Bereits jetzt weiß man von Unterschieden bei Geburten in den verschiedenen Einrichtungen: So geschieht eine medikamentöse Geburtseinleitung häufiger in Krankenhäusern, während in den Geburtshäusern überwiegend homöopathische Mittel verabreicht werden. "Frauen, die in Kliniken ihr Kind gebären, bekommen oft einen Dammschnitt. Aktuelle Studien gehen von 48 Prozent aus. Das spielt für die Frau bei der Verarbeitung der Geburt eine große Rolle und beeinflusst möglicherweise die Entscheidung bei der nächsten Geburt. Insgesamt", meint Dr. Giselind Berg weiter, "rückt der Faktor Zufriedenheit immer mehr in den Mittelpunkt des wissenschaftlichen Interesses wie auch des Versorgungsangebotes."
Ein weiteres Anliegen des Projektes besteht darin, Bedingungen für eine verbesserte Kooperation zwischen den beteiligten Institutionen - wo nötig - aufzuzeigen, "denn", so TU-Prof. Dr. Renate Fuchs, "einer der wesentlichen Punkte von Public-Health-Forschung besteht darin, dass sie die Umsetzungsmöglichkeiten immer mit bedenkt." Wenn auch die Schwangerenbetreuung in Deutschland ein hoch entwickeltes System darstelle, bestehe jedoch hier wie in vielen anderen Bereichen ein Nachholbedarf in der Kooperation untereinander.
Stefanie Terp (stt)


Datenbank
Ansprechpartner: Berliner Zentrum Public Health, Technische Universität Berlin, Prof. Dr. Renate Fuchs, Dr. Giselind Berg, Dipl.-Pol. Inez Werth, Institut für Ökologie und Biologie
Kontakt: Franklinstraße 26/29, 10587 Berlin,
Tel.: 030/314-73316, -73179, Fax: 030/314-73176, E-Mail: fuchs@mailszrz.zrz.tu-berlin.de, Internet: http://www.tu-berlin.de/bzph/
Projekt: Evaluation eines komplementären Versorgungsangebotes in der Geburtshilfe
Förderung: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
TU-Forschungsschwerpunkt: Berliner Forschungsverbund Public Health (BFPH)

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Ramona Ehret | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Therapieansätze bei RET-Fusion - Zwei neue Inhibitoren gegen Treibermutation
26.06.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was Stammzellen zu perfekten Alleskönnern macht

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Selbstfaltendes Origami

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

27.06.2017 | Materialwissenschaften