Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Verfahren zur Früherkennung von rheumatoider Arthritis

15.09.2006
Knochendichte und Gelenkspaltweite werden überprüft

Joachim Böttcher vom Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie sowie ein Wissenschaftsteam um Gert Hein vom Rheumazentrum des Universitätsklinikums Jena haben erstmals eine neue diagnostische Methode zur Früherkennung von rheumatoider Arthritis (chronische Gelenksentzündung) eingesetzt. Dabei werden mit Hilfe des DXR(digital X-Ray radiogrammetry)-Messverfahrens konventionelle Röntgenaufnahmen der Hand genommen, die daraufhin durch ein spezielles Computerprogramm auf die für die Krankheit charakteristischen Verluste an gelenksnaher Knochendichte, und durch eine zusätzliche Messtechnik auf die Gelenkspaltweite analysiert werden. Mit diesem Verfahren können die Krankheitsprozesse zu einem viel früheren Zeitpunkt und mit größerer Sicherheit erkannt werden. "Dies ist das genialste Verfahren überhaupt", zeigt sich Böttcher im Gespräch mit pressetext zufrieden.

"Das Handröntgenbild wird mit einem hochauflösenden Scanner eingescannt", erläutert Böttcher das Verfahren. "Das Gerät erkennt automatisch die Mittelhandknochen und markiert diesen Bereich." Durch Messung des äußeren Knochenmantels der Mittelhandknochen mittels eines computerassistierten Systems könne daraufhin die kortikale Dichte des Knochens sowie der Außenknochendurchmesser bestimmt werden. "Wir sehen frühzeitig, ob die Entzündung den Knochen angreift und eine gelenksnahe Osteoporose, ein erstes alarmierendes Anzeichen, auftritt." Eine weitere Möglichkeit sei, die Daten aus dem angefertigten Handröntgenbild direkt rechnergestützt auszuwerten. Dieser digitale Weg sei noch präziser. "Dass man ganz genau die allerersten feinsten Änderungen wahrnehmen kann, ist einfach sensationell", so Böttcher gegenüber pressetext.

Durch ein komplett neues, semi-automatisches Verfahren kann darüber hinaus die Verringerung der Gelenkspaltweite, ein weiteres Symptom der Rheumaerkrankung, innerhalb eines Untersuchungsvorganges überprüft werden. "Kombiniert liefern wir so ein rundes Bild über den Zustand der untersuchten Hand und damit über das mögliche Vorliegen bestimmter Formen rheumatischer Erkrankungen," so Böttcher.

... mehr zu:
»Arthritis »Gelenkspaltweite

Im Vergleich zu den herkömmlichen Diagnosemethoden hat das neue Verfahren etliche Vorteile. Da Arthritis vor allem mit Angriffen der Entzündungszellen und deren Zellprodukte auf die Handgelenke beginnt, sei es ein großer Fortschritt, dass die Knochendichtebestimmung mit der DXR-Methode direkt am Handgelenk vorgenommen werden kann. Da kommt noch hinzu, dass die Patienten für eine so aussagekräftige diagnostische Feststellung vorher verschiedene Untersuchungen mit deutlich höherem Aufwand durchlaufen mussten. "Früher hätten wir mit Sicherheit erst in einem späteren Stadium entsprechende Hinweise auf eine chronisch-rheumatische Gelenkerkrankung sehen", erklärt Rheumatologe Hein. Das habe entscheidende Auswirkungen auf den Behandlungserfolg, da frühe Stadien sehr viel besser therapierbar sind.

"Ich erwarte, dass sich das Verfahren künftig zum neuen Standard der Früherkennung von Rheuma entwickeln wird", zeigt sich Böttcher im Gespräch mit pressetext zuversichtlich. Dem Forscher zufolge übertreffen die Ergebnisse dieses Diagnoseverfahrens jene aller anderen Verfahren. "Momentan ist nur die Erosion, die völlige Zerstörung der Gelenke, noch nicht messbar. Doch alle andere vorher auftretende Änderungen können jetzt quantifiziert werden", so Böttcher abschließend.

Reanne Leuning | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.uniklinikum-jena.de
http://www.med.uni-jena.de/idir

Weitere Berichte zu: Arthritis Gelenkspaltweite

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Tropenviren bald auch in Europa? Bayreuther Forscher untersuchen Folgen des Klimawandels
21.06.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie