Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Diagnoseverfahren erkennt Rheuma früher und präziser

13.09.2006
Jenaer Radiologen und Rheumatologen setzen DXR-Verfahren zur Arthritis-Früherkennung ein

Es beginnt unspektakulär und wenig bedrohlich mit leicht geschwollenen und schmerzenden Finger- und Zehengelenken, die morgens lange steif bleiben. Dieses oft als simple Alterserscheinung abgetane "eingerostet sein" ist für Experten ein Warnsignal, dass sich eine der verbreitetsten Erkrankungen ankündigt - Rheuma. Genauer die Rheuma-Art mit einer immer weiter fortschreitenden Gelenkzerstörung, die chronische Polyarthritis oder rheumatoide Arthritis (chronische Gelenkentzündung). So undramatisch sie beginnt, so ernst sind die Folgen: Im weiteren Verlauf zerstört die Autoimmunerkrankung nicht nur Gelenkknorpel und Knochen, sondern kann auch innere Organe angreifen. Sichtbares Zeichen der in den Gelenken tobenden Entzündungs- und Zerstörungsprozesse sind die z.T. bizarr verformten und kraftlosen 'Rheumahände'. "Diese verkrüppelten und massiv funktionell behinderten Hände möchten wir nie mehr sehen", appelliert Rheumaexperte Prof. Gert Hein vom Universitätsklinikum Jena. "Rheuma früh zu behandeln und zu stoppen, ist daher eines unserer wichtigsten Ziele."

Neue Röntgenbildanalyse zeigt Frühstadien gelenknaher Veränderungen

Auf dem Weg dahin ist den Jenaern inzwischen ein entscheidender Schritt gelungen: Mit Hilfe einer am UKJ erstmals bei Rheuma eingesetzten Diagnosemethode können jetzt die von Knorpelabbau und -zerstörung begleiteten Krankheitsprozesse zu einem viel früheren Zeitpunkt und mit größerer Sicherheit erkannt werden.

... mehr zu:
»Knochendichte »Radiologe »Rheuma

Zu verdanken ist dies einer neuen diagnostischen Methode, bei der der Radiologe Dr. Joachim Böttcher vom Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie gemeinsam mit den Rheumatologen um Professor Gert Hein das DXR-Messverfahren erstmals auch zur Frühdiagnose von echtem Gelenkrheuma eingesetzt hat. Dabei werden mit Hilfe der Digitalen Radiogrammetrie (engl. digital X-Ray radiogrammetry - DXR) durch ein spezielles Computerprogramm auf der Basis konventioneller Röntgenaufnahmen der Hand die für die Krankheit charakteristischen Verluste an gelenknaher Knochendichte, und mit Hilfe einer zusätzlichen Messtechnik die Weite des Gelenkspaltes präzise analysiert und ausgewertet. "Das Röntgenbild wird dazu eingescannt und rechnergestützt anhand von Messungen an Referenzpunkten ausgewertet", erklärt Dr. Böttcher das Verfahren. "Dabei können wir aus der Messung des äußeren Knochenmantels (Corticalis) der Mittelhandknochen auf die Knochendichte schließen. Wir sehen frühzeitig, ob die Entzündung den Knochen angreift und eine gelenknahe Osteoporose, ein erstes sehr alarmierendes Anzeichen, auftritt." Durch ein zusätzliches, semi-automatisches Verfahren ist die ebenfalls die Rheumaerkrankungen begleitende Verringerung der Gelenkspaltweite innerhalb eines Untersuchungsvorganges messbar. Böttcher: "Kombiniert liefern wir so ein rundes Bild über den Zustand der untersuchten Hand und damit über das mögliche Vorliegen bestimmter Formen rheumatischer Erkrankungen."

Frühere präzise Diagnose, weniger Belastung für Patienten

"Da Arthritis mit Angriffen der Entzündungszellen und deren Zellprodukte auf die Gelenke vor allem der Hände beginnt, ist es ein großer Vorteil, mit der DXR-Methode Messungen direkt in Gelenknähe vornehmen zu können," begründet Prof. Hein die Vorzüge der neuen Methode. "Ein weiterer entscheidender Fortschritt ist die Messung gleich zweier wichtiger Indikatoren - der gelenknahen Knochendichte und der Veränderung des Gelenkspaltes. Wir erwarten, dadurch viel präziser und damit oft um Monate früher als bisher Gelenkrheuma erkennen zu können", so Hein weiter. "Das hat entscheidende Auswirkungen auf den Behandlungserfolg, da frühe Stadien sehr viel besser therapierbar sind."

Ein weiteres Plus für die Patienten liegt auf der Hand: Für diese Diagnose genügt eine Röntgenaufnahme. "Ohne das von Dr. Böttcher entwickelte Verfahren müssten die Patienten für eine so aussagekräftige diagnostische Feststellung verschiedene Untersuchungen mit deutlich höherem Aufwand durchlaufen. In der Zusammenschau der Befunde würden wir mit Sicherheit erst in einem späteren Stadium entsprechende Hinweise auf eine chronisch-rheumatische Gelenkerkrankung sehen", beschreibt Hein.

Trotzdem warnen der Radiologe und der Rheumatologe vor überzogenen Erwartungen. "Auch wenn unsere Studienergebnisse darauf hindeuten, dass hier eine sehr aussagekräftige Früherkennungsmethode vorliegt, muss sich diese jetzt erst in der breiten Anwendung bewähren." Zudem bleibe es eine Diagnosemethode zur Früherkennung, deren Einsatz die Heilungschancen auch nur in frühen Stadien der Erkrankung verbessern kann. Gert Hein: "Bei fortgeschrittenem Rheuma können wir damit zwar besser den Therapieverlauf kontrollieren, aber keine Wunder im Sinne der Schadensreparatur bewirken".

Ansprechpartner:
Prof. Gert Hein
Rheumazentrum , Klinik für Innere Medizin III, Universitätsklinikum Jena
Tel. 03641/9 32 43 13
E-Mail: gert.hein[at]med.uni-jena.de
Dr. Joachim Böttcher
Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Universitätsklinikum Jena
Tel. 03641/9 33 480
E-Mail: joachim.boettcher[at]med.uni-jena.de

Helena Reinhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Berichte zu: Knochendichte Radiologe Rheuma

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Therapieansätze bei RET-Fusion - Zwei neue Inhibitoren gegen Treibermutation
26.06.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie

28.06.2017 | Förderungen Preise

Immunabwehr: Wie Proteine Membranbläschen zusammenbringen

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Auto lernt vorauszudenken

28.06.2017 | Maschinenbau