Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Reißverschluss für Entzündungszellen

18.01.2002


Neue Erkenntnisse für die Therapie von entzündlichen Erkrankungen

Die Entzündung im Körper ist der basalste Vorgang während des Krankheitsverlaufs. Die Auswanderung von weißen Blutzellen (Leukozyten) aus der Zirkulation in die Gewebe oder die Gefäßwand ist maßgeblich an der Entstehung aller Entzündungen im menschlichen Organismus beteiligt. Bisher blieb jedoch nur unvollständig verstanden, wie es zu einer Durchlässigkeit des ansonsten eng verfugten Gefäßzellverbandes für diese Entzündungszellen kommt, ohne dass in der Folge weitere Schäden entstehen und sich die Gefäßwand nach Eintritt wieder schließt. Zur Aufklärung haben jetzt überraschende Ergebnisse der Arbeitsgruppen von Christian Weber am Institut für Prophylaxe der Kreislaufkrankheiten am Klinikum der Universität München und in der Abteilung für Kardiovaskuläre Molekularbiologie am Universitätsklinikum der RWTH Aachen einen wichtigen Beitrag geleistet.


DIE REAKTIONSKETTE DER ENTZÜNDUNG
Werden Zellen oder Gewebe geschädigt, tritt die körpereigene Abwehr auf den Plan. Alarmiert werden die Immunzellen durch verschiedene Botenstoffe (Mediatoren), die letztlich die Symptome der Entzündung hervorrufen: die Rötung des betroffenen Bereichs, Schmerzen, Schwellung des Gewebes, Überwärmung und Funktionsstörungen der betroffenen Bezirke. So sorgt zum Beispiel der Mediator Histamin dafür, dass sich die kleinen Blutgefäße erweitern, wodurch der Entzündungsbereich besser durchblutet wird. Zudem trägt Histamin dazu bei, dass die kleinen Blutgefäße durchlässiger werden. In diesem Moment gelangen Blutplasma und weiße Blutzellen (Leukozyten), die den Immunzellen angehören, an den Ort des Entzündungsgeschehens. Die Schwellung des Wundbereiches ist Zeichen eines Wundödems, bei dem es zu vermehrter Wassereinlagerung und durch Druck auf Nervenenden zu Schmerzen im entzündeten Gewebe kommt. Andere Mediatoren (zum Beispiel Zytokine) fördern die Anheftung und Auswanderung von Leukozyten, welche die entzündliche Gewebsschädigung weiter verstärken. Am Ende dieser "Reaktionskette" steht dann eine Funktionsstörung des betroffenen Organs.

ENTDECKUNG EINES EIWEIßES
Warum sich die Gefäßwand für die Leukozyten öffnet und nahezu unversehrt wieder schließt, war den Molekularbiologen bislang ein Rätsel. Die Wissenschaftler in München und Aachen konnten nun ein Haftungsprotein (JAM-1) auf Gefäßzellen ausmachen, an welches sich ein Ankerrezeptor (LFA-1) der Leukozyten bindet. Die dynamische Wechselwirkung dieser Bindungspartner ermöglicht - gleich einem molekularen Reißverschluss - die Öffnung der Gefäßzellspalte, die zielgerichtete Zellmigration und den Durchtritt angedockter Entzündungszellen und anschließend die strukturelle Wiederherstellung des Gefäßzellverbundes durch das Haftungseiweiß. Diese Befunde erweitern das Verständnis der Mechanismen des entzündlichen Zellverkehrs und eröffnen neue, therapeutische Möglichkeiten zur selektiven Kontrolle von entzündlich bedingten Krankheitsbildern. So können etwa bei Atherosklerose, Gefäßentzündungen, Autoimmunerkrankungen, Nierenkörperchenentzündung oder Entzündungen des Zentralen Nervensystems Medikamente entwickelt werden, die wie ein blockierender Antikörper gegen JAM-1 oder LFA-1 wirken. So fungieren zum Beispiel Cholesterinsenker aus der Gruppe der Statine im Nebeneffekt als Antagonisten des JAM-1 Bindungspartners LFA-1. Eine weitere Möglichkeit bieten synthetische Antagonisten, das heißt Pharmaka, welche die Bindungsstellen noch spezifischer maskieren oder simulieren. Mit deren Anwendung lassen sich eventuell auch unerwünschte Nebenwirkungen anderer Entzündungshemmer, wie zum Beispiel Kortison, vermeiden.

Die Studie ist in der international renommierten Zeitschrift Nature Immunology, Februar 2002 veröffentlicht:

S. Nicole Bongard | idw
Weitere Informationen:
http://www.nature.com/cgi-taf/DynaPage.taf?file=/ni/journal/vaop/ncurrent/full/ni755_fs.html&content_filetype=pdf

Weitere Berichte zu: Entzündungszelle Gewebe JAM-1 LFA-1 Leukozyte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Speicherdauer von Qubits für Quantencomputer weiter verbessert

09.12.2016 | Physik Astronomie