Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Schluckimpfstoff gegen Rotaviren präsentiert

05.09.2006
RotaTeq schützt vor den fünf häufigsten Virusstämmen

Bis zum Ende des fünften Lebensjahres erkranken rund 95 Prozent aller Kinder an einer Rotavirusinfektion, was in Österreich jährlich etwa 3.900 Hospitalisierungen zur Folge hat. Doch mit der Einführung einer neuen Schluckimpfung gegen Rotaviren, die ab sofort österreichweit erhältlich ist, könnte die Zahl der Erkrankungen künftig stark zurückgedrängt werden. "RotaTeq", so der Name des neuen Impfstoffes, schützt erstmals nicht nur vor einem einzigen, sondern gleich vor den fünf häufigsten Virusstämmen, die für mehr als 98 Prozent der in Europa vorkommenden Rotavirusinfektionen verantwortlich sind. Der Impfstoff, der am 27. Juni dieses Jahres die EU-Zulassung erhalten hat, wurde heute, Dienstag, auf einer Pressekonferenz in Wien von einem multidisziplinären Wissenschaftlerteam der Medizinischen Universitäten Wien und Graz sowie des Landesklinikums St. Pölten der Öffentlichkeit präsentiert.

Der Impfstoff, der im Rahmen der bisher umfangreichsten Zulassungsstudie mit 70.000 Kindern ein hervorragendes Wirkungs- und Sicherheitsprofil vorwies, kann 98 Prozent der schweren akuten Erkrankungen, die stationär behandelt werden müssen, vermeiden. Kommt es trotz Impfung zu einer Erkrankung, dann verläuft diese viel milder und die Krankheitsdauer wird erheblich verkürzt. "Darüber hinaus ist der neue Impfstoff allgemein gut verträglich in Hinblick auf unerwünschte Ereignisse, einschließlich Fieber, Erbrechen und Durchfall", erklärt Karl Zwiauer, Leiter der Kinder- und Jugendabteilung am Landesklinikum St. Pölten. Im Vergleich zur Placebogruppe traten diese Nebenwirkungen nur 2,5 Prozent häufiger auf.

"Da die Krankheit vor allem in den ersten Lebensmonaten auftritt, soll möglichst früh mit dem Interventionsprogramm eingegriffen werden", erklärt Pamela Rendi-Wagner des Instituts für Spezifische Prophylaxe der Medizinischen Universität Wien http://www.univie.ac.at/VascBio/Habil/institut9.htm . Zudem gilt: Je jünger das Baby, umso gefährlicher die Erkrankung. Der neue Impfstoff wird daher ab der vollendeten sechsten Lebenswoche im Abstand von vier Wochen in drei Teilen verabreicht. "Das Impfschema fügt sich gut in die routinemäßigen Mutter-Kind-Pass Untersuchungen", erklärt Zwiauer auf Nachfrage von pressetext. Auch die gleichzeitige Verabreichung mit gängigen Kinderimpfstoffen sei möglich und stelle keine zusätzliche Belastung für den Säugling dar. Im aktuellen Impfplan 2006 hat der oberste Sanitätsrat empfohlen, alle Säuglinge vor Rotavirusinfektionen zu schützen. Der Impfstoff muss bis dato von den Eltern selbst bezahlt werden, die Kosten betragen um die 80 Euro pro Behandlung.

Eine Rotavirus-Gastroenteritis wird gekennzeichnet durch ein plötzliches Auftreten von wässrigem Durchfall, Erbrechen und Fieber. Auch kommt es zu Appetitlosigkeit, Bauchschmerzen und Müdigkeit. Der Durchfall kann drei bis neun Tage anhalten, mehr als 20 Brech- oder Durchfallepisoden innerhalb von 24 Stunden sind keine Seltenheit. Insbesondere bei jüngeren Säuglingen kann es zu einem komplizierten Verlauf und einer lebensbedrohlichen Dehydration kommen. Jedes 20. Kind muss wegen der Schwere der Infektion stationär behandelt werden. Rotaviren sind hoch ansteckend und äußerst resistent. Die Übertragung erfolgt meist fäkal-oral, über Körperkontakt aber auch über infizierte Gegenstände oder Tröpfcheninfektion.

Reanne Leuning | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.meduniwien.ac.at
http://www.meduni-graz.at
http://stpoelten.lknoe.at

Weitere Berichte zu: Impfstoff Rotavire Rotaviren Rotavirusinfektion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie