Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Verfahren zur Früherkennung von rheumatoider Arthritis

15.09.2006
Knochendichte und Gelenkspaltweite werden überprüft

Joachim Böttcher vom Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie sowie ein Wissenschaftsteam um Gert Hein vom Rheumazentrum des Universitätsklinikums Jena haben erstmals eine neue diagnostische Methode zur Früherkennung von rheumatoider Arthritis (chronische Gelenksentzündung) eingesetzt. Dabei werden mit Hilfe des DXR(digital X-Ray radiogrammetry)-Messverfahrens konventionelle Röntgenaufnahmen der Hand genommen, die daraufhin durch ein spezielles Computerprogramm auf die für die Krankheit charakteristischen Verluste an gelenksnaher Knochendichte, und durch eine zusätzliche Messtechnik auf die Gelenkspaltweite analysiert werden. Mit diesem Verfahren können die Krankheitsprozesse zu einem viel früheren Zeitpunkt und mit größerer Sicherheit erkannt werden. "Dies ist das genialste Verfahren überhaupt", zeigt sich Böttcher im Gespräch mit pressetext zufrieden.

"Das Handröntgenbild wird mit einem hochauflösenden Scanner eingescannt", erläutert Böttcher das Verfahren. "Das Gerät erkennt automatisch die Mittelhandknochen und markiert diesen Bereich." Durch Messung des äußeren Knochenmantels der Mittelhandknochen mittels eines computerassistierten Systems könne daraufhin die kortikale Dichte des Knochens sowie der Außenknochendurchmesser bestimmt werden. "Wir sehen frühzeitig, ob die Entzündung den Knochen angreift und eine gelenksnahe Osteoporose, ein erstes alarmierendes Anzeichen, auftritt." Eine weitere Möglichkeit sei, die Daten aus dem angefertigten Handröntgenbild direkt rechnergestützt auszuwerten. Dieser digitale Weg sei noch präziser. "Dass man ganz genau die allerersten feinsten Änderungen wahrnehmen kann, ist einfach sensationell", so Böttcher gegenüber pressetext.

Durch ein komplett neues, semi-automatisches Verfahren kann darüber hinaus die Verringerung der Gelenkspaltweite, ein weiteres Symptom der Rheumaerkrankung, innerhalb eines Untersuchungsvorganges überprüft werden. "Kombiniert liefern wir so ein rundes Bild über den Zustand der untersuchten Hand und damit über das mögliche Vorliegen bestimmter Formen rheumatischer Erkrankungen," so Böttcher.

... mehr zu:
»Arthritis »Gelenkspaltweite

Im Vergleich zu den herkömmlichen Diagnosemethoden hat das neue Verfahren etliche Vorteile. Da Arthritis vor allem mit Angriffen der Entzündungszellen und deren Zellprodukte auf die Handgelenke beginnt, sei es ein großer Fortschritt, dass die Knochendichtebestimmung mit der DXR-Methode direkt am Handgelenk vorgenommen werden kann. Da kommt noch hinzu, dass die Patienten für eine so aussagekräftige diagnostische Feststellung vorher verschiedene Untersuchungen mit deutlich höherem Aufwand durchlaufen mussten. "Früher hätten wir mit Sicherheit erst in einem späteren Stadium entsprechende Hinweise auf eine chronisch-rheumatische Gelenkerkrankung sehen", erklärt Rheumatologe Hein. Das habe entscheidende Auswirkungen auf den Behandlungserfolg, da frühe Stadien sehr viel besser therapierbar sind.

"Ich erwarte, dass sich das Verfahren künftig zum neuen Standard der Früherkennung von Rheuma entwickeln wird", zeigt sich Böttcher im Gespräch mit pressetext zuversichtlich. Dem Forscher zufolge übertreffen die Ergebnisse dieses Diagnoseverfahrens jene aller anderen Verfahren. "Momentan ist nur die Erosion, die völlige Zerstörung der Gelenke, noch nicht messbar. Doch alle andere vorher auftretende Änderungen können jetzt quantifiziert werden", so Böttcher abschließend.

Reanne Leuning | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.uniklinikum-jena.de
http://www.med.uni-jena.de/idir

Weitere Berichte zu: Arthritis Gelenkspaltweite

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise