Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Schluckimpfstoff gegen Rotaviren präsentiert

05.09.2006
RotaTeq schützt vor den fünf häufigsten Virusstämmen

Bis zum Ende des fünften Lebensjahres erkranken rund 95 Prozent aller Kinder an einer Rotavirusinfektion, was in Österreich jährlich etwa 3.900 Hospitalisierungen zur Folge hat. Doch mit der Einführung einer neuen Schluckimpfung gegen Rotaviren, die ab sofort österreichweit erhältlich ist, könnte die Zahl der Erkrankungen künftig stark zurückgedrängt werden. "RotaTeq", so der Name des neuen Impfstoffes, schützt erstmals nicht nur vor einem einzigen, sondern gleich vor den fünf häufigsten Virusstämmen, die für mehr als 98 Prozent der in Europa vorkommenden Rotavirusinfektionen verantwortlich sind. Der Impfstoff, der am 27. Juni dieses Jahres die EU-Zulassung erhalten hat, wurde heute, Dienstag, auf einer Pressekonferenz in Wien von einem multidisziplinären Wissenschaftlerteam der Medizinischen Universitäten Wien und Graz sowie des Landesklinikums St. Pölten der Öffentlichkeit präsentiert.

Der Impfstoff, der im Rahmen der bisher umfangreichsten Zulassungsstudie mit 70.000 Kindern ein hervorragendes Wirkungs- und Sicherheitsprofil vorwies, kann 98 Prozent der schweren akuten Erkrankungen, die stationär behandelt werden müssen, vermeiden. Kommt es trotz Impfung zu einer Erkrankung, dann verläuft diese viel milder und die Krankheitsdauer wird erheblich verkürzt. "Darüber hinaus ist der neue Impfstoff allgemein gut verträglich in Hinblick auf unerwünschte Ereignisse, einschließlich Fieber, Erbrechen und Durchfall", erklärt Karl Zwiauer, Leiter der Kinder- und Jugendabteilung am Landesklinikum St. Pölten. Im Vergleich zur Placebogruppe traten diese Nebenwirkungen nur 2,5 Prozent häufiger auf.

"Da die Krankheit vor allem in den ersten Lebensmonaten auftritt, soll möglichst früh mit dem Interventionsprogramm eingegriffen werden", erklärt Pamela Rendi-Wagner des Instituts für Spezifische Prophylaxe der Medizinischen Universität Wien http://www.univie.ac.at/VascBio/Habil/institut9.htm . Zudem gilt: Je jünger das Baby, umso gefährlicher die Erkrankung. Der neue Impfstoff wird daher ab der vollendeten sechsten Lebenswoche im Abstand von vier Wochen in drei Teilen verabreicht. "Das Impfschema fügt sich gut in die routinemäßigen Mutter-Kind-Pass Untersuchungen", erklärt Zwiauer auf Nachfrage von pressetext. Auch die gleichzeitige Verabreichung mit gängigen Kinderimpfstoffen sei möglich und stelle keine zusätzliche Belastung für den Säugling dar. Im aktuellen Impfplan 2006 hat der oberste Sanitätsrat empfohlen, alle Säuglinge vor Rotavirusinfektionen zu schützen. Der Impfstoff muss bis dato von den Eltern selbst bezahlt werden, die Kosten betragen um die 80 Euro pro Behandlung.

Eine Rotavirus-Gastroenteritis wird gekennzeichnet durch ein plötzliches Auftreten von wässrigem Durchfall, Erbrechen und Fieber. Auch kommt es zu Appetitlosigkeit, Bauchschmerzen und Müdigkeit. Der Durchfall kann drei bis neun Tage anhalten, mehr als 20 Brech- oder Durchfallepisoden innerhalb von 24 Stunden sind keine Seltenheit. Insbesondere bei jüngeren Säuglingen kann es zu einem komplizierten Verlauf und einer lebensbedrohlichen Dehydration kommen. Jedes 20. Kind muss wegen der Schwere der Infektion stationär behandelt werden. Rotaviren sind hoch ansteckend und äußerst resistent. Die Übertragung erfolgt meist fäkal-oral, über Körperkontakt aber auch über infizierte Gegenstände oder Tröpfcheninfektion.

Reanne Leuning | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.meduniwien.ac.at
http://www.meduni-graz.at
http://stpoelten.lknoe.at

Weitere Berichte zu: Impfstoff Rotavire Rotaviren Rotavirusinfektion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Abstoßung von Spenderorganen: Neue Biomarker sollen Komplikationen verhindern
15.12.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Antibiotikaresistenzen durch Nanopartikel überwinden?
15.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik