Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Transfusionen zur Bekämpfung von Vogelgrippe-Pandemie

30.08.2006
Daten der Spanischen Grippe-Pandemie 1918 - 1920 analysiert

Infusionen mit Blutprodukten soll die Anzahl der Todesfälle bei einer zukünftigen Grippe-Pandemie verringern. Die U.S. Navy, die Uniformed Services University of the Health Sciences und das Pharmaunternehmen Protein Potential LLC haben die Aufzeichnungen der Spanische Grippe-Pandemie aus den Jahren 1918 - 1920 analysiert, der weltweit rund 100 Millionen Menschen zum Opfer fielen. Es zeigte sich, dass Transfusionen des Blutes von wieder gesundeten Patienten den Zustand von anderen Betroffenen verbessert haben könnten. Die Ergebnisse der Studie sind in dem Fachmagazin Annals of Internal Medicine http://www.annals.org erschienen.

Experten fürchten, dass das Vogelgrippe-Virus H5N1 eine Mutation durchmachen wird, die eine leichte Übertragung von einem Menschen auf den anderen ermöglichen wird. Tritt dieser Fall ein, könnte das Leben von Millionen Menschen weltweit in Gefahr sein. Die aktuelle Studie legt nahe, dass Bluttransfusionen eine effektive Ergänzung von Impfstoffen und antiviralen Medikamenten sein könnten. Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass ein einzelner sich erholender Patient genug Blutplasma spenden könnte um viele andere zu behandeln. Das für die Spanische Grippe verantwortliche Virus wurde untersucht, da es sich dabei um einen nahen "Cousin" von H5N1 handelt. Die Forscher räumten laut BBC jedoch ein, dass das zur Verfügung stehende Datenmaterial eingeschränkt sei.

Die Anzahl der Patienten war klein. Die durchgeführten Studien wurden wissenschaftlich nicht streng überwacht und die verabreichten Dosierungen waren nicht standardisiert. Der Ausbruch des Ersten Weltkrieges machte das Führen von Aufzeichnungen wahrscheinlich sehr schwer. Die Zensur könnte die Veröffentlichung von Forschungsergebnissen verhindert haben. Das Team fordert Experten auf, das Potenzial dieser Plasma-Therapie im Detail zu untersuchen. Es sei zu überlegen, Richtlinien für den Einsatz der so genannten Serum-Therapie zu erstellen.

John Treanor, Experte für Infektionskrankheiten an der University of Rochester http://www.rochester.edu schreibt in der gleichen Ausgabe der Annals of Internal Medicine, dass ein ähnlicher Ansatz bereits zur Behandlung anderer Viruserkrankungen eingesetzt wurde. Treanor argumentiert, dass die Umsetzung der Plasma-Therapie zu logistischen Schwierigkeiten führen kann. Zu den möglichen Problemen gehören die Gewinnung, Klassifizierung und Bereitstellung von Blutprodukten während eines Ausbruches. Zusätzlich seien weitere Studien notwendig um die entsprechende Dosierung festzulegen. "Trotz vieler logistischer Schwierigkeiten, dürften kontrollierte klinische Studien im Falle des Ausbruches einer Pandemie entscheidende Vorteile bringen. Wir können, sollten und müssen diese Fragen jetzt im Vorfeld einer Pandemie klären."

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.navy.mil
http://www.usuhs.mil
http://www.proteinpotential.com

Weitere Berichte zu: Grippe-Pandemie H5N1 Pandemie Transfusion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie