Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Seegras gegen Fettleibigkeit

14.09.2006
Japanische Forscher entdecken Farbstoff gegen Dicksein

Japanische Chemiker haben eine neue Substanz entdeckt, die gegen Fettleibigkeit wirken soll. Der Farbstoff Fucoxanthin, der Braunalgen an den Küsten braun erscheinen lässt, soll das Fett in Ratten um zehn Prozent verringert haben, berichten Forscher der Hokkaido University beim jährlichen Treffen der American Chemical Society, das derzeit in San Francisco stattfindet.

Die Braunalgen (Undaria pinnatifida) gehören zu den wichtigsten Bestandteilen der japanischen Misosuppe. Allerdings haben die Forscher gleich eingeräumt, dass auch der Verzehr von großen Mengen Misosuppe nichts zur Gewichtsreduktion beitragen kann, da Fucoxanthin eng an Proteine im Seegras gebunden ist und nicht einfach in seiner natürlichen Form absorbiert werden kann. Wenn der Wirkstoff dann jedoch in reiner Form angewendet wird, scheint er ohne Nebeneffekte Fett zu reduzieren. Das Forscherteam um Kazuo Miyashita geht davon aus, dass es noch mindestens drei Jahre dauern werde, ehe Schlankheits-Pillen auf Basis von Fucoxanthin am Markt sein werden.

Der Farbstoff Fucoxanthin kommt auch in Phytoplanktern vor, die global betrachtet etwa 40 Prozent der gesamten jährlichen neu gebildeten Biomasse aufbauen. In den in der asiatischen Küche ebenfalls verwendeten grünen und roten Algen kommt er allerdings nicht vor. Miyashitas Team hat die Wirkung des Stoffes an mehr als 200 Ratten und Mäusen untersucht. Demnach wirkt der Farbstoff sogar an zwei Fronten gleichzeitig: In fettleibigen Tieren hatte die Substanz ein Protein namens UCP1 (uncoupling proteine one) stimuliert, die das Fettgewebe auflöste. Das UCP1-Gen ist für die Balance zwischen Nahrungsenergie und die Umwandlung in chemische Energie lebenswichtig. Ist das Gen eingeschaltet, wird die überschüssige Energie in Form von Wärme abgestrahlt und nicht in chemische Energie umgewandelt. Die zweite Wirkseite des Farbstoffes liegt in der Fähigkeit der Leber eine Substanz namens Docosahexaenoic-Säure (DHA) - einem der Wirkstoffe der Omega-3-Fettsäure - herzustellen. Diese ist bekannt dafür, dass sie "schlechtes Cholesterin" abbaut.

... mehr zu:
»Fettleibigkeit »Fucoxanthin

Skeptisch über die Substanz äußerte sich Ian Campbell, medizinischer Direktor von Weight Concern, einer Wohltätigkeitsorganisation für Fettleibige. "Ein fünf bis zehn prozentiger Gewichtsabbau kann mit derzeit am Markt befindlichen Medikamenten ebenso erreicht werden", so der Mediziner. Unklar bleibe auch wie lange die Substanz im menschlichen Körper bleibt und welche Dosen davon eingenommen werden müssen. Die Einnahme einer Pille sei darüber hinaus niemals die alleinige Lösung von Fettsucht. Gewichtsreduktion lasse sich langfristig nur durch einen geänderten Lebensstil erreichen.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.hokudai.ac.jp
http://www.acs.org

Weitere Berichte zu: Fettleibigkeit Fucoxanthin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen

26.04.2017 | HANNOVER MESSE

Plastik – nicht nur Müll

26.04.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz