Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fremde Tiere auf Galapagos entdeckt

25.08.2006
Bedrohung des Naturparadieses durch eingewanderte Spezies

Die einzigartige Flora und Fauna der Galapagos Inseln wird nach offiziellen Angaben der Regierungsstellen immer stärker durch artfremde Tiere und Pflanzen bedroht, berichtet BBC-Online. Trotz intensiver Kontrollen der Hafen- und Zollbehörden kommen immer wieder Tiere auf die Inseln, die dort niemals heimisch waren. Erst vor kurzem haben Einheimische einen Leguan und eine Schildkröte entdeckt, die wahrscheinlich vom Festland Südamerikas auf die Inseln gekommen sind. Wissenschaftler haben immer wieder davor gewarnt, dass diese Invasoren enormen Schaden an der einzigartigen Umwelt anrichten können.

Auf den rund 1.000 Kilometer vom Festland entfernten Galapagos Inseln konnte sich durch die Isolation eine einzigartige Flora und Fauna entwickeln. Zu den endemischen Tieren zählen Riesenlandschildkröten, Meeres-Leguane und so genannte Darwin-Finken. Darwin-Finken zählen zu den Tieren, an denen der britische Naturwissenschaftler Robert Charles Darwin weitere Beweise für die Evolutionstheorie fand. Insgesamt kommen 13 verschiedene Finken-Spezies auf den Inseln vor. Jede einzelne Spezies hat verschiedene Schnabelformen. Diese sind auch Hinweise darauf, wie sich die jeweiligen Vögel ernähren und wo sie leben.

Die Inseln sind für Fischer aufgrund der reichen Fischvorkommen interessant, ebenso lockt die Natur jährlich tausende Touristen an. Gerade durch die Vielzahl an Besuchern, gerät die Umwelt stark unter Druck. Zusätzlich hat es seit der Entwicklung der Infrastruktur einen raschen Anstieg an Bioinvasoren gegeben. Der gefundene Leguan sei ziemlich sicher am Seeweg auf die Inseln gekommen, so die Experten. Gerade solche Leguane sind es, die mit den lokal vorhandenen endemischen in Konkurrenz treten können. Das sei beunruhigend, schreiben auch Forscher der Darwin Foundation http://www.darwinfoundation.org , die sich dem Schutz der Umwelt der UNESCO-World Heritage Site Galapagos verschrieben hat.

... mehr zu:
»Spezie

Andere Tiere wurden nicht versehentlich, sondern absichtlich nach Galapagos gebracht - so etwa die Ziegen. In der Zwischenzeit haben die Menschen allerdings erkannt, dass der Schaden, den die inzwischen teilweise verwilderten Ziegen angerichtet haben, immer größer wird. An der Ausrottung der tausenden Ziegen wird gerade gearbeitet, denn sie bedrohen inzwischen die Riesenschildkröten in ihrem Lebensraum.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://news.bbc.co.uk
http://www.darwinfoundation.org

Weitere Berichte zu: Spezie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Abstoßung von Spenderorganen: Neue Biomarker sollen Komplikationen verhindern
15.12.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Antibiotikaresistenzen durch Nanopartikel überwinden?
15.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik