Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue EU-Verordnung für Lebensmittel: Eingeschränkte Werbung zu Nährwert und Gesundheit

20.09.2006
Auf dem Deutschen Lebensmittelchemikertag 2006 hat die Lebensmittelchemische Gesellschaft, die größte Fachgruppe in der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh), am 18. September gefordert, dass sie an der Erarbeitung von Nährwertprofilen für Lebensmittel, die in Kürze rechtlich vorgeschrieben werden, beteiligt wird. Nährwert- oder gesundheitsbezogene Werbung wird danach nur noch möglich sein, wenn das einzelne Lebensmittel genau festgelegten Kriterien entspricht.

Die weltweit geführte Diskussion zum Thema Übergewicht hat auch innerhalb der Europäischen Union zu politischen Reaktionen geführt. Als einer der Gründe für eine Über- und Fehlernährung, insbesondere bei Kindern, wird die Werbung für Lebensmittel angesehen. Dies gab den Ausschlag für einen Verordnungsvorschlag der Europäischen Kommission zu nährwert- und gesundheitsbezogenen Angaben. Dieser Vorschlag hat mit einigen Änderungen die Zustimmung des Europäischen Parlaments erhalten und soll im Oktober diesen Jahres vom Ministerrat angenommen werden. Ein Inkrafttreten zum Beginn des Jahres 2007 wäre damit möglich.

Inhaltlich legt das Regelungswerk die nährwertbezogenen Angaben einschließlich der jeweiligen Anforderungen fest. Gesundheitsbezogene Angaben wie "Calcium ist gut für die Knochen" sind nur noch möglich, wenn sie geprüft und in den Anhang der Verordnung aufgenommen sind. Weitergehende Angaben, die sich z.B. auf die Verringerung eines Gesundheitsrisikos beziehen, bedürfen der Einzelzulassung nach genau festgelegtem Procedere. All diese Vorgaben mögen berechtigt sein, nicht nachvollziehbar ist jedoch die größte Hürde für alle Lebensmittel, die ausgelobt werden sollen - die Nährwertprofile.

Nährwert- oder gesundheitsbezogene Werbung wird danach nur noch möglich sein, wenn das einzelne Lebensmittel explizit festgelegten Kriterien entspricht. Doch diese Profile sollen erst im Laufe der nächsten zwei Jahre durch die EFSA, die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit, erstellt werden. Beziehen werden sich diese Profile vor allem auf die Nährstoffe Fett, Zucker, gesättigte Fettsäuren, trans-Fettsäuren und Kochsalz.

... mehr zu:
»GDCh

Die Lebensmittelchemische Gesellschaft sieht ihre Aufgabe nun darin, bei Erarbeitung dieser Nährwertprofile das Fachwissen und den Sachverstand in Bezug auf die Zusammensetzung von Lebensmitteln und die Bedeutung der einzelnen Nährstoffe in die Beratungen einzubringen. Auf diese Weise soll sichergestellt werden, dass sinnvolle Profile auch zu einer sinnvollen Anwendung der neuen Regelung führen.

Die Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) gehört mit rund 27.000 Mitgliedern zu den größten chemiewissenschaftlichen Gesellschaften weltweit. Sie unterhält 25 Fachgruppen und Sektionen. Mit rund 2.800 Mitgliedern ist die Lebensmittelchemische Gesellschaft die größte Fachgruppe in der GDCh. Sie veranstaltet mit dem Deutschen Lebensmittelchemikertag die zentrale Jahrestagung der Lebensmittelchemikerinnen und Lebensmittelchemiker in Deutschland. Mehr als 500 Wissenschaftler aus der Wirtschaft sowie aus Behörden, Handelslaboratorien, Hochschulen oder anderen Forschungseinrichtungen treffen sich hier, um die Weiterentwicklung ihrer Wissenschaft in Vorträgen und Postern vorzustellen und zu diskutieren.

Dr. Renate Hoer | idw
Weitere Informationen:
http://www.gdch.de

Weitere Berichte zu: GDCh

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Starkes Übergewicht: Magenbypass und Schlauchmagen vergleichbar
17.01.2018 | Universität Basel

nachricht Therapieansatz: Kombination von Neuroroboter und Hirnstimulation aktiviert ungenutzte Nervenbahnen
16.01.2018 | Universitätsklinikum Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Perowskit-Solarzellen: mesoporöse Zwischenschicht mildert Einfluss von Defekten

18.01.2018 | Energie und Elektrotechnik