Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Verfahren zur Früherkennung von rheumatoider Arthritis

15.09.2006
Knochendichte und Gelenkspaltweite werden überprüft

Joachim Böttcher vom Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie sowie ein Wissenschaftsteam um Gert Hein vom Rheumazentrum des Universitätsklinikums Jena haben erstmals eine neue diagnostische Methode zur Früherkennung von rheumatoider Arthritis (chronische Gelenksentzündung) eingesetzt. Dabei werden mit Hilfe des DXR(digital X-Ray radiogrammetry)-Messverfahrens konventionelle Röntgenaufnahmen der Hand genommen, die daraufhin durch ein spezielles Computerprogramm auf die für die Krankheit charakteristischen Verluste an gelenksnaher Knochendichte, und durch eine zusätzliche Messtechnik auf die Gelenkspaltweite analysiert werden. Mit diesem Verfahren können die Krankheitsprozesse zu einem viel früheren Zeitpunkt und mit größerer Sicherheit erkannt werden. "Dies ist das genialste Verfahren überhaupt", zeigt sich Böttcher im Gespräch mit pressetext zufrieden.

"Das Handröntgenbild wird mit einem hochauflösenden Scanner eingescannt", erläutert Böttcher das Verfahren. "Das Gerät erkennt automatisch die Mittelhandknochen und markiert diesen Bereich." Durch Messung des äußeren Knochenmantels der Mittelhandknochen mittels eines computerassistierten Systems könne daraufhin die kortikale Dichte des Knochens sowie der Außenknochendurchmesser bestimmt werden. "Wir sehen frühzeitig, ob die Entzündung den Knochen angreift und eine gelenksnahe Osteoporose, ein erstes alarmierendes Anzeichen, auftritt." Eine weitere Möglichkeit sei, die Daten aus dem angefertigten Handröntgenbild direkt rechnergestützt auszuwerten. Dieser digitale Weg sei noch präziser. "Dass man ganz genau die allerersten feinsten Änderungen wahrnehmen kann, ist einfach sensationell", so Böttcher gegenüber pressetext.

Durch ein komplett neues, semi-automatisches Verfahren kann darüber hinaus die Verringerung der Gelenkspaltweite, ein weiteres Symptom der Rheumaerkrankung, innerhalb eines Untersuchungsvorganges überprüft werden. "Kombiniert liefern wir so ein rundes Bild über den Zustand der untersuchten Hand und damit über das mögliche Vorliegen bestimmter Formen rheumatischer Erkrankungen," so Böttcher.

... mehr zu:
»Arthritis »Gelenkspaltweite

Im Vergleich zu den herkömmlichen Diagnosemethoden hat das neue Verfahren etliche Vorteile. Da Arthritis vor allem mit Angriffen der Entzündungszellen und deren Zellprodukte auf die Handgelenke beginnt, sei es ein großer Fortschritt, dass die Knochendichtebestimmung mit der DXR-Methode direkt am Handgelenk vorgenommen werden kann. Da kommt noch hinzu, dass die Patienten für eine so aussagekräftige diagnostische Feststellung vorher verschiedene Untersuchungen mit deutlich höherem Aufwand durchlaufen mussten. "Früher hätten wir mit Sicherheit erst in einem späteren Stadium entsprechende Hinweise auf eine chronisch-rheumatische Gelenkerkrankung sehen", erklärt Rheumatologe Hein. Das habe entscheidende Auswirkungen auf den Behandlungserfolg, da frühe Stadien sehr viel besser therapierbar sind.

"Ich erwarte, dass sich das Verfahren künftig zum neuen Standard der Früherkennung von Rheuma entwickeln wird", zeigt sich Böttcher im Gespräch mit pressetext zuversichtlich. Dem Forscher zufolge übertreffen die Ergebnisse dieses Diagnoseverfahrens jene aller anderen Verfahren. "Momentan ist nur die Erosion, die völlige Zerstörung der Gelenke, noch nicht messbar. Doch alle andere vorher auftretende Änderungen können jetzt quantifiziert werden", so Böttcher abschließend.

Reanne Leuning | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.uniklinikum-jena.de
http://www.med.uni-jena.de/idir

Weitere Berichte zu: Arthritis Gelenkspaltweite

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie