Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Substanzen versprechen Hilfe bei Darmentzündungen

19.09.2006
Wenn der Darm chronisch entzündet ist, ist das mehr als nur ein wenig unangenehm: Morbus Crohn und Colitis ulcerosa, die zwei wichtigsten chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen, können fatale Folgen haben.

Begleitet von massivem Gewichtsverlust in kurzer Zeit, Darmblutungen und Fieberschüben können diese Erkrankungen zu einer ernsten Lebensgefahr für die Betroffenen werden. "Dank Cortison und anderen Standardmedikamenten konnten wir vielen, aber leider immer noch nicht allen Patienten wirksam helfen", beschreibt Prof. Andreas Stallmach, Experte für chronische Darmerkrankungen am UKJ, die bisherige Lage.

Inzwischen wurden neue, hochwirksame Substanzen entwickelt, die in das Immunsystem eingreifen und helfen können, wo vorher wenig Hoffnung war. "Mit Hilfe dieser neuen Medikamente können wir in einem Drittel der Fälle, die bisher aussichtslos waren, heute sogar einen Stillstand der Erkrankung erreichen", erläutert Andreas Stallmach. Allerdings nicht ohne Risiko, denn "die neuen Medikamente sind zwar hochwirksam, können aber auch Nebenwirkungen auslösen", so Stallmach. Der Einsatz der nicht für jeden Patienten geeigneten Medikamente erfordere daher eine große Erfahrung seitens des Arztes.

Diese wichtigen Zusammenhänge den Betroffenen bewusst zu machen, ist eines der Anliegen des Arzt-Patienten-Seminars zu chronisch entzündlichen Darmerkrankungen, das am 23. September am Universitätsklinikum Jena stattfindet. Diese Veranstaltung findet im Rahmen des bundesweiten Crohn-Colitis-Tages statt; einer Aktion des Deutschen Morbus Crohn/Colitis Ulcerosa Vereinigung (DCCV e.V.), einer der größten Selbsthilfevereinigungen in Deutschland. Damit sollen die Sorgen und Nöte der Betroffenen verdeutlicht werden, aber auch für mehr Verständnis seitens Nicht-Betroffener geworben werden.

... mehr zu:
»Darmerkrankung »Morbus Crohn

Neben den Chancen und Risiken der neuen Behandlungsmöglichkeiten werden auf dem Thüringer Crohn-Colitis-Tag auch neue Entwicklungen in der Diagnose, der Schmerzlinderung und der Behandlung von Folgeerkrankungen wie Osteoporose von Experten aus dem gesamten Bundesgebiet vorgestellt. "Wir freuen uns sehr, solch kompetente Referenten gewonnen zu haben", zeigt sich Prof. Stallmach begeistert, "wobei die Teilnahme von Prof. Bosseckert, der jahrzehntelang die Behandlung dieser Erkrankungen an der Jenaer Klinik ausgebaut hat, ganz besonders erfreulich ist". So nimmt das Universitätsklinikum Jena in der Behandlung chronisch-entzündlicher Darmerkrankungen heute nach der Charité in Berlin eine Spitzenposition innerhalb der deutschen Universitätsklinika ein, so Stallmach weiter.

Mit dem diesjährigen Arzt-Patienten-Seminar wollen die Gastroenterologen des UKJ daher die Jenaer Tradition fortsetzen und weiterentwickeln - neben den Vorträgen am Vormittag können anschließend die Teilnehmer in vier parallel stattfindenden Workshops mit ihren Anliegen direkt mit den Fachleuten ins Gespräch kommen.

23. September 2006
Arzt-Patienten-Seminar "Chronisch entzündliche Darmerkrankungen: Morbus Crohn/Colitis ulcerosa"
9:00 bis 14:00 Uhr, Großer Hörsaal, Universitätsklinikum Jena-Lobeda
Klinik für Innere Medizin II/ Deutsche Morbus Crohn/Colitis ulcerosa Vereinigung DCCV e.V. Thüringen
Ansprechpartner:
Prof. Andreas Stallmach
Abt. Gastroenterologie, Klinik für Innere Medizin II, Universitätsklinikum Jena
Tel. 03641/9 32 42 21
E-Mail: andreas.stallmach[at]med.uni-jena.de

Helena Reinhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Berichte zu: Darmerkrankung Morbus Crohn

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie