Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Form der lokalen Chemotherapie zur Behandlung von Hirntumoren verlängert das Überleben

23.08.2006
Göttinger Neurochirurgie gehört zu den Kliniken, die die neue Behandlung mit einem Depot-Wirkstoff durchführen. Eine Studie soll klären, welche Patienten am meisten profitieren.

Die Diagnose "Glioblastom" - bösartiger Hirntumor - bedeutet fast immer den absehbaren Tod. Eine Heilung gibt es nur in Ausnahmefällen. Die meisten Menschen, die daran erkranken, sterben innerhalb von einem Jahr. Mit einem neuen Behandlungsansatz kann die Überlebenszeit verlängert werden: Medikamente gegen erneutes Hirntumor-Wachstum werden dafür als Depot-Wirkstoff gleich nach der operativen Entfernung des Tumors gezielt in die Operationshöhle und damit unmittelbar in die Tumor-Randzone platziert. Seit Ende 2005 ist diese neue Form der lokalen Chemotherapie mit dem Wirkstoff Carmustin als Implantat in Deutschland als Verfahren zur Behandlung für Glioblastom-Patienten zugelassen.

Die Abteilung Neurochirurgie (Direktor: Prof. Dr. Veit Rohde) am Göttinger Universitätsklinikum - Bereich Humanmedizin der Universität Göttingen gehört zu den wenigen Kliniken in Deutschland, die die Behandlung bereits durchführen. In einer klinischen Studie untersuchen sie in Zusammenarbeit mit der Abteilung Neuroradiologie (Direktor: Prof. Dr. Michael Knauth), welche Patienten von einer lokalen Chemotherapie am meisten profitieren können. Dabei spielen die spezifischen Wachstumsmuster der Tumoren eine Rolle sowie die Frage, wie sich die lokale Chemotherapie in ein Gesamtkonzept neuroonkologischer Therapie einfügen kann.

Die neue Form der lokalen Chemotherapie wird von den Neurochirurgen unmittelbar nach der Entfernung des Hirntumors noch während der Operation durchgeführt. Die Neurochirurgen setzen bis zu acht Depotplättchen mit dem chemotherapeutischen Wirkstoff in den Hohlraum ein, der durch die Entfernung des Tumors entstanden ist. So kann das chemotherapeutische Medikament sofort auf einzelne im angrenzenden Gewebe verbliebene Tumorzellen wirken. Die Plättchen müssen nicht entfernt werden, sie lösen sich innerhalb von zwei bis drei Wochen langsam auf. Während dieser Zeit geben sie in hoher Konzentration den Wirkstoff "Carmustin" ab, der gegen erneutes Tumorwachstum wirken soll. "Für diesen Wirkstoff liegen zur Zeit die meisten Erfahrungen in der Behandlung von Gliomen vor", sagt PD Dr. Alf Giese, Abt. Neurochirurgie. Bisher hat die neuroonkologische Arbeitsgruppe der Göttinger Neurochirurgie vier Patienten nach der neuen Methode behandelt.

Die gezielte Platzierung der "Carmustin"-haltigen Depotplättchen macht hohe Konzentrationen des Chemotherapeutikums genau in der Region möglich, in der die Substanz wirken soll. 100fach höher sei diese, wenn man sie lokal einbringt, gegenüber einer systemischen Gabe des Wirkstoffes. Solche Konzentrationen in einem begrenzten Gebiet, ließen sich über bisherige Gabe-Formen nicht erreichen. Die weiteren Vorteile dieser Art von Behandlung mit chemotherapeutischen Substanzen: "Das Medikament verteilt sich nicht über den Blutstrom im gesamten Körper. Wir umgehen den Blutstrom. Das Knochenmark und wichtige Organe wie Leber und Lunge werden so nicht belastet", sagt Giese. "Der Patient erhält bereits unmittelbar nach der Operation eine chemotherapeutische Behandlung gegen möglicherweise verbliebene Resttumorzellen. Diese Therapie kann zusätzlich zu den derzeitigen Strahlen-Chemotherapiekombinationen durchgeführt werden, die bisher den Standard darstellen.", sagt Prof. Dr. Veit Rohde, Direktor der Abteilung Neurochirurgie. Bislang würde mit der Strahlen- und/oder Chemotherapie erst zwei bis drei Wochen nach der operativen Entfernung des Hirntumors begonnen.

"Die Form der lokalen Chemotherapie mit einem Depot-Wirkstoff kann Gliom-Patienten zu einem längeren Überleben verhelfen", sagt Privatdozent Giese. Er war an der klinischen Studie (Klinische Phase III- Studie) zu dem jetzt zugelassenem, neuem Behandlungsverfahren beteiligt. Im Rahmen dieser großen klinischen Studie stellte sich heraus, dass die Zahl der Langzeitüberlebenden mit dieser Therapie fünfmal so hoch ist wie in der Kontrollgruppe.

Über weitere Forschungen und klinische Arbeiten wollen die Göttinger Neurochirurgen ihr Wissen und ihre Kompetenzen in der Behandlung mit Patienten mit Hirntumoren weiter ausbauen. So sind weitere Studien geplant, um die Prognose von Patienten mit bösartigen Hirntumoren zu verbessern. Mit Hilfe moderner bildgebender Verfahren versuchen die Neurochirurgen gemeinsam mit der Abteilung Neuroradiologie, die Patienten zu identifizieren, die von der lokalen Chemotherapie am meisten profitieren können.

Lokale Chemotherapie bei bösartigen Hirntumoren

Die Entwicklung bioabbaubarer Chemotherapieträger in der Behandlung von Glioblastomen hat 25 Jahre gebraucht - vom Tiermodell bis zur Zulassung - bis diese jetzt am und für den Menschen eingesetzt werden kann. Damals wurden die ersten Grundlagen für eine lokale Chemotherapie mit einem Depot-Wirkstoff gelegt: Substanzen, die sich mit Wirkstoffen beladen lassen und die langsam vom menschlichen Körper nebenwirkungsfrei abgebaut werden, wurden entwickelt. Bei diesem Abbauprozess wird der jeweilige Wirkstoff freigesetzt und kann vor Ort seine Wirkung entfalten. So genannte Polymer-Substanzen sind heute die Träger für "Carmustin", mit dem in der Behandlung von bösartigen Hirntumoren bereits die meisten Erfahrungen gesammelt wurden.

Gliome - bösartige Hirntumoren

Bei etwa der Hälfte aller Hirntumoren handelt es sich um so genannte Gliome, diese Hirntumoren entwickeln sich aus dem Stützgewebe des Gehirns. Leider sind im Erwachsenenalter die meisten aller Gliome bösartig. Sie machen sich durch neurologische Symptome wie z.B. Schwindel, Sehstörungen, Kopfschmerzen, Müdigkeit oder Verwirrtheit bemerkbar. In Deutschland erkranken jährlich etwa 6.300 Menschen an Gliomen.

Wegen ihres sehr aggressiven und diffusen Wachstums sind bösartige Gliome extrem schwierig zu behandeln und haben eine sehr schlechte Prognose. So liegt die mittlere Lebenserwartung nach der Diagnose bei etwa 12 bis 18 Monaten. Der große medizinische Durchbruch fehlt noch - allerdings kann heute durch Einsatz moderner Diagnostik- und Therapieverfahren in spezialisierten Zentren die Lebenserwartung erheblich verlängert werden - bei guter Lebensqualität.

Einladung zum
Pressegespräch für Medizinische Fachpresse
Neues Therapieverfahren zur Behandlung von Hirntumoren
Medizinische Versorgung und wissenschaftliche Forschungsprojekte
der Abteilung Neurochirurgie
Bereich Humanmedizin der Universität Göttingen
Donnerstag, 31. August 2006,
11:00 bis 12:00 Uhr
Multimedia-Hörsaal,
Universitätsklinikum Göttingen, Robert-Koch-Straße 40, 37075 Göttingen
Weitere Informationen:
Bereich Humanmedizin - Universität Göttingen
Abteilung Neurochirurgie, Prof. Dr. Veit Rohde

Stefan Weller | idw
Weitere Informationen:
http://www.humanmedizin-goettingen.de

Weitere Berichte zu: Chemotherapie Depot-Wirkstoff Gliom Hirntumor Neurochirurgie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten