Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Charité-Forscher dekodieren Frühaufsteher-Protein

19.09.2006
Molekulare Hintergründe des Frühaufsteher-Verhaltens entschlüsselt

Welche molekularen Vorgänge das typische Frühaufsteher-Verhalten auslösen, konnte das Forscherteam um Professor Achim Kramer vom Institut für Medizinische Immunologie der Charité jetzt aufklären.

Bei Patienten, die am erblichen Syndrom der vorverlagerten Schlafphase leiden, ist offensichtlich ein entscheidendes Protein instabil. Es wandert bei gesunden Menschen innerhalb eines 24-Stunden-Zyklus exakt einmal in den Zellkern und wird dann abgebaut. Weil einem der Bausteine des Proteins bei den Frühaufstehern eine Phosphatgruppe fehlt, bauen sie es schon nach 22 Stunden ab. Dadurch ist ihr Tag eigentlich zwei Stunden kürzer. Da aber äußere Faktoren wie Helligkeit dem Körper einen 24-Stunden-Rhythmus vorgeben, verlegt er die Schlafphase einfach nach vorne: Die Betroffenen werden früh müde und stehen früh auf.

Kramer stieß auf die fehlende Phosphatgruppe, als er mit seinen Kollegen alle Phosphorylierungsstellen auf dem Protein entschlüsselte. Dabei konnten sie 21 Stellen identifizieren, an die normalerweise Phosphatgruppen gebunden sind. Bei sämtlichen Frühaufstehern fehlte an einer bestimmten Stelle, der Aminosäure Serin 662, der Phosphatrest. Mithilfe dieser Erkenntnisse konnten Kramer und sein Team an der Charité auch zeigen, dass andere Fehlphosphorylierungen auf dem Protein unterschiedliche Auswirkungen auf dessen Stabilität und die Länge des Tagesrhythmus haben. Sie stellten ein mathematisches Modell auf, das erfolgreich erklärte, welche Fehlphosphorylierungen die typischen Verhaltensweisen von mutierten Hamstern und Fruchtfliegen auslösen.

... mehr zu:
»Protein »Syndrom

Die Mutation am sogenannten PER2-Gen, die für das fehlgebildete Protein verantwortlich ist, entdeckte der US-amerikanische Forscher Louis Ptá?ek bereits 1999. Ihm war aufgefallen, dass das Syndrom der vorverlagerten Schlafphase bei vielen Betroffenen familiäre Erbtendenzen zeigte. Daraufhin konnte er nachweisen, dass es sich bei der Krankheit um einen autosomal dominanten Erbgang handelt. Der molekulare Hintergrund für die Verschiebung des Tagesrhythmus war bisher jedoch unbekannt. Immerhin hat Kramer den Patienten jetzt ein entscheidendes Argument geliefert, wenn sie das nächste Mal auf einen mies gelaunten Morgenmuffel treffen: "Auf meiner inneren Uhr ist es schon zehn."

Kerstin Endele | idw
Weitere Informationen:
http://www.charite.de

Weitere Berichte zu: Protein Syndrom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik