Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Immer mehr Jugendliche finden Rauchen "uncool"

13.09.2006
Zigaretten-Verzicht laut BZgA-Studie deutlich gestiegen

Weniger Qualm, mehr Vernunft: Immer mehr Jugendliche in Deutschland haben laut einer repräsentativen Erhebung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) das zweifelhafte Interesse am Rauchen verloren.

Stattdessen ergab die durchgeführte Wiederholungsstudie, dass die Generation im Alter von zwölf bis 19 Jahren zunehmend auf einen Tabakkonsum verzichten kann. Auch der Anteil der überzeugten Nichtraucher ist weiter gestiegen. Während 2001 nur 36 Prozent der befragten Jugendlichen angaben, überhaupt nicht zu rauchen, waren es im Jahr 2003 bereits 41 Prozent, zwölf Monate später schon 43 Prozent und 2005 sogar 45 Prozent. Besonders in der jüngeren Altersgruppe zwischen zwölf und 15 Jahren lässt sich zu diesem Punkt ein starker Anstieg konstatieren. Hatte im Jahr 2001 knapp die Hälfte dieser Altersgruppe (48 Prozent) keinerlei Zugang zum Rauchen, sind es im Jahr 2005 fast zwei Drittel (62 Prozent).

Parallel wächst bei den jungen Menschen sogar die offene Abneigung gegen Tabakkonsum. So wollen 86 Prozent der Jugendlichen, die nicht rauchen, auch auf keinen Fall jemals damit beginnen. Auch hier zeigen die jüngeren Jahrgänge im Alter von zwölf bis 15 Jahren mit 89 Prozent die größte Abneigung gegen den ersten Griff zum Glimmstengel. Einen Unterschied zwischen den Geschlechtern kann die Studie nicht erkennen - der Rückgang der Raucherquote ist bei weiblichen und männlichen Jugendlichen gleichermaßen stark ausgeprägt. Bei jungen Männern stieg die Zahl von 42 Prozent (2003) auf 46 Prozent in 2005, bei den jungen Frauen nimmt der Anteil im gleichen Zeitraum um drei Prozent auf nun 44 Prozent zu. Dass das Rauchen bei den Jugendlichen zunehmend als "uncool" gilt, unterstreichen auch die Zahlen zum Rauchverhalten. Nur noch 26 Prozent der befragten Zielgruppe bezeichnen sich im Jahr 2005 als "ständige oder gelegentliche Raucher", dies ist der niedrigste Wert überhaupt seit dem 1979 erfolgten Beginn der entsprechenden BZgA-Untersuchungen.

... mehr zu:
»Tabakkonsum

"Wir führen diesen erfreulichen Trend auf unsere vielen konkreten Kampagnen zur Förderung des Nichtrauchens zurück. Dank Maßnahmen des Gesetzgebers, detaillierter Aufklärung in Broschüren und im Internet sowie bundesweiten Präventionsangeboten befinden wir uns in der richtigen Spur", betont BZgA-Direktorin Elisabeth Pott gegenüber pressetext. Speziell die "rauchfrei"-Jugendkampagne informiert seit 2002 in Anzeigen, per telefonischer Hotline oder TV- und Kinospots über Ausstiegshilfen beim Rauchverzicht. Außerdem beleuchtet die Initiative auch den schulischen Bereich und unterstützt Schüler wie Lehrer auf dem Weg zur rauchfreien Schule. Dazu werden "qualmfreie" Fernsehserien mit einem speziellen Qualitätssiegel ausgezeichnet, während via Internet die persönlichen Schilderungen bedenklicher Folgeschäden zur hilfreichen Abschreckung dienen sollen.

Frank-Michael Rall | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.bzga.de
http://www.rauch-frei.info

Weitere Berichte zu: Tabakkonsum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome
28.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Die bestmögliche Behandlung bei Hirntumor-Erkrankungen
28.03.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Entzündung weckt Schläfer

29.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet

29.03.2017 | Wirtschaft Finanzen

Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen

29.03.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz