Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Passiv-Rauchen als tödliche Gefahr bestätigt

19.09.2006
DKFZ fordert Gesundheitsschutz für Beschäftigte in der Gastronomie

Das Deutsche Krebsforschungszentrum DKFZ hat erstmals weitreichende Messungen auf lungengängige Partikel in deutschen Gastronomiebetrieben und in Fernreisezügen durchgeführt. Das Ergebnis war erschreckend: "Die Gesundheitsbelastung in der deutschen Gastronomie und in Fernreisezügen ist derart gravierend, dass Mitarbeiter und Gäste eigentlich Schutzmasken mit Luftfilter tragen müssten", so die Studien-Herausgeberin Martina Pötschke-Langer im pressetext-Interview. Das DKFZ rüstet in der Zwischenzeit zum Kampf gegen die Gefahren des Rauchens und will die Zigaretten aus der Gastronomie und den Eisenbahnzügen verbannen.

Das DKFZ nimmt diese Messungen zum Anlass, um in einem Memorandum den Gesundheitsschutz der Bevölkerung einzufordern. "Gemeinsam mit über fünfzig führenden wissenschaftlichen und medizinischen Fachgesellschaften und Gesundheitsorganisationen fordern wir die Schaffung eines Bundesgesetzes zum Schutz derjenigen, die diesen gefährlichen Stoffen ausgesetzt sind", so Pötschke-Langer. Die Senatskommission der deutschen Forschungsgemeinschaft hat bereits 1998 vor den Gefahren des Passivrauchens gewarnt. "Es gibt keine unteren Grenzwerte, die eine Unbedenklichkeit festlegen. Passivrauchen ist krebserregend, erbgutverändernd und fortpflanzungsgefährdend." Die Gefahr bestehe überall, wo geraucht werde und sei ganz klar klassifiziert. "Das Grundproblem ist, dass ein geeigneter Arbeitsschutz fehlt. Damit werden Mitarbeiter in der Gastronomie zu Arbeitnehmern zweiter Klasse." Es gehe nicht um die Frage der Toleranz, sondern um eine Fremdschädigung. Nur eine rauchfreie Gastronomie und rauchfreie Züge vermindern für die Betroffenen das Risiko, an Krebs, Atemwegs- sowie Herz-Kreislaufleiden zu erkranken.

"Die Gesundheitsgefährdung durch Passivrauchen ist wissenschaftlich derart gut belegt, dass der Gesetzgeber sofort handeln muss", so Otmar D. Wiestler, Vorstandsvorsitzender und Wissenschaftlicher Vorstand des DKFZ. Das Argument eines wirtschaftlichen Verlusts durch die Schaffung einer rauchfreien Gastronomie sei in verschiedenen Studien deutlich widerlegt worden. In der neuen Publikation des DKFZ wird die Situation in jenen Ländern analysiert, die bereits eine rauchfreie Gastronomie eingeführt haben: Stabile Umsätze und gesicherte Arbeitsplätze sowie eine überwältigende Zustimmung der Bevölkerung von über 90 Prozent sind belegbar. Am Beispiel von Irland und auch Norwegen zeige sich sehr deutlich, dass nach der Einführung einer rauchfreien Gastronomie die Umsätze in Restaurants, Bars und Pubs stabil blieben. Der irische Ministerpräsident Bertie Ahern erklärte am 12. Juli 2006: "Ich kann ihnen versichern, dass in Irland kein einziges Pub wegen finanzieller Verluste durch das Rauchverbot schließen musste." Pötschke-Langer betonte, dass Deutschland und Österreich der internnationalen Entwicklung völlig hinten nach hängenn. "Die politisch Verantwortlichen schauen weg." Seit dem Winterfahrplan 2005 fährt die Schweizer Bundesbahn rauchfrei. Zudem ist ein Großteil der Bahnhöfe rauchfreie Zone. "Dieses sinnvolle Verbot konnte mit Hilfe des umsichtigen Gesundheitsministers Thomas Zeltner, der der WHO nahe steht, erfolgreich durchgeführt werden", erklärt Pötschke-Langer.

... mehr zu:
»Passiv-Rauchen

Aus der Sicht des DKFZ sei es an der Zeit, Regelungen, die in anderen europäischen Ländern mit großem Erfolg und ohne wirtschaftliche Einbußen greifen, endlich auch in Deutschland zu treffen, erklärt Pötschke-Langer abschließend im pressetext-Gespräch.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.dkfz.de
http://www.tabakkontrolle.de
http://www.sbb.ch

Weitere Berichte zu: Passiv-Rauchen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt
18.10.2017 | Universität Bern

nachricht Aromatherapie bei COPD
12.05.2015 | Airnergy AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik