Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Seegras gegen Fettleibigkeit

14.09.2006
Japanische Forscher entdecken Farbstoff gegen Dicksein

Japanische Chemiker haben eine neue Substanz entdeckt, die gegen Fettleibigkeit wirken soll. Der Farbstoff Fucoxanthin, der Braunalgen an den Küsten braun erscheinen lässt, soll das Fett in Ratten um zehn Prozent verringert haben, berichten Forscher der Hokkaido University beim jährlichen Treffen der American Chemical Society, das derzeit in San Francisco stattfindet.

Die Braunalgen (Undaria pinnatifida) gehören zu den wichtigsten Bestandteilen der japanischen Misosuppe. Allerdings haben die Forscher gleich eingeräumt, dass auch der Verzehr von großen Mengen Misosuppe nichts zur Gewichtsreduktion beitragen kann, da Fucoxanthin eng an Proteine im Seegras gebunden ist und nicht einfach in seiner natürlichen Form absorbiert werden kann. Wenn der Wirkstoff dann jedoch in reiner Form angewendet wird, scheint er ohne Nebeneffekte Fett zu reduzieren. Das Forscherteam um Kazuo Miyashita geht davon aus, dass es noch mindestens drei Jahre dauern werde, ehe Schlankheits-Pillen auf Basis von Fucoxanthin am Markt sein werden.

Der Farbstoff Fucoxanthin kommt auch in Phytoplanktern vor, die global betrachtet etwa 40 Prozent der gesamten jährlichen neu gebildeten Biomasse aufbauen. In den in der asiatischen Küche ebenfalls verwendeten grünen und roten Algen kommt er allerdings nicht vor. Miyashitas Team hat die Wirkung des Stoffes an mehr als 200 Ratten und Mäusen untersucht. Demnach wirkt der Farbstoff sogar an zwei Fronten gleichzeitig: In fettleibigen Tieren hatte die Substanz ein Protein namens UCP1 (uncoupling proteine one) stimuliert, die das Fettgewebe auflöste. Das UCP1-Gen ist für die Balance zwischen Nahrungsenergie und die Umwandlung in chemische Energie lebenswichtig. Ist das Gen eingeschaltet, wird die überschüssige Energie in Form von Wärme abgestrahlt und nicht in chemische Energie umgewandelt. Die zweite Wirkseite des Farbstoffes liegt in der Fähigkeit der Leber eine Substanz namens Docosahexaenoic-Säure (DHA) - einem der Wirkstoffe der Omega-3-Fettsäure - herzustellen. Diese ist bekannt dafür, dass sie "schlechtes Cholesterin" abbaut.

... mehr zu:
»Fettleibigkeit »Fucoxanthin

Skeptisch über die Substanz äußerte sich Ian Campbell, medizinischer Direktor von Weight Concern, einer Wohltätigkeitsorganisation für Fettleibige. "Ein fünf bis zehn prozentiger Gewichtsabbau kann mit derzeit am Markt befindlichen Medikamenten ebenso erreicht werden", so der Mediziner. Unklar bleibe auch wie lange die Substanz im menschlichen Körper bleibt und welche Dosen davon eingenommen werden müssen. Die Einnahme einer Pille sei darüber hinaus niemals die alleinige Lösung von Fettsucht. Gewichtsreduktion lasse sich langfristig nur durch einen geänderten Lebensstil erreichen.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.hokudai.ac.jp
http://www.acs.org

Weitere Berichte zu: Fettleibigkeit Fucoxanthin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verbesserte Heilungschancen durch individualisierte Therapie bei Hodgkin Lymphom
23.10.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Aktuelle Therapiepfade und Studienübersicht zur CLL
20.10.2017 | Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 65 neue genetische Risikomarker für Brustkrebs entdeckt

Manche Familien sind häufiger von Brustkrebs betroffen als andere. Dies kann bislang nur teilweise durch genetische Risikomarker erklärt werden. In einem weltweiten Verbund haben Forscher nun 65 weitere Erbgutvarianten identifiziert, die zum Brustkrebsrisiko beitragen. Die Studie, an der auch Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum und dem Universitätsklinikum Heidelberg beteiligt waren, wurde in der Fachzeitschrift Nature veröffentlicht. Die Forscher erwarten, dass die Ergebnisse dazu beitragen, Screeningprogramme und die Früherkennung von Brustkrebs zu verbessern.

Seit Angelina Jolies medienwirksamer Entscheidung, sich vorbeugend die Brüste entfernen zu lassen, ist der genetische Hintergrund von Brustkrebs auch einer...

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserforschung: Treibhausgase aus der Kläranlage

24.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Neue Methode zur Analyse von Supraleitern

24.10.2017 | Physik Astronomie

65 neue genetische Risikomarker für Brustkrebs entdeckt

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie