Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Linearbeschleuniger soll Nebenwirkungen bei Bestrahlungstherapie reduzieren

29.08.2006
Die Greifswalder Strahlentherapie erhält zum Jahresende einen modernen Linearbeschleuniger der neuesten Generation zur Behandlung krebskranker Patienten. Dieser Linearbeschleuniger bietet neben der Gesamtpalette der 3-dimensionalen Bestrahlungsmöglichkeiten mit hochenergetischen Röntgenstrahlen und schnellen Elektronen vor allem die Möglichkeit der intensitätsmodulierten Strahlentherapie.

Diese trägt entscheidend dazu bei, die gesunden Gewebe noch besser zu schonen und den eigentlichen Tumor mit einer ausreichend hohen Bestrahlungsdosis zu behandeln. Auf Grund der modernen Ausstattung und Ablauforganisation kommt es schon heute kaum noch zu Wartezeiten. Greifswald gehört neben Rostock, Schwerin und Neubrandenburg zu den vier Strahlentherapeutischen Zentren des Landes.

Die Strahlentherapeuten in Greifswald arbeiten seit etwa einem Jahr mit einem neuen Bestrahlungsplanungssystem, das die 3-D-Planung der Behandlung erheblich optimiert. Außerdem konnte ein System zur digitalen Bildverarbeitung und -archivierung angeschafft werden. Alle Bilddokumente werden digital verarbeitet und archiviert, was die Qualitätskontrolle während der Bestrahlung maßgeblich vereinfacht. Durch zunehmende Modernisierung wurden Behandlungskapazitäten gesteigert und Abläufe in der Strahlentherapie weiter im Interesse der Patienten verbessert.

Dadurch konnten die Wartezeiten auf den Therapiebeginn erheblich reduziert und den Patienten eine Behandlung in zeitlich optimaler Aufeinanderfolge von Operation, Chemo- und Strahlentherapie angeboten werden. Dringende Termine können bereits einen Tag nach Anmeldung in Anspruch genommen werden. Schon am ersten Vorstellungstag in der Strahlentherapie erhält der Patient einen genauen Zeitplan für seinen weiteren Behandlungsablauf.

Die seit Februar 2005 unter dem Dach des Medizinischen Versorgungszentrums (MVZ) am Universitätsklinikum angesiedelte ambulante Strahlentherapie wird Ende Oktober darüber hinaus neue patientenfreundlich eingerichtete Räume für Aufnahme- und Nachsorgesprechstunden beziehen können. Auch dies ist ein weiterer Baustein zur Verbesserung der Patientenzufriedenheit. "Unser Ziel ist es, nicht nur eine Krankheit zu behandeln, sondern den Patienten eine gute fürsorgliche Gesamtbetreuung anzubieten", betonte der MVZ-Geschäftsführer und Kaufmännischer Direktor des Universitätsklinikums, Gunter Gotal.

In diesem Zusammenhang wurde auch ein psychoonkologisches Betreuungsprojekt in Zusammenarbeit mit dem Evangelischen Krankenhaus Bethanien und der Johanna-Odebrecht-Stiftung Greifswald initiiert. Jeder Patient der Strahlentherapie kann auf Wunsch vom ersten Tag der Behandlung an eine psychologische Beratung durch eine geschulte Diplom-Psychologin erhalten. "Die enge Kooperation mit den über 200 Arztpraxen und den Krankenhäusern im nordöstlichen Einzugsbereich sind weitere entscheidende Vorteile der Strahlentherapie im MVZ", betonte Gotal.

In der Greifswalder Strahlentherapie erhalten jährlich ca. 1.000 Patienten aus der Region Nordostvorpommern eine Strahlentherapie mit jeweils 20 bis 40 Anwendungen. Etwa 2.000 Patienten werden darüber hinaus in der Nachsorge betreut. Fast 80 Prozent der Bestrahlungen erfolgen ambulant.

In der Klinik für Strahlentherapie Greifswald werden die verbleibenden 20% der Patienten stationär behandelt. Alle modernen Verfahren der Radioonkologie finden hier Anwendung. So können zeitgleich zu verabreichende Radio-Chemotherapie-Protokolle durchgeführt werden. Auch hoch spezialisierte Bestrahlungsverfahren wie die Radiochirurgie und Ganzkörperbestrahlung werden unter stationären Bedingungen durchgeführt. Patienten, deren allgemeine körperliche Situation eine ambulante Behandlung nicht zulässt, erhalten neben der speziellen strahlentherapeutischen Behandlung alle notwendigen Maßnahmen zur Wiedererlangung oder Erhaltung ihrer Selbstständigkeit. Im ersten Halbjahr dieses Jahres stieg die Zahl der behandelten Patienten im ambulanten Bereich um 14 % im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, im stationären Bereich sogar um 45 %.

Durch die Einbindung der Strahlentherapie in das universitäre Gesamtkonzept zur Behandlung krebskranker Patienten kann jedem Betroffenen die optimale Therapie, die meist aus der Kombination verschiedener Methoden, wie chirurgischen Eingriffen, der Chemotherapie oder Antikörpertherapie besteht, vermittelt werden. Die Therapie wird in interdisziplinären Expertengremien abgestimmt, wie beispielsweise im Brustzentrum, im Tumorboard (Tumorkonferenz) und gemeinsamen Spezialsprechstunden in der Hals-Nasen-Ohrenklinik. So erhält der Patient einen auf ihn individuell zugeschnittenen Behandlungsplan. "Unter diesen Bedingungen konnten wir uns mit dem MVZ sowohl innerhalb kürzester Zeit als funktionierendes Bindeglied der an der Heilung beteiligten Partner in der Region etablieren, als auch gleichzeitig etliche Verbesserungen für die Patienten realisieren", unterstrich der Geschäftsführer.

Hintergrund Strahlentherapie

Bösartige Tumore werden sehr häufig bestrahlt, oft auch in Kombination mit anderen Behandlungsverfahren wie Operation und Chemotherapie. Dabei wird ausgenutzt, dass Tumorgewebe meist strahlenempfindlicher ist als das umgebende Normalgewebe. Um die Nebenwirkungen gering zu halten, wird die Bestrahlung auf viele tägliche Einzeldosen aufgeteilt und über mehrere Wochen verabreicht. Mit modernen Strahlentherapieverfahren können heutzutage eine Vielzahl von Tumorerkrankungen auch in fortgeschrittenen Stadien geheilt werden. Hochenergetische Röntgenstrahlen aus modernen Linearbeschleunigern dringen tiefer ins Gewebe ein und erzeugen gleichmäßigere Dosisverteilungen als die herkömmliche niederenergetische Röntgenstrahlen. Verbesserte Schnittbildverfahren und computergestützte dreidimensionale Bestrahlungsplanung vermindern die Belastung von gesundem Nachbargewebe.

Hintergrund Linearbeschleuniger

Die Bestrahlung von bösartigen und gutartigen Tumoren erfolgt mit einem so genannten Linearbeschleuniger. Dabei werden Elektronen durch ein hochfrequentes elektromagnetisches Feld auf beinahe Lichtgeschwindigkeit beschleunigt. Sie werden für das Bestrahlungsgebiet optimiert und erst dann von einem Überwachungssystem zur Bestrahlung freigegeben.

Durch das Abbremsen dieser Elektronen mittels eines Ausgleichskörpers entstehen ultraharte Röntgenstrahlen, die ebenfalls zur Therapie verwendet werden. Durch Blei-Lamellen mit einer Breite von nur 5 mm lässt sich das Strahlenfeld individuell anpassen und der Tumor kann somit optimal getroffen werden. Alle Bestrahlungen werden digital eingestellt, überwacht und protokolliert.

Ansprechpartner
MVZ Medizinisches Versorgungszentrum
am Universitätsklinikum Greifswald GmbH
Geschäftsführer: Gunter Gotal
Fleischmannstraße 8, 17475 Greifswald
T +49 3834 86-51 00
F +49 3834 86-51 01
E kd.gotal@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-greifswald.de

Weitere Berichte zu: Elektron Linearbeschleuniger Röntgenstrahl Strahlentherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein
02.12.2016 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Epstein-Barr-Virus: von harmlos bis folgenschwer
30.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie