Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Immer mehr Jugendliche finden Rauchen "uncool"

13.09.2006
Zigaretten-Verzicht laut BZgA-Studie deutlich gestiegen

Weniger Qualm, mehr Vernunft: Immer mehr Jugendliche in Deutschland haben laut einer repräsentativen Erhebung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) das zweifelhafte Interesse am Rauchen verloren.

Stattdessen ergab die durchgeführte Wiederholungsstudie, dass die Generation im Alter von zwölf bis 19 Jahren zunehmend auf einen Tabakkonsum verzichten kann. Auch der Anteil der überzeugten Nichtraucher ist weiter gestiegen. Während 2001 nur 36 Prozent der befragten Jugendlichen angaben, überhaupt nicht zu rauchen, waren es im Jahr 2003 bereits 41 Prozent, zwölf Monate später schon 43 Prozent und 2005 sogar 45 Prozent. Besonders in der jüngeren Altersgruppe zwischen zwölf und 15 Jahren lässt sich zu diesem Punkt ein starker Anstieg konstatieren. Hatte im Jahr 2001 knapp die Hälfte dieser Altersgruppe (48 Prozent) keinerlei Zugang zum Rauchen, sind es im Jahr 2005 fast zwei Drittel (62 Prozent).

Parallel wächst bei den jungen Menschen sogar die offene Abneigung gegen Tabakkonsum. So wollen 86 Prozent der Jugendlichen, die nicht rauchen, auch auf keinen Fall jemals damit beginnen. Auch hier zeigen die jüngeren Jahrgänge im Alter von zwölf bis 15 Jahren mit 89 Prozent die größte Abneigung gegen den ersten Griff zum Glimmstengel. Einen Unterschied zwischen den Geschlechtern kann die Studie nicht erkennen - der Rückgang der Raucherquote ist bei weiblichen und männlichen Jugendlichen gleichermaßen stark ausgeprägt. Bei jungen Männern stieg die Zahl von 42 Prozent (2003) auf 46 Prozent in 2005, bei den jungen Frauen nimmt der Anteil im gleichen Zeitraum um drei Prozent auf nun 44 Prozent zu. Dass das Rauchen bei den Jugendlichen zunehmend als "uncool" gilt, unterstreichen auch die Zahlen zum Rauchverhalten. Nur noch 26 Prozent der befragten Zielgruppe bezeichnen sich im Jahr 2005 als "ständige oder gelegentliche Raucher", dies ist der niedrigste Wert überhaupt seit dem 1979 erfolgten Beginn der entsprechenden BZgA-Untersuchungen.

... mehr zu:
»Tabakkonsum

"Wir führen diesen erfreulichen Trend auf unsere vielen konkreten Kampagnen zur Förderung des Nichtrauchens zurück. Dank Maßnahmen des Gesetzgebers, detaillierter Aufklärung in Broschüren und im Internet sowie bundesweiten Präventionsangeboten befinden wir uns in der richtigen Spur", betont BZgA-Direktorin Elisabeth Pott gegenüber pressetext. Speziell die "rauchfrei"-Jugendkampagne informiert seit 2002 in Anzeigen, per telefonischer Hotline oder TV- und Kinospots über Ausstiegshilfen beim Rauchverzicht. Außerdem beleuchtet die Initiative auch den schulischen Bereich und unterstützt Schüler wie Lehrer auf dem Weg zur rauchfreien Schule. Dazu werden "qualmfreie" Fernsehserien mit einem speziellen Qualitätssiegel ausgezeichnet, während via Internet die persönlichen Schilderungen bedenklicher Folgeschäden zur hilfreichen Abschreckung dienen sollen.

Frank-Michael Rall | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.bzga.de
http://www.rauch-frei.info

Weitere Berichte zu: Tabakkonsum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik