Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Transfusionen zur Bekämpfung von Vogelgrippe-Pandemie

30.08.2006
Daten der Spanischen Grippe-Pandemie 1918 - 1920 analysiert

Infusionen mit Blutprodukten soll die Anzahl der Todesfälle bei einer zukünftigen Grippe-Pandemie verringern. Die U.S. Navy, die Uniformed Services University of the Health Sciences und das Pharmaunternehmen Protein Potential LLC haben die Aufzeichnungen der Spanische Grippe-Pandemie aus den Jahren 1918 - 1920 analysiert, der weltweit rund 100 Millionen Menschen zum Opfer fielen. Es zeigte sich, dass Transfusionen des Blutes von wieder gesundeten Patienten den Zustand von anderen Betroffenen verbessert haben könnten. Die Ergebnisse der Studie sind in dem Fachmagazin Annals of Internal Medicine http://www.annals.org erschienen.

Experten fürchten, dass das Vogelgrippe-Virus H5N1 eine Mutation durchmachen wird, die eine leichte Übertragung von einem Menschen auf den anderen ermöglichen wird. Tritt dieser Fall ein, könnte das Leben von Millionen Menschen weltweit in Gefahr sein. Die aktuelle Studie legt nahe, dass Bluttransfusionen eine effektive Ergänzung von Impfstoffen und antiviralen Medikamenten sein könnten. Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass ein einzelner sich erholender Patient genug Blutplasma spenden könnte um viele andere zu behandeln. Das für die Spanische Grippe verantwortliche Virus wurde untersucht, da es sich dabei um einen nahen "Cousin" von H5N1 handelt. Die Forscher räumten laut BBC jedoch ein, dass das zur Verfügung stehende Datenmaterial eingeschränkt sei.

Die Anzahl der Patienten war klein. Die durchgeführten Studien wurden wissenschaftlich nicht streng überwacht und die verabreichten Dosierungen waren nicht standardisiert. Der Ausbruch des Ersten Weltkrieges machte das Führen von Aufzeichnungen wahrscheinlich sehr schwer. Die Zensur könnte die Veröffentlichung von Forschungsergebnissen verhindert haben. Das Team fordert Experten auf, das Potenzial dieser Plasma-Therapie im Detail zu untersuchen. Es sei zu überlegen, Richtlinien für den Einsatz der so genannten Serum-Therapie zu erstellen.

John Treanor, Experte für Infektionskrankheiten an der University of Rochester http://www.rochester.edu schreibt in der gleichen Ausgabe der Annals of Internal Medicine, dass ein ähnlicher Ansatz bereits zur Behandlung anderer Viruserkrankungen eingesetzt wurde. Treanor argumentiert, dass die Umsetzung der Plasma-Therapie zu logistischen Schwierigkeiten führen kann. Zu den möglichen Problemen gehören die Gewinnung, Klassifizierung und Bereitstellung von Blutprodukten während eines Ausbruches. Zusätzlich seien weitere Studien notwendig um die entsprechende Dosierung festzulegen. "Trotz vieler logistischer Schwierigkeiten, dürften kontrollierte klinische Studien im Falle des Ausbruches einer Pandemie entscheidende Vorteile bringen. Wir können, sollten und müssen diese Fragen jetzt im Vorfeld einer Pandemie klären."

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.navy.mil
http://www.usuhs.mil
http://www.proteinpotential.com

Weitere Berichte zu: Grippe-Pandemie H5N1 Pandemie Transfusion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt
18.10.2017 | Universität Bern

nachricht Aromatherapie bei COPD
12.05.2015 | Airnergy AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik

IVAM-Produktmarkt „High-tech for Medical Devices“ auf der COMPAMED 2017

18.10.2017 | Messenachrichten