Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alterung des Herzens lässt sich einfach aufhalten!

20.09.2006
Zum Weltherztag rufen die Deutsche Herzstiftung und die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie dazu auf, einfache aber wichtige Gesundheitstipps zu befolgen

Jedes Jahr sterben weltweit rund 17,5 Millionen Menschen an den Folgen von Herzerkrankungen. In Deutschland ist die Herz-Kreislauferkrankung nach neuesten Angaben des Statistischen Bundesamtes noch immer die Todesursache Nr. 1. Ein Großteil dieser Schicksalsschläge könnte verhindert werden. Denn die Alterungsprozesse des Herzens und der Blutgefäße lassen sich auf einfache Weise bremsen, so der Hinweis der Deutschen Herzstiftung und der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie anlässlich des Weltherztages am Sonntag, der dieses Jahr unter dem Motto "Wie jung ist Ihr Herz?" steht.

Um sich ein junges Aussehen zu verschaffen, greifen heute viele Menschen zu teuren Anti-Aging-Cremes oder anderen fragwürdigen Mittelchen. Doch wer seinen Körper wirklich jung halten möchte, sollte sich vor allem um sein Herz kümmern, wie die beiden Herzorganisationen unterstreichen. Denn im Gegensatz zur faltenlosen Haut steigert ein leistungsfähiges Herz tatsächlich die Wahrscheinlichkeit, ein hohes Alter in guter Gesundheit zu erreichen.

Ausdaueraktivität verjüngt das Herz und vermindert den Bauchumfang

Zu den besten Maßnahmen, das Herz jung und fit zu halten, gehört regelmäßige körperliche Aktivität. "Bereits zwei bis drei Einheiten Ausdauersport pro Woche können die Gefahr für einen vorzeitigen Herzinfarkt drastisch reduzieren", erläutert Professor Dr. med. Helmut Gohlke, Vorstandsmitglied der Deutschen Herzstiftung und Vorsitzender der Projektgruppe "Prävention" der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie. "Wer wöchentlich eine Stunde oder mehr joggt, kann nach wissenschaftlichen Studien sein Risiko für eine Herzerkrankung um 40 Prozent senken", wie der Herzspezialist ergänzt. Wichtiger Nebeneffekt der vermehrten Bewegung ist nach Angaben von Gohlke die Verringerung von Übergewicht, das bei Männern oberhalb eines Bauchumfanges von 94 Zentimetern und bei Frauen bereits oberhalb von 80 Zentimetern augenfällig wird und risikoerhöhend wirkt.

Mittelmeerküche schützt das Herz

Eine gute Möglichkeit, das Herz leistungsfähig zu halten, bietet auch der Ernährungsstil. Dies gilt insbesondere für die mediterrane Kost, die in vielen Mittelmeerländern weit verbreitet ist und mit einem geringeren Risiko für Herzkreislauf-Erkrankungen verbunden ist. Zentraler Bestandteil der Mittelmeerküche ist ein hoher Anteil an frischem Obst und Gemüse. Statt tierischem Fett kommt zudem bevorzugt Olivenöl zum Einsatz, das mit seinen ungesättigten Fettsäuren wirkungsvoll vor der Verkalkung von Blutgefäßen schützen kann. Insgesamt sollten dabei pro Tag nicht mehr als 60 Gramm Fett aufgenommen werden. Leckere Fischgerichte, die ebenfalls einen hohen Anteil an ungesättigten Fettsäuren aufweisen, runden den Speiseplan der Mittelmeerküche ab.

Raucher gefährden sich nicht nur selbst

Zu den wichtigsten Maßnahmen, vorzeitige Alterungsprozesse am Herzen zu verhindern, zählt außerdem der Verzicht auf Zigaretten, die nicht nur für Raucher selbst gefährlich sind, sondern auch für deren Mitmenschen, wie Prof. Gohlke betont: "Passivrauchen kann das Risiko für eine Verkalkung der Herzkranzgefäße um 25 bis 30 Prozent erhöhen." Betroffene, die mit dem Rauchen aufhören wollen, können sich zum Beispiel von ihrem Hausarzt über sinnvolle Raucherentwöhnungsprogramme beraten lassen.

Gesundheitscheck ab 35!

Wer sein Herz jung halten möchte, sollte zudem regelmäßig von dem Angebot der Gesundheitsuntersuchungen Gebrauch machen, die in Deutschland ab dem 35. Lebensjahr alle zwei Jahre von den Krankenkassen bezahlt werden. Denn mit solch einem Gesundheitscheck lassen sich auf einfache Weise Vorboten von Herzkreislauf-Erkrankungen aufdecken und somit die Gefahren zum Beispiel für einen vorzeitigen Herzinfarkt drastisch senken. Bislang ist die Bereitschaft zur Gesundheitsvorsorge in Deutschland allerdings noch immer erschreckend gering, wie die Deutsche Herzstiftung moniert. Nur 16 bis 17 Prozent der gesetzlich Krankenversicherten nehmen hierzulande pro Jahr an den überaus sinnvollen Vorsorgeuntersuchungen zur Erkennung von Herzkreislauf-Erkrankungen teil, wie Daten des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung in der Bundesrepublik Deutschland zeigen.

Über den Weltherztag
Der Weltherztag ist eine Initiative der World Heart Federation (WHF), in der sich die Herzstiftungen und kardiologischen Fachgesellschaften aller Nationen zusammengeschlossen haben. Die Interessen von Deutschland werden von der Deutschen Herzstiftung e.V. und der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie e.V. vertreten.

13/2006

Informationen:
Deutsche Herzstiftung e.V.
Pressestelle
Pierre König
Tel. 069/95 51 28-140
Fax: 069/95 51 28-313
E-Mail: koenig@herzstiftung.de

Pierre König | dw
Weitere Informationen:
http://www.herzstiftung.de

Weitere Berichte zu: Herzerkrankung Herzkreislauf-Erkrankung Kardiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Proteomik hilft den Einfluss genetischer Variationen zu verstehen
27.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE