Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Form der lokalen Chemotherapie zur Behandlung von Hirntumoren verlängert das Überleben

23.08.2006
Göttinger Neurochirurgie gehört zu den Kliniken, die die neue Behandlung mit einem Depot-Wirkstoff durchführen. Eine Studie soll klären, welche Patienten am meisten profitieren.

Die Diagnose "Glioblastom" - bösartiger Hirntumor - bedeutet fast immer den absehbaren Tod. Eine Heilung gibt es nur in Ausnahmefällen. Die meisten Menschen, die daran erkranken, sterben innerhalb von einem Jahr. Mit einem neuen Behandlungsansatz kann die Überlebenszeit verlängert werden: Medikamente gegen erneutes Hirntumor-Wachstum werden dafür als Depot-Wirkstoff gleich nach der operativen Entfernung des Tumors gezielt in die Operationshöhle und damit unmittelbar in die Tumor-Randzone platziert. Seit Ende 2005 ist diese neue Form der lokalen Chemotherapie mit dem Wirkstoff Carmustin als Implantat in Deutschland als Verfahren zur Behandlung für Glioblastom-Patienten zugelassen.

Die Abteilung Neurochirurgie (Direktor: Prof. Dr. Veit Rohde) am Göttinger Universitätsklinikum - Bereich Humanmedizin der Universität Göttingen gehört zu den wenigen Kliniken in Deutschland, die die Behandlung bereits durchführen. In einer klinischen Studie untersuchen sie in Zusammenarbeit mit der Abteilung Neuroradiologie (Direktor: Prof. Dr. Michael Knauth), welche Patienten von einer lokalen Chemotherapie am meisten profitieren können. Dabei spielen die spezifischen Wachstumsmuster der Tumoren eine Rolle sowie die Frage, wie sich die lokale Chemotherapie in ein Gesamtkonzept neuroonkologischer Therapie einfügen kann.

Die neue Form der lokalen Chemotherapie wird von den Neurochirurgen unmittelbar nach der Entfernung des Hirntumors noch während der Operation durchgeführt. Die Neurochirurgen setzen bis zu acht Depotplättchen mit dem chemotherapeutischen Wirkstoff in den Hohlraum ein, der durch die Entfernung des Tumors entstanden ist. So kann das chemotherapeutische Medikament sofort auf einzelne im angrenzenden Gewebe verbliebene Tumorzellen wirken. Die Plättchen müssen nicht entfernt werden, sie lösen sich innerhalb von zwei bis drei Wochen langsam auf. Während dieser Zeit geben sie in hoher Konzentration den Wirkstoff "Carmustin" ab, der gegen erneutes Tumorwachstum wirken soll. "Für diesen Wirkstoff liegen zur Zeit die meisten Erfahrungen in der Behandlung von Gliomen vor", sagt PD Dr. Alf Giese, Abt. Neurochirurgie. Bisher hat die neuroonkologische Arbeitsgruppe der Göttinger Neurochirurgie vier Patienten nach der neuen Methode behandelt.

Die gezielte Platzierung der "Carmustin"-haltigen Depotplättchen macht hohe Konzentrationen des Chemotherapeutikums genau in der Region möglich, in der die Substanz wirken soll. 100fach höher sei diese, wenn man sie lokal einbringt, gegenüber einer systemischen Gabe des Wirkstoffes. Solche Konzentrationen in einem begrenzten Gebiet, ließen sich über bisherige Gabe-Formen nicht erreichen. Die weiteren Vorteile dieser Art von Behandlung mit chemotherapeutischen Substanzen: "Das Medikament verteilt sich nicht über den Blutstrom im gesamten Körper. Wir umgehen den Blutstrom. Das Knochenmark und wichtige Organe wie Leber und Lunge werden so nicht belastet", sagt Giese. "Der Patient erhält bereits unmittelbar nach der Operation eine chemotherapeutische Behandlung gegen möglicherweise verbliebene Resttumorzellen. Diese Therapie kann zusätzlich zu den derzeitigen Strahlen-Chemotherapiekombinationen durchgeführt werden, die bisher den Standard darstellen.", sagt Prof. Dr. Veit Rohde, Direktor der Abteilung Neurochirurgie. Bislang würde mit der Strahlen- und/oder Chemotherapie erst zwei bis drei Wochen nach der operativen Entfernung des Hirntumors begonnen.

"Die Form der lokalen Chemotherapie mit einem Depot-Wirkstoff kann Gliom-Patienten zu einem längeren Überleben verhelfen", sagt Privatdozent Giese. Er war an der klinischen Studie (Klinische Phase III- Studie) zu dem jetzt zugelassenem, neuem Behandlungsverfahren beteiligt. Im Rahmen dieser großen klinischen Studie stellte sich heraus, dass die Zahl der Langzeitüberlebenden mit dieser Therapie fünfmal so hoch ist wie in der Kontrollgruppe.

Über weitere Forschungen und klinische Arbeiten wollen die Göttinger Neurochirurgen ihr Wissen und ihre Kompetenzen in der Behandlung mit Patienten mit Hirntumoren weiter ausbauen. So sind weitere Studien geplant, um die Prognose von Patienten mit bösartigen Hirntumoren zu verbessern. Mit Hilfe moderner bildgebender Verfahren versuchen die Neurochirurgen gemeinsam mit der Abteilung Neuroradiologie, die Patienten zu identifizieren, die von der lokalen Chemotherapie am meisten profitieren können.

Lokale Chemotherapie bei bösartigen Hirntumoren

Die Entwicklung bioabbaubarer Chemotherapieträger in der Behandlung von Glioblastomen hat 25 Jahre gebraucht - vom Tiermodell bis zur Zulassung - bis diese jetzt am und für den Menschen eingesetzt werden kann. Damals wurden die ersten Grundlagen für eine lokale Chemotherapie mit einem Depot-Wirkstoff gelegt: Substanzen, die sich mit Wirkstoffen beladen lassen und die langsam vom menschlichen Körper nebenwirkungsfrei abgebaut werden, wurden entwickelt. Bei diesem Abbauprozess wird der jeweilige Wirkstoff freigesetzt und kann vor Ort seine Wirkung entfalten. So genannte Polymer-Substanzen sind heute die Träger für "Carmustin", mit dem in der Behandlung von bösartigen Hirntumoren bereits die meisten Erfahrungen gesammelt wurden.

Gliome - bösartige Hirntumoren

Bei etwa der Hälfte aller Hirntumoren handelt es sich um so genannte Gliome, diese Hirntumoren entwickeln sich aus dem Stützgewebe des Gehirns. Leider sind im Erwachsenenalter die meisten aller Gliome bösartig. Sie machen sich durch neurologische Symptome wie z.B. Schwindel, Sehstörungen, Kopfschmerzen, Müdigkeit oder Verwirrtheit bemerkbar. In Deutschland erkranken jährlich etwa 6.300 Menschen an Gliomen.

Wegen ihres sehr aggressiven und diffusen Wachstums sind bösartige Gliome extrem schwierig zu behandeln und haben eine sehr schlechte Prognose. So liegt die mittlere Lebenserwartung nach der Diagnose bei etwa 12 bis 18 Monaten. Der große medizinische Durchbruch fehlt noch - allerdings kann heute durch Einsatz moderner Diagnostik- und Therapieverfahren in spezialisierten Zentren die Lebenserwartung erheblich verlängert werden - bei guter Lebensqualität.

Einladung zum
Pressegespräch für Medizinische Fachpresse
Neues Therapieverfahren zur Behandlung von Hirntumoren
Medizinische Versorgung und wissenschaftliche Forschungsprojekte
der Abteilung Neurochirurgie
Bereich Humanmedizin der Universität Göttingen
Donnerstag, 31. August 2006,
11:00 bis 12:00 Uhr
Multimedia-Hörsaal,
Universitätsklinikum Göttingen, Robert-Koch-Straße 40, 37075 Göttingen
Weitere Informationen:
Bereich Humanmedizin - Universität Göttingen
Abteilung Neurochirurgie, Prof. Dr. Veit Rohde

Stefan Weller | idw
Weitere Informationen:
http://www.humanmedizin-goettingen.de

Weitere Berichte zu: Chemotherapie Depot-Wirkstoff Gliom Hirntumor Neurochirurgie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein
02.12.2016 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Epstein-Barr-Virus: von harmlos bis folgenschwer
30.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie