Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Diagnoseverfahren erkennt Rheuma früher und präziser

13.09.2006
Jenaer Radiologen und Rheumatologen setzen DXR-Verfahren zur Arthritis-Früherkennung ein

Es beginnt unspektakulär und wenig bedrohlich mit leicht geschwollenen und schmerzenden Finger- und Zehengelenken, die morgens lange steif bleiben. Dieses oft als simple Alterserscheinung abgetane "eingerostet sein" ist für Experten ein Warnsignal, dass sich eine der verbreitetsten Erkrankungen ankündigt - Rheuma. Genauer die Rheuma-Art mit einer immer weiter fortschreitenden Gelenkzerstörung, die chronische Polyarthritis oder rheumatoide Arthritis (chronische Gelenkentzündung). So undramatisch sie beginnt, so ernst sind die Folgen: Im weiteren Verlauf zerstört die Autoimmunerkrankung nicht nur Gelenkknorpel und Knochen, sondern kann auch innere Organe angreifen. Sichtbares Zeichen der in den Gelenken tobenden Entzündungs- und Zerstörungsprozesse sind die z.T. bizarr verformten und kraftlosen 'Rheumahände'. "Diese verkrüppelten und massiv funktionell behinderten Hände möchten wir nie mehr sehen", appelliert Rheumaexperte Prof. Gert Hein vom Universitätsklinikum Jena. "Rheuma früh zu behandeln und zu stoppen, ist daher eines unserer wichtigsten Ziele."

Neue Röntgenbildanalyse zeigt Frühstadien gelenknaher Veränderungen

Auf dem Weg dahin ist den Jenaern inzwischen ein entscheidender Schritt gelungen: Mit Hilfe einer am UKJ erstmals bei Rheuma eingesetzten Diagnosemethode können jetzt die von Knorpelabbau und -zerstörung begleiteten Krankheitsprozesse zu einem viel früheren Zeitpunkt und mit größerer Sicherheit erkannt werden.

... mehr zu:
»Knochendichte »Radiologe »Rheuma

Zu verdanken ist dies einer neuen diagnostischen Methode, bei der der Radiologe Dr. Joachim Böttcher vom Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie gemeinsam mit den Rheumatologen um Professor Gert Hein das DXR-Messverfahren erstmals auch zur Frühdiagnose von echtem Gelenkrheuma eingesetzt hat. Dabei werden mit Hilfe der Digitalen Radiogrammetrie (engl. digital X-Ray radiogrammetry - DXR) durch ein spezielles Computerprogramm auf der Basis konventioneller Röntgenaufnahmen der Hand die für die Krankheit charakteristischen Verluste an gelenknaher Knochendichte, und mit Hilfe einer zusätzlichen Messtechnik die Weite des Gelenkspaltes präzise analysiert und ausgewertet. "Das Röntgenbild wird dazu eingescannt und rechnergestützt anhand von Messungen an Referenzpunkten ausgewertet", erklärt Dr. Böttcher das Verfahren. "Dabei können wir aus der Messung des äußeren Knochenmantels (Corticalis) der Mittelhandknochen auf die Knochendichte schließen. Wir sehen frühzeitig, ob die Entzündung den Knochen angreift und eine gelenknahe Osteoporose, ein erstes sehr alarmierendes Anzeichen, auftritt." Durch ein zusätzliches, semi-automatisches Verfahren ist die ebenfalls die Rheumaerkrankungen begleitende Verringerung der Gelenkspaltweite innerhalb eines Untersuchungsvorganges messbar. Böttcher: "Kombiniert liefern wir so ein rundes Bild über den Zustand der untersuchten Hand und damit über das mögliche Vorliegen bestimmter Formen rheumatischer Erkrankungen."

Frühere präzise Diagnose, weniger Belastung für Patienten

"Da Arthritis mit Angriffen der Entzündungszellen und deren Zellprodukte auf die Gelenke vor allem der Hände beginnt, ist es ein großer Vorteil, mit der DXR-Methode Messungen direkt in Gelenknähe vornehmen zu können," begründet Prof. Hein die Vorzüge der neuen Methode. "Ein weiterer entscheidender Fortschritt ist die Messung gleich zweier wichtiger Indikatoren - der gelenknahen Knochendichte und der Veränderung des Gelenkspaltes. Wir erwarten, dadurch viel präziser und damit oft um Monate früher als bisher Gelenkrheuma erkennen zu können", so Hein weiter. "Das hat entscheidende Auswirkungen auf den Behandlungserfolg, da frühe Stadien sehr viel besser therapierbar sind."

Ein weiteres Plus für die Patienten liegt auf der Hand: Für diese Diagnose genügt eine Röntgenaufnahme. "Ohne das von Dr. Böttcher entwickelte Verfahren müssten die Patienten für eine so aussagekräftige diagnostische Feststellung verschiedene Untersuchungen mit deutlich höherem Aufwand durchlaufen. In der Zusammenschau der Befunde würden wir mit Sicherheit erst in einem späteren Stadium entsprechende Hinweise auf eine chronisch-rheumatische Gelenkerkrankung sehen", beschreibt Hein.

Trotzdem warnen der Radiologe und der Rheumatologe vor überzogenen Erwartungen. "Auch wenn unsere Studienergebnisse darauf hindeuten, dass hier eine sehr aussagekräftige Früherkennungsmethode vorliegt, muss sich diese jetzt erst in der breiten Anwendung bewähren." Zudem bleibe es eine Diagnosemethode zur Früherkennung, deren Einsatz die Heilungschancen auch nur in frühen Stadien der Erkrankung verbessern kann. Gert Hein: "Bei fortgeschrittenem Rheuma können wir damit zwar besser den Therapieverlauf kontrollieren, aber keine Wunder im Sinne der Schadensreparatur bewirken".

Ansprechpartner:
Prof. Gert Hein
Rheumazentrum , Klinik für Innere Medizin III, Universitätsklinikum Jena
Tel. 03641/9 32 43 13
E-Mail: gert.hein[at]med.uni-jena.de
Dr. Joachim Böttcher
Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Universitätsklinikum Jena
Tel. 03641/9 33 480
E-Mail: joachim.boettcher[at]med.uni-jena.de

Helena Reinhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Berichte zu: Knochendichte Radiologe Rheuma

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

22.08.2017 | Physik Astronomie

Forscher beschreiben neuartigen Antikörper als möglichen Wirkstoff gegen Alzheimer

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Virus mit Eierschale

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie