Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Folgen des "Diabetes mellitus" interdisziplinär bekämpfen

11.09.2006
Chirurgen und Internisten des Universitätsklinikums Jena (UKJ) stellen fachübergreifende Diabetes-Versorgung vor

Die fachübergreifende Behandlung der Volkskrankheit Diabetes mellitus steht im Mittelpunkt eines interdisziplinären Symposiums am 20. September 2006 im Universitätsklinikum Jena. Zentrales Thema der wissenschaftlichen Veranstaltung ist dabei die Vorstellung verschiedener Kooperations-möglichkeiten von Internisten und Chirurgen bei der stationären Behandlung von Diabetes-Patienten.

"Für eine optimale Behandlung zuckerkranker Patienten spielt heute eine enge Zusammenarbeit ärztlicher Fachbereiche innerhalb spezialisierter Behandlungszentren eine entscheidende Rolle", ist Prof. Dr. Utz Settmacher, Direktor der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie am UKJ, überzeugt. Denn Diabetes ist im Zuge der Alterung unserer Gesellschaft immer weiter auf dem Vormarsch: Nach Angaben der Deutschen Diabetes-Gesellschaft leiden etwa 10 Prozent der Deutschen an Diabetes mellitus. Jährlich steigt die Zahl der Betroffenen um etwa drei Prozent. Bereits ein Drittel der 55- bis 74jährigen sind heute zuckerkrank, und auch die Zahl der jungen Erkrankten steigt. Gleichzeitig leiden Diabetes-Patienten meist an einer Reihe schwerwiegender Folgeerkrankungen, vor allem der Gefäße. Insbesondere die diabetische Nephropathie, also eine Schädigung der Nieren durch die Zuckerkrankheit, ist längerfristig für erhebliche Komplikationen verantwortlich.

Die Therapie dieser Folgeerkrankungen erfordert interdisziplinäre Abstimmungen, um mit Blick auf die heute vielfältigen Behandlungsmöglichkeiten des Diabetes und dessen Folgen die optimale, individuell angepasste Therapieform zu entwickeln. "In Jena sind mit dem Klinikumsneubau in Lobeda die notwendigen Fachbereiche - Internisten und Chirurgen - räumlich zusammengerückt, sodass eine zentrumsorientierte Behandlung der Patienten möglich geworden ist", erklärt Dr. Torsten Überrück. Oberarzt der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie. "Ein weiterer Vorteil ist, dass es sich bei der internistischen Betreuung von Diabetikern in der Klinik für Innere Medizin III um ein durch die Deutsche Diabetesgesellschaft zertifiziertes Zentrum handelt, in dem Diabetologen und Nephrologen eng zusammenarbeiten", ergänzt Prof. Gunter Wolf, Direktor der Klinik für Innere Medizin III. Inwieweit sich dadurch verbesserte Therapie-Möglichkeiten ergeben, wollen die Experten des UKJ nun auf dem ersten gemeinsamen Diabetes-Symposium der Internisten und Chirurgen vorstellen.

... mehr zu:
»Diabetes »Gefäßchirurgie »UKJ
20. September 2006
Diabetessymposium "Aktuelle Aspekte des Diabetes mellitus an der Schnittstelle zwischen chirurgischer und internistischer Therapie"

16.30 bis 19.00 Uhr, Klinikum Jena-Lobeda, Hörsaal 2

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Gunter Wolf
Klinik für Innere Medizin III
Tel. 03641/ 9 32 43 01
E-Mail: gunter.wolf[at]med.uni-jena.de
Oberarzt Dr. med. Torsten Überrück
Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie, Universitätsklinikum Jena
Tel. 03641/9 32 26 08
E-Mail: torsten.überrück[at]med.uni-jena.de

Helena Reinhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Berichte zu: Diabetes Gefäßchirurgie UKJ

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie