Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hepatitis: Neue Medikamente mit 80-prozentiger Heilungschance

07.09.2006
Nur etwa ein Drittel weiß von der Erkrankung

Hepatitis C ist nach wie vor eine der gefährlichsten Infektionskrankheiten. Nach Schätzung von Experten sind in Deutschland mindestens 500.000 Menschen mit dem Hepatitis C-Virus infiziert. Nur etwa ein Drittel der Betroffenen weiß von der Erkrankung, denn die Infektion kann über Jahrzehnte beschwerdefrei verlaufen. In bis zu 20 Prozent der Fälle entwickelt sich der Virus zu einer Leberzirrhose und weitere fünf bis 15 Prozent erkranken in Folge der Leberzirrhose an Leberkrebs. Nun wurden in der Hepatitisforschung einige Durchbrüche erzielt, die darauf hoffen lassen in den nächsten Jahren die Heilungschancen auf 80 Prozent zu steigern. Kommende Woche werden die neuen Ergebnisse auf der medizinischen Fachtagung Gastroenterologie in Hannover vorgestellt.

"Hepatitis C ist eine Virusinfektion, die Entzündungen auslöst und das Immunsystem angreift. Dadurch kann es zu einer Narbenbildung kommen", erklärte Markus Cornberg, Geschäftsführer des Kompetenznetz Hepatitis, im Gespräch mit pressetext. Die Heilungschancen liegen derzeit aufgrund der angewendeten Kombinationstherapie mit Interferon Alpha und Ribavirin bei etwa 60 Prozent. "Wenn sechs Monate nach Abschluss der Therapie keine Virus-Enzyme nachgewiesen werden, so kann man von einer Heilung sprechen. Das Virus kann dann entweder ganz weg sein, oder es ist noch in sehr geringem Ausmaß im Körper, was jedoch keine unmittelbaren Auswirkungen hat. Natürlich ist eine weitere Überwachung der Patienten notwendig", so Cornberg.

Trotz ständiger Weiterentwicklung der Kombinationstherapie gibt es noch immer erhebliche Nebenwirkungen. Interferon beispielsweise senkt die Anzahl der weißen Blutkörperchen und Blutplättchen im Körper und kann zu grippeähnlichen Symptomen wie Fieber und Gelenksschmerzen führen. Darüber hinaus kann Interferon Depressionen auslösen, die wiederum mit Antidepressiva behandelt werden. "Was vor allem für Frauen oftmals problematisch ist, ist der Haarausfall, der durch Interferon ausgelöst wird. Dieser ist zwar nicht zu vergleichen mit einem Haarausfall bei einer Chemotherapie, das Haar wird aber dünner und es fallen auch mehr als normal aus. Für Frauen ist das oft sehr schwierig zu verkraften", erläuterte Cornberg.

Ribavirin kann drei bis vier Wochen nach Beginn der Therapie zu niedrigen Hämoglobin-Werten führen. Atemnot, Übelkeit und eventuell Hautausschläge sind die Folge. "Wichtig bei der Kombinationstherapie ist die ständige Überwachung und Einschätzung der Patienten. Nicht jeder Patient reagiert gleich", so Cornberg. Eine wirksame Alternative zur Kombinationstherapie gibt es noch nicht. Wie Cornberg gegenüber pressetext erklärt, gibt es neue Behandlungsmethoden mit Enzymblocker, die äußerst erfolgsversprechend sind. Diese befinden sich aber erst in der zweiten klinischen Testphase. Erst nach Abschluss der dritten Phase können die Behandlungen zuglassen werden. Erste Ergebnisse dieser Studien werden vom 13. bis 16. September 2006 auf der medizinischen Fachtagung Gastroenterologie von der Deutschen Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten in Hannover präsentiert. Im Vorfeld wurde bereits bekannt, dass neue Behandlungsmethoden in klinischen Tests eine Erfolgsquote von bis zu 80 Prozent erreichen.

Wie Cornberg gegenüber pressetext angibt, wird die Forschung im Bereich Leberkrankheiten in den nächsten Jahren noch stärker forciert werden. "Momentan erhalten wir 2,5 Mio. Euro an Förderungen pro Jahr vom Bundesministerium für Bildung und Forschung. Diese Förderung wurde auf fünf Jahre bewilligt und läuft nächstes Jahr aus. Bei der Bewertung unserer Arbeit wurden wir mit A+, also exzellent, ausgezeichnet. Unsere Ziele liegen im horizontalen und im vertikalen Bereich. Horizontal versuchen wir die Forschung an Universitäten voranzutreiben und gleichzeitig versuchen wir vertikal Aufklärung bei der Bevölkerung zu leisten", erklärte Cornberg. Im nächsten Jahr soll eine private Stiftung mit dem Namen "Leberstiftung" gegründet werden. Das Kompetenznetz Hepatitis wird dann in die Leberstiftung integriert und die Forschung auf das gesamte Spektrum von Leberkrankheiten ausgeweitet werden. "Die Leber ist eines unserer größten und wichtigsten Organe, dem eindeutig zuwenig Beachtung geschenkt wird. Hepatitis ist nicht die einzige schwerwiegende Lebererkrankung. Die private Leberstiftung wird sich auch mit weitern Leberkrankheiten wie Diabetes auseinandersetzten", so Cornberg.

Victoria Danek | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.kompetenznetz-hepatitis.de
http://www.dgvs.de/

Weitere Berichte zu: Hepatitis C Interferon Leberkrankheit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie