Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hepatitis: Neue Medikamente mit 80-prozentiger Heilungschance

07.09.2006
Nur etwa ein Drittel weiß von der Erkrankung

Hepatitis C ist nach wie vor eine der gefährlichsten Infektionskrankheiten. Nach Schätzung von Experten sind in Deutschland mindestens 500.000 Menschen mit dem Hepatitis C-Virus infiziert. Nur etwa ein Drittel der Betroffenen weiß von der Erkrankung, denn die Infektion kann über Jahrzehnte beschwerdefrei verlaufen. In bis zu 20 Prozent der Fälle entwickelt sich der Virus zu einer Leberzirrhose und weitere fünf bis 15 Prozent erkranken in Folge der Leberzirrhose an Leberkrebs. Nun wurden in der Hepatitisforschung einige Durchbrüche erzielt, die darauf hoffen lassen in den nächsten Jahren die Heilungschancen auf 80 Prozent zu steigern. Kommende Woche werden die neuen Ergebnisse auf der medizinischen Fachtagung Gastroenterologie in Hannover vorgestellt.

"Hepatitis C ist eine Virusinfektion, die Entzündungen auslöst und das Immunsystem angreift. Dadurch kann es zu einer Narbenbildung kommen", erklärte Markus Cornberg, Geschäftsführer des Kompetenznetz Hepatitis, im Gespräch mit pressetext. Die Heilungschancen liegen derzeit aufgrund der angewendeten Kombinationstherapie mit Interferon Alpha und Ribavirin bei etwa 60 Prozent. "Wenn sechs Monate nach Abschluss der Therapie keine Virus-Enzyme nachgewiesen werden, so kann man von einer Heilung sprechen. Das Virus kann dann entweder ganz weg sein, oder es ist noch in sehr geringem Ausmaß im Körper, was jedoch keine unmittelbaren Auswirkungen hat. Natürlich ist eine weitere Überwachung der Patienten notwendig", so Cornberg.

Trotz ständiger Weiterentwicklung der Kombinationstherapie gibt es noch immer erhebliche Nebenwirkungen. Interferon beispielsweise senkt die Anzahl der weißen Blutkörperchen und Blutplättchen im Körper und kann zu grippeähnlichen Symptomen wie Fieber und Gelenksschmerzen führen. Darüber hinaus kann Interferon Depressionen auslösen, die wiederum mit Antidepressiva behandelt werden. "Was vor allem für Frauen oftmals problematisch ist, ist der Haarausfall, der durch Interferon ausgelöst wird. Dieser ist zwar nicht zu vergleichen mit einem Haarausfall bei einer Chemotherapie, das Haar wird aber dünner und es fallen auch mehr als normal aus. Für Frauen ist das oft sehr schwierig zu verkraften", erläuterte Cornberg.

Ribavirin kann drei bis vier Wochen nach Beginn der Therapie zu niedrigen Hämoglobin-Werten führen. Atemnot, Übelkeit und eventuell Hautausschläge sind die Folge. "Wichtig bei der Kombinationstherapie ist die ständige Überwachung und Einschätzung der Patienten. Nicht jeder Patient reagiert gleich", so Cornberg. Eine wirksame Alternative zur Kombinationstherapie gibt es noch nicht. Wie Cornberg gegenüber pressetext erklärt, gibt es neue Behandlungsmethoden mit Enzymblocker, die äußerst erfolgsversprechend sind. Diese befinden sich aber erst in der zweiten klinischen Testphase. Erst nach Abschluss der dritten Phase können die Behandlungen zuglassen werden. Erste Ergebnisse dieser Studien werden vom 13. bis 16. September 2006 auf der medizinischen Fachtagung Gastroenterologie von der Deutschen Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten in Hannover präsentiert. Im Vorfeld wurde bereits bekannt, dass neue Behandlungsmethoden in klinischen Tests eine Erfolgsquote von bis zu 80 Prozent erreichen.

Wie Cornberg gegenüber pressetext angibt, wird die Forschung im Bereich Leberkrankheiten in den nächsten Jahren noch stärker forciert werden. "Momentan erhalten wir 2,5 Mio. Euro an Förderungen pro Jahr vom Bundesministerium für Bildung und Forschung. Diese Förderung wurde auf fünf Jahre bewilligt und läuft nächstes Jahr aus. Bei der Bewertung unserer Arbeit wurden wir mit A+, also exzellent, ausgezeichnet. Unsere Ziele liegen im horizontalen und im vertikalen Bereich. Horizontal versuchen wir die Forschung an Universitäten voranzutreiben und gleichzeitig versuchen wir vertikal Aufklärung bei der Bevölkerung zu leisten", erklärte Cornberg. Im nächsten Jahr soll eine private Stiftung mit dem Namen "Leberstiftung" gegründet werden. Das Kompetenznetz Hepatitis wird dann in die Leberstiftung integriert und die Forschung auf das gesamte Spektrum von Leberkrankheiten ausgeweitet werden. "Die Leber ist eines unserer größten und wichtigsten Organe, dem eindeutig zuwenig Beachtung geschenkt wird. Hepatitis ist nicht die einzige schwerwiegende Lebererkrankung. Die private Leberstiftung wird sich auch mit weitern Leberkrankheiten wie Diabetes auseinandersetzten", so Cornberg.

Victoria Danek | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.kompetenznetz-hepatitis.de
http://www.dgvs.de/

Weitere Berichte zu: Hepatitis C Interferon Leberkrankheit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise