Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Adipositaschirurgie - wenn Übergewicht krank macht

28.08.2006
Adipositas ist nach Einschätzung der Weltgesundheitsorganisation WHO das größte chronische Gesundheitsproblem der Gegenwart: 1,1 Milliarden Übergewichtigen stehen ebensoviel Menschen weltweit gegenüber, die jeden Tag hungern.

Wird Übergewicht nicht behandelt, folgen weitere Erkrankungen wie Diabetes mellitus, Bluthochdruck oder Schlafapnoe. Bei welchen Krankheitsbildern ein chirurgischer Eingriff die beste Therapieoption ist, ist ein Thema der Gastroenterologie 2006 vom 13. bis 16. September in Hannover, die die Deutsche Gesellschaft für Viszeralchirurgie (DGVC) mitveranstaltet.

In Deutschland haben neun Millionen Menschen eine behandlungsbedürftige Adipositas. Ihr Body-Mass-Index (BMI) liegt über 30. Trotz intensiver Forschung zeigen medikamentöse und andere konservative Methoden wie Diäten bei Patienten mit einer krankhaften Adipositas (BMI > 40) wenig Erfolge. Die derzeit beste Lösung kann für diese Patienten ein chirurgischer Eingriff sein, der entweder die Fettverdauung einschränkt oder zu einer geringeren Nahrungsaufnahme führt.

Das am häufigsten angewandte Verfahren ist das Einsetzen eines steuerbaren Magenbandes, das den Magen verkleinert. Die Patienten verspüren bereits beim Verzehr kleinerer Nahrungsmengen ein Sättigungsgefühl.

Zu den neueren Methoden zählt die so genannte biliopankreatische Diversion mit Duodenalswitch - kurz BDP-DS. Dabei wird der größte Teil des Dünndarms "kurzgeschlossen". Nach dem Eingriff stehen für die Verdauung nur noch etwa 100 Zentimeter Dünndarm für die Fettaufnahme zur Verfügung. Dadurch nimmt der Körper deutlich weniger Fett aus der Nahrung auf, in deren Folge die Patienten bis zu 80 Prozent ihres Übergewichts verlieren können. Die große Gewichtsreduktion nach chirurgischen Eingriffen wirkt sich auch günstig auf die Begleiterkrankungen aus: So zeigten Untersuchungen, dass ein infolge des Übergewichts aufgetretener Typ 2 Diabetes - wenn er noch nicht länger als 15 Jahre besteht - nach einer BDP-Operation innerhalb von drei Monaten ausheilen kann.

Terminhinweise:
Pressekonferenzen:
Mittwoch, 13. September 2006, 12.45 bis 13.20 Uhr
Donnerstag, 14. September 2006, 13.00 bis 14.00 Uhr,
Intensivkurs Adipositas
Mit den Themen:
Epidemiologie der jugendlichen Adipositas
Genetische Aspekte der Ernährung und der Entstehung des metabolischen Syndroms
Behandlung des metabolischen Syndroms und der Adipositas
Multimodale Therapiekonzepte - Kurz- und Langzeitergebnisse
Banding oder duodenal switch?
Komplikationen, Therapie postoperativer Folgezustände - Langzeitergebnisse
Verhaltenstherapeutische Aspekte der Adipositas-Therapie
Mittwoch, 13. September 2006, 10.30 bis 12.30 Uhr,
Runder Saal, Hannover Congress Centrum
Symposium: Neue Medikamente in der Gastroenterologie
Mit dem Beitrag:
Rimonabant: Selektiver Cannabinoid-1-Rezeptor-Blocker bei Adipositas
Donnerstag, 14. September 2006, 14.00 bis 16.00 Uhr,
Konferenzraum 8/10, Hannover Congress Centrum
KONTAKT/Akkreditierung für Journalisten:
Pressestelle, Beate Schweizer, Pf 30 11 20, 70451 Stuttgart, Tel.: 0711 8931 295, Fax: - 167, Schweizer@medizinkommunikation.org. Mit der Bestätigung erhalten Sie von uns das Hauptprogramm der Gastroenterologie 2006, das voraussichtlich Ende August erscheint.

| idw
Weitere Informationen:
http://awmf.org
http://www.dgvs.de

Weitere Berichte zu: Adipositas BMI Dünndarm Gastroenterologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs
13.12.2017 | Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften