Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Substanzen versprechen Hilfe bei Darmentzündungen

19.09.2006
Wenn der Darm chronisch entzündet ist, ist das mehr als nur ein wenig unangenehm: Morbus Crohn und Colitis ulcerosa, die zwei wichtigsten chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen, können fatale Folgen haben.

Begleitet von massivem Gewichtsverlust in kurzer Zeit, Darmblutungen und Fieberschüben können diese Erkrankungen zu einer ernsten Lebensgefahr für die Betroffenen werden. "Dank Cortison und anderen Standardmedikamenten konnten wir vielen, aber leider immer noch nicht allen Patienten wirksam helfen", beschreibt Prof. Andreas Stallmach, Experte für chronische Darmerkrankungen am UKJ, die bisherige Lage.

Inzwischen wurden neue, hochwirksame Substanzen entwickelt, die in das Immunsystem eingreifen und helfen können, wo vorher wenig Hoffnung war. "Mit Hilfe dieser neuen Medikamente können wir in einem Drittel der Fälle, die bisher aussichtslos waren, heute sogar einen Stillstand der Erkrankung erreichen", erläutert Andreas Stallmach. Allerdings nicht ohne Risiko, denn "die neuen Medikamente sind zwar hochwirksam, können aber auch Nebenwirkungen auslösen", so Stallmach. Der Einsatz der nicht für jeden Patienten geeigneten Medikamente erfordere daher eine große Erfahrung seitens des Arztes.

Diese wichtigen Zusammenhänge den Betroffenen bewusst zu machen, ist eines der Anliegen des Arzt-Patienten-Seminars zu chronisch entzündlichen Darmerkrankungen, das am 23. September am Universitätsklinikum Jena stattfindet. Diese Veranstaltung findet im Rahmen des bundesweiten Crohn-Colitis-Tages statt; einer Aktion des Deutschen Morbus Crohn/Colitis Ulcerosa Vereinigung (DCCV e.V.), einer der größten Selbsthilfevereinigungen in Deutschland. Damit sollen die Sorgen und Nöte der Betroffenen verdeutlicht werden, aber auch für mehr Verständnis seitens Nicht-Betroffener geworben werden.

... mehr zu:
»Darmerkrankung »Morbus Crohn

Neben den Chancen und Risiken der neuen Behandlungsmöglichkeiten werden auf dem Thüringer Crohn-Colitis-Tag auch neue Entwicklungen in der Diagnose, der Schmerzlinderung und der Behandlung von Folgeerkrankungen wie Osteoporose von Experten aus dem gesamten Bundesgebiet vorgestellt. "Wir freuen uns sehr, solch kompetente Referenten gewonnen zu haben", zeigt sich Prof. Stallmach begeistert, "wobei die Teilnahme von Prof. Bosseckert, der jahrzehntelang die Behandlung dieser Erkrankungen an der Jenaer Klinik ausgebaut hat, ganz besonders erfreulich ist". So nimmt das Universitätsklinikum Jena in der Behandlung chronisch-entzündlicher Darmerkrankungen heute nach der Charité in Berlin eine Spitzenposition innerhalb der deutschen Universitätsklinika ein, so Stallmach weiter.

Mit dem diesjährigen Arzt-Patienten-Seminar wollen die Gastroenterologen des UKJ daher die Jenaer Tradition fortsetzen und weiterentwickeln - neben den Vorträgen am Vormittag können anschließend die Teilnehmer in vier parallel stattfindenden Workshops mit ihren Anliegen direkt mit den Fachleuten ins Gespräch kommen.

23. September 2006
Arzt-Patienten-Seminar "Chronisch entzündliche Darmerkrankungen: Morbus Crohn/Colitis ulcerosa"
9:00 bis 14:00 Uhr, Großer Hörsaal, Universitätsklinikum Jena-Lobeda
Klinik für Innere Medizin II/ Deutsche Morbus Crohn/Colitis ulcerosa Vereinigung DCCV e.V. Thüringen
Ansprechpartner:
Prof. Andreas Stallmach
Abt. Gastroenterologie, Klinik für Innere Medizin II, Universitätsklinikum Jena
Tel. 03641/9 32 42 21
E-Mail: andreas.stallmach[at]med.uni-jena.de

Helena Reinhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Berichte zu: Darmerkrankung Morbus Crohn

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Proteomik hilft den Einfluss genetischer Variationen zu verstehen
27.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kontinentalrand mit Leckage

27.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das anwachsende Ende der Ordnung

27.03.2017 | Physik Astronomie

Einfluss der Sonne auf den Klimawandel erstmals beziffert

27.03.2017 | Geowissenschaften