Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anthrax-Blocker zielt auf Rezeptoren ab

29.08.2006
Inhibitor soll helfen Antibiotikaresistenzen zu umgehen

Wissenschaftler des Rensselaer Polytechnic Institute haben nach eigenen Angaben einen Blocker entwickelt, der das tödliche Gift von Anthrax daran hindert den Körper anzugreifen. Der Inhibitor verbindet sich mit den Rezeptoren im Körper, an denen sich Anthrax anheftet. Laut dem Fachmagazin PNAS sollte der Einsatz von Rezeptoren als Ziel für die Behandlung helfen, das Problem einer Antibiotikaresistenz zu umgehen. Der gleiche Ansatz könnte laut dem amerikanisch-kanadischen Forscherteam eingesetzt werden, um andere tödliche Bedrohungen wie SARS, Grippe und Aids zu bekämpfen. Derzeit werden Antibiotika zur Behandlung von Anthrax-Opfern eingesetzt.

Bei Anthrax besteht neben der Angst vor einer möglichen Resistenz die Befürchtung, dass bestimmte Gruppierungen das Gift im Labor absichtlich verändern, um es gegen bestehende Behandlungsansätze unempfindlich zu machen. Das Einatmen von Anthrax führt laut BBC noch immer in 75 Prozent der Fälle auch trotz der Verabreichung von Antibiotika zum Tod. Antibiotika können das Fortschreiten der Infektion verlangsamen. Sie haben den durch das Gift im Körper verursachten Schäden aber nichts entgegenzusetzen. Das Team um Ravi Kane geht davon aus, dass die Kombination des Inhibitors mit Antibiotika die Überlebenschancen durch die Neutralisierung des Giftstoffes erhöhen kann.

Tests mit dem Inhibitor zur Ermittlung des besten Aufbaus wurden an Ratten durchgeführt. Dabei handelte es sich um einen mehrwertigen Inhibitor. Das bedeutet, dass er mehrfache Kopien der Rezeptor bindenden Peptide aufweist und so eine wirksame Anbindung an mehreren Stellen ermöglicht. Alle sechs Tiere, denen der mehrwertige Inhibitor injiziert wurde, schienen vor Anthrax geschützt zu sein. Anzeichen für negative Nebenwirkungen konnten nicht festgestellt werden. In einem nächsten Schritt muss ermittelt werden, ob der Inhibitor beim Menschen die gleiche Wirkung hat.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.pnas.org
http://www.rpi.edu

Weitere Berichte zu: Anthrax Antibiotikum Inhibitor Rezeptor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kokosöl verlängert Leben bei peroxisomalen Störungen
20.06.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Überdosis Calcium
19.06.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der “Stein von Rosetta” für aktive Galaxienkerne entschlüsselt

21.06.2018 | Physik Astronomie

Schneller und sicherer Fliegen

21.06.2018 | Informationstechnologie

Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

21.06.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics