Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Manganoxid-Nanopartikel führen zu Entzündungen im Mäusehirn

22.09.2006
US-Forscher untersuchen Umweltschädlichkeit von Kleinstpartikel

Ein US-Forscherteam der University Rochester hat die eventuellen Gesundheitsrisiken von ultrafeinen Abgas-Partikeln auf Ratten genauer unter die Lupe genommen. Dabei stießen die Forscher auf ein interessantes Ergebnis: Die kleinen Manganoxid-Partikel führten nämlich zu einer Entzündung in verschiedenen Hirnregionen. Damit konnten die Forscher zeigen, dass diese Teilchen, die der Größe von Nanopartikeln entsprechen, weitreichende Folgen für die Gesundheit der Tiere haben. Umweltmediziner hatten bereits im Vorfeld davor gewarnt, dass diese Teilchen, die auch in den Abgasen enthalten sind, sogar erbgutschädigend sein könnten.

Konkret geht es um jene Teilchen, die eine Größe von kleiner als 100 Nanometer aufweisen und die auch in Abgasen von Motoren entstehen. Das Forscherteam um Alison Elder, dem auch der renommierte Wissenschaftler Günter Oberdörster angehört, hat festgestellt, dass sich nach zwölf Tagen die Konzentration der ultrafeinen Partikel im Riechkolben - einer Hirnregion nahe der Nasenhöhle - 3,5 Mal höher war. In der Lunge war sie doppelt so groß. Eine Entzündung der Lunge konnte nicht festgestellt werden, allerdings wurden nach einer Genexpression und Proteinanalyse Zeichen von Entzündungen im Hirn festgestellt. Unklar bleibe, so die Forscher, ob eine Anhäufung von solchen Partikeln zu einer Hirnschädigung führen könne oder nicht.

"Grundsätzlich muss dazu festgehalten werden, dass die Datenlage über diese Problematik sehr schwach ist", so Harald Krug vom Institut für Toxikologie und Genetik am Forschungszentrum Karlsruhe im pressetext-Interview. Zudem müsse jeder einzelne Stoff auf seine eventuelle Gefährlichkeit hin geprüft werden. "Das bedeutet, dass Manganoxid-Partikel anders zu beurteilen sind als etwa Eisenoxid- oder Titanoxid-Partikel. Jeder einzelne Stoff muss durchdekliniert und genau untersucht werden", erklärt der Forscher. Im Bezug auf Manganoxid sei die vorliegende Arbeit hervorragend. "Für Europa hat diese Studie insofern weniger Bedeutung, da den Treibstoffen kein Mangan zugesetzt wird. In Kanada ist dies der Fall, in den USA wird derzeit darüber diskutiert." Der Wissenschaftler verweist dabei auf die Unsinnigkeit, Fehler, die einmal begangen wurden, erneut wieder zu begehen.

... mehr zu:
»Entzündung »Lunge »Partikel

Als problematisch bezeichnet der Forscher allerdings die Partikel, die als Abgase aus Dieselfahrzeugen emittiert werden. "Durch moderne Technologien gibt es zwar immer weniger Partikel, allerdings steigt die Zahl der immer kleineren stark an", so Krug. "Dazu wäre zu sagen, dass diese sehr kleinen Partikel in die Lunge und auch in die Epithelzellen gehen und sie schädigen. Allerdings weiß man derzeit nicht, ob sie auch erbgutschädigend sind, oder wohin sie noch weiter gehen." Klar sei, dass diese Partikel die Lungenbefindlichkeit stören und bei Astmathikern, Allergikern und Rauchern zu Gesundheitsproblemen führen. "Studien der Umweltmedizinerin Lilian Calderon-Garciduenas von der University of North Carolina in Mexiko haben gezeigt, dass hohe Konzentrationen zu Schädigungen der Nasenepithelzellen führen." Auch konnte die Wissenschaftlerin nachweisen, dass es bei hohen Dosen zu einer Schädigung des Zentralnervensystems komme. Unklar bleibe aber auch hier, ob es über die Lungen weiter in den Körper gelangt.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.rochester.edu
http://www.fzk.de

Weitere Berichte zu: Entzündung Lunge Partikel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome
28.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Die bestmögliche Behandlung bei Hirntumor-Erkrankungen
28.03.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit