Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hepatitis: Neue Medikamente mit 80-prozentiger Heilungschance

07.09.2006
Nur etwa ein Drittel weiß von der Erkrankung

Hepatitis C ist nach wie vor eine der gefährlichsten Infektionskrankheiten. Nach Schätzung von Experten sind in Deutschland mindestens 500.000 Menschen mit dem Hepatitis C-Virus infiziert. Nur etwa ein Drittel der Betroffenen weiß von der Erkrankung, denn die Infektion kann über Jahrzehnte beschwerdefrei verlaufen. In bis zu 20 Prozent der Fälle entwickelt sich der Virus zu einer Leberzirrhose und weitere fünf bis 15 Prozent erkranken in Folge der Leberzirrhose an Leberkrebs. Nun wurden in der Hepatitisforschung einige Durchbrüche erzielt, die darauf hoffen lassen in den nächsten Jahren die Heilungschancen auf 80 Prozent zu steigern. Kommende Woche werden die neuen Ergebnisse auf der medizinischen Fachtagung Gastroenterologie in Hannover vorgestellt.

"Hepatitis C ist eine Virusinfektion, die Entzündungen auslöst und das Immunsystem angreift. Dadurch kann es zu einer Narbenbildung kommen", erklärte Markus Cornberg, Geschäftsführer des Kompetenznetz Hepatitis, im Gespräch mit pressetext. Die Heilungschancen liegen derzeit aufgrund der angewendeten Kombinationstherapie mit Interferon Alpha und Ribavirin bei etwa 60 Prozent. "Wenn sechs Monate nach Abschluss der Therapie keine Virus-Enzyme nachgewiesen werden, so kann man von einer Heilung sprechen. Das Virus kann dann entweder ganz weg sein, oder es ist noch in sehr geringem Ausmaß im Körper, was jedoch keine unmittelbaren Auswirkungen hat. Natürlich ist eine weitere Überwachung der Patienten notwendig", so Cornberg.

Trotz ständiger Weiterentwicklung der Kombinationstherapie gibt es noch immer erhebliche Nebenwirkungen. Interferon beispielsweise senkt die Anzahl der weißen Blutkörperchen und Blutplättchen im Körper und kann zu grippeähnlichen Symptomen wie Fieber und Gelenksschmerzen führen. Darüber hinaus kann Interferon Depressionen auslösen, die wiederum mit Antidepressiva behandelt werden. "Was vor allem für Frauen oftmals problematisch ist, ist der Haarausfall, der durch Interferon ausgelöst wird. Dieser ist zwar nicht zu vergleichen mit einem Haarausfall bei einer Chemotherapie, das Haar wird aber dünner und es fallen auch mehr als normal aus. Für Frauen ist das oft sehr schwierig zu verkraften", erläuterte Cornberg.

Ribavirin kann drei bis vier Wochen nach Beginn der Therapie zu niedrigen Hämoglobin-Werten führen. Atemnot, Übelkeit und eventuell Hautausschläge sind die Folge. "Wichtig bei der Kombinationstherapie ist die ständige Überwachung und Einschätzung der Patienten. Nicht jeder Patient reagiert gleich", so Cornberg. Eine wirksame Alternative zur Kombinationstherapie gibt es noch nicht. Wie Cornberg gegenüber pressetext erklärt, gibt es neue Behandlungsmethoden mit Enzymblocker, die äußerst erfolgsversprechend sind. Diese befinden sich aber erst in der zweiten klinischen Testphase. Erst nach Abschluss der dritten Phase können die Behandlungen zuglassen werden. Erste Ergebnisse dieser Studien werden vom 13. bis 16. September 2006 auf der medizinischen Fachtagung Gastroenterologie von der Deutschen Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten in Hannover präsentiert. Im Vorfeld wurde bereits bekannt, dass neue Behandlungsmethoden in klinischen Tests eine Erfolgsquote von bis zu 80 Prozent erreichen.

Wie Cornberg gegenüber pressetext angibt, wird die Forschung im Bereich Leberkrankheiten in den nächsten Jahren noch stärker forciert werden. "Momentan erhalten wir 2,5 Mio. Euro an Förderungen pro Jahr vom Bundesministerium für Bildung und Forschung. Diese Förderung wurde auf fünf Jahre bewilligt und läuft nächstes Jahr aus. Bei der Bewertung unserer Arbeit wurden wir mit A+, also exzellent, ausgezeichnet. Unsere Ziele liegen im horizontalen und im vertikalen Bereich. Horizontal versuchen wir die Forschung an Universitäten voranzutreiben und gleichzeitig versuchen wir vertikal Aufklärung bei der Bevölkerung zu leisten", erklärte Cornberg. Im nächsten Jahr soll eine private Stiftung mit dem Namen "Leberstiftung" gegründet werden. Das Kompetenznetz Hepatitis wird dann in die Leberstiftung integriert und die Forschung auf das gesamte Spektrum von Leberkrankheiten ausgeweitet werden. "Die Leber ist eines unserer größten und wichtigsten Organe, dem eindeutig zuwenig Beachtung geschenkt wird. Hepatitis ist nicht die einzige schwerwiegende Lebererkrankung. Die private Leberstiftung wird sich auch mit weitern Leberkrankheiten wie Diabetes auseinandersetzten", so Cornberg.

Victoria Danek | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.kompetenznetz-hepatitis.de
http://www.dgvs.de/

Weitere Berichte zu: Hepatitis C Interferon Leberkrankheit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften